Panorama

Eindeutiger als eindeutig

11.11.2022 - Die Weltklimakonferenz steht im Zeichen des bedrückenden 6. IPCC-Reports. Die neue „Physik in unserer Zeit“ erläutert dessen wissenschaftliche Bedeutung.

Einmal mehr haben wir einen Sommer der Wetter- und Klimaextreme erlebt. Hitzewellen und Trockenheit in Mittel-, Süd und Westeuropa, Ende Sommer dann die Hitze in Kalifornien und China und die verheerenden Fluten in Pakistan. Der Sommer 2022 hat uns auch vor Augen geführt, was solche Wetter­extreme für die Gesellschaft bedeuten: gesundheitliche Beeinträchtigungen bis hin zu möglicher Über­sterblichkeit, eingeschränkte Wasser­verfügbarkeit und verheerende Waldbrände, um nur einige zu nennen. Dass die Zunahme solcher Wetter­extreme die Folge des mensch­gemachten Klimawandels ist, darüber besteht schon lange kein Zweifel mehr. Die wissen­schaftlichen Grundlagen dazu sind längst vorhanden.

Bereits Ende der 1970er-Jahre erschien ein breit abgestützter Bericht eines Experten­gremiums zum Thema Kohlendioxid und Klimawandel. Der Schluss­folgerung, dass sich die Erde bei einer Verdoppelung der CO2-Konzentration um 2 bis 3.5 °C erwärmen würde, wurde damals kaum widersprochen. In den 1980er-Jahren wurde die Klimafrage vor allem in den USA politisiert, während sie gleichzeitig als globales Umwelt- und Nachhaltigkeits­problem in den Vordergrund rückte. In diesem Zusammenhang, wurde 1988 der Weltklimarat (Intergovernmental Panel on Climate Change, IPCC) gegründet. Bereits zwei Jahre später, auch als Grundlage für die Rio-Konferenz von 1992, veröffentlichte der IPCC den ersten Sachstands­bericht.

Im Abstand von einigen Jahren lieferte der IPCC seither neue Sachstands­berichte. Deren Zusammen­fassung durchläuft anschließend ein Genehmigungs­verfahren, an welchem die Regierungen von 195 Ländern beteiligt sind. Letztlich müssen die Zusammen­fassungen einstimmig abgesegnet werden. Durch diese politische Legitimation werden sie zu zentralen Entscheidungs­grundlagen. Derzeit wird der sechste Sachstands­bericht (auch AR6 genannt) erarbeitet. Die Berichte zu den natur­wissenschaftlichen Grundlagen (Arbeits­gruppe 1), zu Folgen, Anpassung und Verwundbarkeit (Arbeits­gruppe 2) und zur Minderung des Klimawandels (Arbeits­gruppe 3) wurden in den letzten Monaten vorgestellt. Ausstehend ist noch der Synthese­bericht, der vermutlich Anfang 2023 erscheinen wird.

An den Abschätzungen zur zukünftigen Klima­erwärmung hat sich über die Berichte hinweg wenig geändert. Allerdings haben sich die gesell­schaftlichen Frage­stellungen verschoben, vom mittleren globalen Klima zu Wetter- und Klima­extremen, von einfachen Temperatur­trends zu detaillierten lokalen Klimawirkungen und zur Wirksamkeit von Maßnahmen. Auf allen Stufen konnte die Unsicherheit reduziert werden. Was den Einfluss des Menschen auf das Klima betrifft, hat sich die Formulierung von „die Faktenlage deutet darauf hin“ bis „der Einfluss des Menschen ist eindeutig“ gewandelt.

In diesem Heft berichtet Jochem Marotzke über seine Arbeit am sechsten Sachstandsbericht. Er war als koordinierender Leitautor für das Kapitel „Zukünftiges globales Klima“ verantwortlich. Sein Beitrag vermittelt nicht nur zentrale wissenschaftliche Inhalte zum Klimawandel. Der Artikel zeigt vor allem auch, wie die Klimawissenschaft funktioniert und wie echte Fortschritte zustande kommen können. Am Beispiel der Klima­sensitivität – der Klima­erwärmung als Folge einer Verdoppelung des CO2-Gehalts der Luft für ein sich im Gleichgewicht befindendes Klimasystem – zeigt Marotzke, wie durch Zusammen­arbeit vieler Forschungsgruppen und durch die statistische Kombination vieler einzelner Studien eine beträchtliche Reduktion der Schätzunsicherheit im Vergleich zu früheren Sachstands­berichten erreicht werden konnte. Interessanter­weise hat sich die beste Schätzung des Wertes selbst, 3 °C, kaum verändert. In einem zweiten Beispiel illustriert Marotzke, wie durch den Einsatz von vereinfachten Nachbildungen, sogenannten Emulatoren, Klimamodelle besser verglichen werden können.

Die Beispiele portraitieren Klima­forschung als ein kollektives Unternehmen. Fortschritte werden oft durch gemeinsame Initiativen voran­getrieben, aber es braucht auch brillante Köpfe. Die beiden Beispiele zeigen aber vor allem eindrücklich, dass Wissenschaft eben nie stehen bleibt. Es bleibt nur zu hoffen, dass auch die Politik nicht stehen bleibt.

Stefan Brönnimann

 

Weitere Infos

Virtuelle Jobbörse + High Tec Jobbörse für Physikerinnen und Physiker

22.-23.11.2022
Eine Kooperation von Wiley und der DPG.

 

Jetzt kostenfrei anmelden

Sauberes und trockenes Vakuum für Labore, Analytik, Forschung & Entwicklung

Mehr Informationen

Virtuelle Jobbörse + High Tec Jobbörse für Physikerinnen und Physiker

22.-23.11.2022
Eine Kooperation von Wiley und der DPG.

 

Jetzt kostenfrei anmelden

Sauberes und trockenes Vakuum für Labore, Analytik, Forschung & Entwicklung

Mehr Informationen