Forschung

In der Maschinenkammer des Lebens

01.11.2018 - Hit-and-return-Methode beschleunigt Aufnahmen biomolekularer Dynamiken.

Wissenschaftler aus der Abteilung Dynamik in atomarer Auflösung des MPSD am Center for Free-Electron Laser Science, dem Centre for Ultra­fast Imaging (alle in Hamburg), der University of Toronto in Kanada und der ETH Zürich in der Schweiz haben eine neue Methode entwickelt, um Bio­moleküle bei der Arbeit zu beobachten. Diese Methode vereinfacht nicht nur das Experiment, sondern beschleunigt es auch noch maß­geblich, so dass sich nun viele Schnapp­schüsse während einer einzigen Experimentier­sitzung aufnehmen lassen. Als Zeit­raffer­sequenz aneinander­gefügt, bilden sie die molekularen Grund­lagen der Biologie ab.

Abb.: Die „Hit-and-return”-Methode vereinfacht es, Biomoleküle bei der Arbeit zu beobachten. (Bild: J. Harms / MPSD)

Abb.: Die „Hit-and-return”-Methode vereinfacht es, Biomoleküle bei der Arbeit zu beobachten. (Bild: J. Harms / MPSD)

Die Bewegungen und strukturellen Änderungen von Biomolekülen sind für ihre Funktionen von fundamentaler Bedeutung. Diese dynamischen Bewegungen auf molekularer Ebene zu verstehen, stellt jedoch eine gewaltige Heraus­forderung dar. Eine der Methoden, die dieses Verständnis vertiefen kann, ist die zeit­aufgelöste Röntgen­kristallo­graphie, bei der eine Reaktion in einem Bio­molekül ausgelöst wird und dann atomare Aufnahmen des Moleküls während der Reaktion gemacht werden. Diese Experimente sind allerdings kompliziert und extrem zeit­aufwändig.

Die neue Hit-and-return-Methode ist auf die Unter­suchung von biologisch relevanten Reaktions­zeit­skalen zugeschnitten, die von einigen Milli­sekunden bis zu mehreren Sekunden oder sogar Minuten andauern können. Diese Zeit­spannen sind für Biologen und pharma­zeutische Forscher besonders interessant, da sie oft strukturelle Veränderungen aufzeigen, die für eine bestimmte biologische Funktion oder die katalytische Umsetzung eines Medikaments relevant sind.

Durch die Anwendung der Hit-and-return-Methode an den hoch­intensiven, mikro­fokussierten Röntgen­strahlen der Beamline P14 des Europäischen Molekularbiologie-Labors (EMBL) und der Beamline P11 am Deutschen Elektronen­synchrotron (DESY) gelang es dem Team, ein wichtiges Enzym für die Aufspaltung künstlicher Schad­stoffe über mehrere Sekunden bei der Arbeit zu beobachten.

Der Schlüssel des Erfolges: Das gesamte Experiment kann mit dem Hit-and-return-System viel schneller ausgeführt werden als mit gängigen Methoden. Bislang mussten die Daten über mehrere Stunden gesammelt werden, um einen einzigen strukturellen Schnapp­schuss zu generieren, während die Hit-and-return-Methode etwa einen Zeit­punkt pro Stunde ermöglicht – unabhängig von der Verzögerungs­zeit. Mit dieser äußerst effizienten Methode lassen sich nun viele Schnapp­schüsse schnell nach­einander aufnehmen. Dies ermöglicht es Forschern wiederum, die Zeit­raffer­sequenz der strukturellen Veränderungen während der gesamten Reaktion eines Bio­moleküls innerhalb eines 24-Stunden-Experiments aufzunehmen.

Das hohe Potential der Hit-and-return-Methode in Kombination mit existierenden und zukünftigen hoch­brillianten Synchrotron-Strahlen­quellen verleiht ihr eine besondere Bedeutung. Dank ihrer zeit­sparenden Abläufe wird eine größere Anzahl an Forschern Unter­suchungen mit zeit­aufgelöster Kristallo­graphie durch­führen können.

Zusammen mit dem EMBL, der Universität Hamburg und dank der Unter­stützung des Bundes­ministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) wird die Hit-and-return-Methode schon jetzt als Standard für die neue zeit­aufgelöste, Kristallo­graphie an der Beamline des EMBL am PETRA III-Synchrotron in Hamburg ein­gesetzt. Das Team ist überzeugt, dass die Nutzung solcher innovativen Technologien zu vielen weiteren wichtigen Erkenntnissen über bio­chemische Prozesse führen wird.

MPSD / DE

Lithium-Ionen-Akkus modellieren

Um neue Materialien und Designs von Akkus zu entwickeln, ist ein tieferes Verständnis erforderlich. Hierbei hilft die mathematische Modellierung, die in dem Whitepaper sowie einem Webinar erklärt werden.

Whitepaper lesen!

Korrosion und Korrosionsschutz modellieren

Pro Sekunde werden durch Korrosion weltweit ca. 5 Tonnen Stahl zersetzt, was zu Schäden führt, die jährlich etwa 2 Billionen Euro kosten. Ebenfalls sind zahlreiche Chemieunfälle, Gasexplosionen und Umweltverschmutzungen auf Korrosionsschäden zurückzuführen. Es gibt also gute Gründe, sich intensiv mit effektiven Schutzmaßnahmen zu beschäftigen.

 

Jetzt registrieren!

T5 JobMesse

Starten Sie durch im Neuen Jahr! Besuchen Sie die T5 JobMesse am 25. März im Haus der Wirtschaft in Stuttgart und treffen Sie auf attraktive Arbeitgeber.

Weitere Informationen

Jobbörse

Physiker Jobbörse auf der DPG-Tagung in Dresden.

Weitere Infos

Lithium-Ionen-Akkus modellieren

Um neue Materialien und Designs von Akkus zu entwickeln, ist ein tieferes Verständnis erforderlich. Hierbei hilft die mathematische Modellierung, die in dem Whitepaper sowie einem Webinar erklärt werden.

Whitepaper lesen!

Korrosion und Korrosionsschutz modellieren

Pro Sekunde werden durch Korrosion weltweit ca. 5 Tonnen Stahl zersetzt, was zu Schäden führt, die jährlich etwa 2 Billionen Euro kosten. Ebenfalls sind zahlreiche Chemieunfälle, Gasexplosionen und Umweltverschmutzungen auf Korrosionsschäden zurückzuführen. Es gibt also gute Gründe, sich intensiv mit effektiven Schutzmaßnahmen zu beschäftigen.

 

Jetzt registrieren!

T5 JobMesse

Starten Sie durch im Neuen Jahr! Besuchen Sie die T5 JobMesse am 25. März im Haus der Wirtschaft in Stuttgart und treffen Sie auf attraktive Arbeitgeber.

Weitere Informationen

Jobbörse

Physiker Jobbörse auf der DPG-Tagung in Dresden.

Weitere Infos