Forschung

Dreidimensionale Spin-Flüssigkeit entdeckt

11.05.2020 - Neue Kandidaten für den Einsatz in zukünftigen Informationstechnologien.

Quanten­phänomene wie zum Beispiel Wechsel­wirkungen zwischen winzigen magne­tischen Spins im Material könnten zu neuartigen IT-Elementen führen. Solche Quanten-Spin-Flüssigkeits­materialien unterscheiden sich deutlich von herkömm­lichen magnetischen Materialien, da Quanten­fluktuationen die magnetischen Wechsel­wirkungen dominieren: Aufgrund geometrischer Zwänge im Kristallgitter können Spins nicht alle zusammen in einem Grundzustand quasi einfrieren - sie sind gezwungen zu fluk­tuieren, selbst bei Temperaturen nahe dem absoluten Nullpunkt.

Quanten-Spin-Flüssig­keiten sind selten und wurden bisher vorwiegend in zwei­dimensionalen magnetischen Systemen gefunden. Drei­dimensionale isotrope Spinflüssigkeiten werden meist in Materialien gesucht, bei denen die magne­tischen Ionen Pyrochlor- oder Hyper­kagome-Gitter bilden. Ein inter­nationales Team unter der Leitung von Bella Lake vom Helmholtz Zentrum Berlin erforschte nun Proben von PbCuTe2O6. Sie besitzen ein drei­dimensionales Gitter, das als Hyper-Hyper­kagome-Gitter bezeichnet wird.

Ihr Kollege Johannes Reuther berechnete mit theo­retischen Modellen das Verhalten eines solchen drei­dimensionalen Hyper-Hyper­kagome-Gitters mit vier magnetischen Wechse­lwirkungen. Diese Betrachtungen zeigten, dass das System Quanten-Spin-Flüssigkeits­verhalten mit einem spezifischen magne­tischen Energie­spektrum aufweist.

Mit Neutronen­experimenten konnte das Team die sehr subtilen Signale dieses vorher­gesagten Verhaltens nachweisen. „Wir waren überrascht, wie gut unsere Daten zu den Berechnungen passen. Das gibt uns die Hoffnung, dass wir wirklich verstehen können, was in diesen Systemen geschieht", sagt HZB-Forscherin Shravani Chillal.

HZB / JOL

Weitere Infos

Die nächste Generation der effizienten Lösung für die Gasanalyse von Pfeiffer Vacuum

OmniStar und ThermoStar sind kompakte Benchtop-Analysegeräte für Probengase die unter Atmosphärendruck vorliegen. Sie sind die perfekte Komplettlösung zur Gasanalyse, insbesondere bei chemischen Prozessen, in der Halbleiterindustrie,

Metallurgie, Fermentation, Katalyse, Gefriertrocknung und bei der Umweltanalyse. Die Analysesysteme bestehen aus Einlasssystem, Massenspektrometer PrismaPro, trocken verdichtender Membranvakuumpumpe MVP und Turbopumpe HiPace.

 

Pfeiffer Video

Erfahren Sie mehr über Analysegeräte

Newsletter

Die Physik in Ihrer Mailbox – abonnieren Sie hier kostenlos den pro-physik.de Newsletter!

Erleben Sie unsere neue HiScroll – die ölfreien Vakuumpumpen von Pfeiffer Vacuum

Die HiScroll Serie besteht aus drei ölfreien und hermetisch dichten Scrollpumpen mit einem nominellen Saugvermögen von 6 – 20 m³/h. Die Pumpen zeichnen sich insbesondere durch ihre hohe Leistung beim Evakuieren gegen Atmosphäre aus. Ihre leistungsstarken IPM*-Synchronmotoren erzielen einen bis zu 15% höheren Wirkungsgrad in Vergleich zu konventionellen Antrieben.

*Interior Permanent-Magnet

Pfeiffer HiScroll Pumpen Video

Erfahren Sie mehr über die neue HiScroll Vakuumpumpe

Elektromagnetik-Modellierung mit COMSOL in 18 Minuten

In diesem 18-minütigen WebSeminar lernen Sie die Grundlagen der Analyse elektromagnetischer Felder in Niederfrequenzanwendungen mit der COMSOL Multiphysics®-Software.

Mehr Informationen zum Webinar

Virtuelle Jobbörse

Eine Kooperation von Wiley und der DPG

Da die erste virtuelle Jobbörse mit mehr als 1.500 Registrierungen und über 1.000 teilnehmenden Personen ein sehr großer Erfolg für Anbieter und Teilnehmende war, bieten die Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG) und der Verlag Wiley-VCH eine weitere virtuelle Jobbörse im Herbst an.

 

Mehr Informationen

Elektromagnetik-Modellierung mit COMSOL in 18 Minuten

In diesem 18-minütigen WebSeminar lernen Sie die Grundlagen der Analyse elektromagnetischer Felder in Niederfrequenzanwendungen mit der COMSOL Multiphysics®-Software.

Mehr Informationen zum Webinar

Virtuelle Jobbörse

Eine Kooperation von Wiley und der DPG

Da die erste virtuelle Jobbörse mit mehr als 1.500 Registrierungen und über 1.000 teilnehmenden Personen ein sehr großer Erfolg für Anbieter und Teilnehmende war, bieten die Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG) und der Verlag Wiley-VCH eine weitere virtuelle Jobbörse im Herbst an.

 

Mehr Informationen