Panorama

Der schwerelose Tanz der Mikroteilchen im Neonplasma

13.11.2019 - Plasmakristall-Experimente auf der ISS liefern Erkenntnisse für Fusionsplasmen und Mars-Explorationen.

Zurzeit sind auf der Internationalen Raumstation ISS die Plasmateilchen los: vom 10. bis 16. November 2019 führt der russische Kosmonaut Alexander Skvorzow eine neue Experimentreihe mit dem Plasmakristall-Labor PK-4 durch. Unter der Leitung von Wissenschaftlern des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) zeichnet Skvorzow auf, wie Mikroteilchen schwerelos durch ein Neonplasma tanzen, Strukturen bilden und dadurch Einblicke in grundlegende physikalische Prozesse geben.

Gespannt verfolgen die Wissen­schaftler vom Kontroll­zentrum CADMOS in Toulouse, Frankreich aus den Ablauf. Die wichtigste Aufgabe des Kosmonauten ist es, die Messung im richtigen Augenblick zu starten, d.h. die Mikro­teilchen durch das ionisierte Gas zu schicken und den Reigen der „komplexen Plasmen“ auf dem Bildschirm einzufangen. Praktische Erfahrung bringt Skvorzow bereits mit, der zurzeit seinen dritten Langzeit­aufenthalt auf der ISS absol­viert. Während seiner ersten Mission 2010 hatte er Plasma­kristall-Experimente mit dem Vorgänger-Labor PK-3 Plus durchgeführt, hier in deutsch-russischer Kooperation. Das aktuelle Labor PK-4 ist im europäischen Columbus-Modul der Inter­nationalen Raumstation installiert und bietet als Multi-Purpose-Multi-User-Facility vielfältige Möglich­keiten für die Plasma­forschung unter Schwere­losigkeit.

Hauptziel der DLR-Forschungs­gruppe Komplexe Plasmen ist es, Lehrbuch­wissen der Zukunft zu erzeugen. Die Plasma­kristall-Experimente offenbaren als Modellsystem die Dynamik von Flüssig­keiten und Festkörpern. Diese Grund­lagen­forschung ist auch für das Verständnis von komplexem Plasma wichtig, das als ein eigener Aggregats­zustand der weichen Materie entdeckt wurde – mithilfe von Weltraum­experimenten. Darüber hinaus gibt es auch natürliche komplexe Plasmen, sogenannte „staubige Plasmen“. Sie treten in der Natur auf, beispiels­weise als Blitze in Vulkan­eruptionen, und können künstlich im Labor hergestellt werden. Dies schafft Grund­lagen­wissen, das für Fusions­plasmen und nicht zuletzt auch für Explorationen zum Mond oder Mars Bedeutung haben kann.

Die physikalische Forschung unter Schwerelosigkeit ist eines der Hauptthemen am DLR-Institut für Material­physik im Weltraum in Köln. Dazu führt das Institut unter­schiedliche Experimente zur Material­forschung in Metallen und Legie­rungen und im Bereich der weichen Materie in Kolloidphysik, Granularen Medien und den komplexen Plasmen durch – auf Parabel­flügen, dem Fall­turm, auf Raketen und an Bord der ISS. Die Aktivi­täten werden auf der Erde durch experi­mentelle und theore­tische Forschungs­arbeiten sowie numerische Simulationen begleitet. Mit mehr als 100 wissen­schaftlichen Veröffent­lichungen zählen die Plasma­kristall-Experimente seit ihrem Progamm­beginn 2001 zu den erfolg­reichsten Forschungs­arbeiten auf der Inter­nationalen Raumstation.

DLR / LK

Weitere Infos

 

Erleben Sie unsere neue HiScroll – die ölfreien Vakuumpumpen von Pfeiffer Vacuum

Die HiScroll Serie besteht aus drei ölfreien und hermetisch dichten Scrollpumpen mit einem nominellen Saugvermögen von 6 – 20 m³/h. Die Pumpen zeichnen sich insbesondere durch ihre hohe Leistung beim Evakuieren gegen Atmosphäre aus. Ihre leistungsstarken IPM*-Synchronmotoren erzielen einen bis zu 15% höheren Wirkungsgrad in Vergleich zu konventionellen Antrieben.

*Interior Permanent-Magnet

Pfeiffer HiScroll Pumpen Video

Erfahren Sie mehr über die neue HiScroll Vakuumpumpe

Newsletter

Die Physik in Ihrer Mailbox – abonnieren Sie hier kostenlos den pro-physik.de Newsletter!

Die äußerst leisen, kompakten, ölfreien Pumpen

Die Modelle der neuen Scrollpumpenbaureihe HiScroll von Pfeiffer Vacuum sind ölfreie, hermetisch dichte Vakuumpumpen. Die kompakte Bauweise sowie leiser und vibrationsarmer Betrieb zeichnen die Neuentwicklungen besonders aus.

Erleben Sie unsere neue HiScroll – die ölfreien Vakuumpumpen von Pfeiffer Vacuum in 3D!

 

HiScroll FunktionsVideo

 

Erfahren Sie mehr über die neue HiScroll Vakuumpumpe

Bleistift, Papier und die eine Idee, die die Zukunft verändert

Quantentechnologie, künstliche Intelligenz, additive Fertigung: Michael überführt neueste Erkenntnisse in fortschrittliche Technologien bei ZEISS. Was ihn antreibt? „Einfluss darauf nehmen, wie unsere Gesellschaft lebt und arbeitet.“

Mehr Informationen

Bleistift, Papier und die eine Idee, die die Zukunft verändert

Quantentechnologie, künstliche Intelligenz, additive Fertigung: Michael überführt neueste Erkenntnisse in fortschrittliche Technologien bei ZEISS. Was ihn antreibt? „Einfluss darauf nehmen, wie unsere Gesellschaft lebt und arbeitet.“

Mehr Informationen