Forschung

In der Maschinenkammer des Lebens

01.11.2018 - Hit-and-return-Methode beschleunigt Aufnahmen biomolekularer Dynamiken.

Wissenschaftler aus der Abteilung Dynamik in atomarer Auflösung des MPSD am Center for Free-Electron Laser Science, dem Centre for Ultra­fast Imaging (alle in Hamburg), der University of Toronto in Kanada und der ETH Zürich in der Schweiz haben eine neue Methode entwickelt, um Bio­moleküle bei der Arbeit zu beobachten. Diese Methode vereinfacht nicht nur das Experiment, sondern beschleunigt es auch noch maß­geblich, so dass sich nun viele Schnapp­schüsse während einer einzigen Experimentier­sitzung aufnehmen lassen. Als Zeit­raffer­sequenz aneinander­gefügt, bilden sie die molekularen Grund­lagen der Biologie ab.

Abb.: Die „Hit-and-return”-Methode vereinfacht es, Biomoleküle bei der Arbeit zu beobachten. (Bild: J. Harms / MPSD)

Abb.: Die „Hit-and-return”-Methode vereinfacht es, Biomoleküle bei der Arbeit zu beobachten. (Bild: J. Harms / MPSD)

Die Bewegungen und strukturellen Änderungen von Biomolekülen sind für ihre Funktionen von fundamentaler Bedeutung. Diese dynamischen Bewegungen auf molekularer Ebene zu verstehen, stellt jedoch eine gewaltige Heraus­forderung dar. Eine der Methoden, die dieses Verständnis vertiefen kann, ist die zeit­aufgelöste Röntgen­kristallo­graphie, bei der eine Reaktion in einem Bio­molekül ausgelöst wird und dann atomare Aufnahmen des Moleküls während der Reaktion gemacht werden. Diese Experimente sind allerdings kompliziert und extrem zeit­aufwändig.

Die neue Hit-and-return-Methode ist auf die Unter­suchung von biologisch relevanten Reaktions­zeit­skalen zugeschnitten, die von einigen Milli­sekunden bis zu mehreren Sekunden oder sogar Minuten andauern können. Diese Zeit­spannen sind für Biologen und pharma­zeutische Forscher besonders interessant, da sie oft strukturelle Veränderungen aufzeigen, die für eine bestimmte biologische Funktion oder die katalytische Umsetzung eines Medikaments relevant sind.

Durch die Anwendung der Hit-and-return-Methode an den hoch­intensiven, mikro­fokussierten Röntgen­strahlen der Beamline P14 des Europäischen Molekularbiologie-Labors (EMBL) und der Beamline P11 am Deutschen Elektronen­synchrotron (DESY) gelang es dem Team, ein wichtiges Enzym für die Aufspaltung künstlicher Schad­stoffe über mehrere Sekunden bei der Arbeit zu beobachten.

Der Schlüssel des Erfolges: Das gesamte Experiment kann mit dem Hit-and-return-System viel schneller ausgeführt werden als mit gängigen Methoden. Bislang mussten die Daten über mehrere Stunden gesammelt werden, um einen einzigen strukturellen Schnapp­schuss zu generieren, während die Hit-and-return-Methode etwa einen Zeit­punkt pro Stunde ermöglicht – unabhängig von der Verzögerungs­zeit. Mit dieser äußerst effizienten Methode lassen sich nun viele Schnapp­schüsse schnell nach­einander aufnehmen. Dies ermöglicht es Forschern wiederum, die Zeit­raffer­sequenz der strukturellen Veränderungen während der gesamten Reaktion eines Bio­moleküls innerhalb eines 24-Stunden-Experiments aufzunehmen.

Das hohe Potential der Hit-and-return-Methode in Kombination mit existierenden und zukünftigen hoch­brillianten Synchrotron-Strahlen­quellen verleiht ihr eine besondere Bedeutung. Dank ihrer zeit­sparenden Abläufe wird eine größere Anzahl an Forschern Unter­suchungen mit zeit­aufgelöster Kristallo­graphie durch­führen können.

Zusammen mit dem EMBL, der Universität Hamburg und dank der Unter­stützung des Bundes­ministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) wird die Hit-and-return-Methode schon jetzt als Standard für die neue zeit­aufgelöste, Kristallo­graphie an der Beamline des EMBL am PETRA III-Synchrotron in Hamburg ein­gesetzt. Das Team ist überzeugt, dass die Nutzung solcher innovativen Technologien zu vielen weiteren wichtigen Erkenntnissen über bio­chemische Prozesse führen wird.

MPSD / DE

Neue Vakuumpumpe VACUU·PURE® 10

Öl- und abriebfreies Vakuum bis 10⁻³  mbar

VACUUBRAND präsentiert eine trockene und abriebfreie Schraubenpumpe für den Vakuumbereich bis 10⁻³ mbar. Die Pumpe besticht durch ihre wartungsfreie Technologie ohne Verschleißteile und weist ein Saugvermögen von 10 m³/h auf. VACUU·PURE 10 ist die ideale Lösung für Prozesse, bei denen partikel- und kohlenwasserstofffreies Vakuum im Bereich bis 10⁻³ mbar benötigt wird. Mit dieser Eigenschaft deckt die Schraubenpumpe viele Anwendungsgebiete ab – wie beispielsweise Analytik, Vorvakuum für Turbomolekularpumpen oder die Regeneration von Kryopumpen. Sie ermöglicht aber auch Prozesse wie die Vakuumtrocknung, Gefriertrocknung, Wärmebehandlung, Entgasung oder Beschichtung. Da keine Verschleißteile zu tauschen sind und lästige Ölwechsel entfallen, ist ein unterbrechungsfreier Betrieb mit sehr langen Standzeiten möglich.

VACCU PURE 10

Lernen Sie VACUU·PURE 10 kennen.

Newsletter

Die Physik in Ihrer Mailbox – abonnieren Sie hier kostenlos den pro-physik.de Newsletter!

Erleben Sie unsere neue HiScroll – die ölfreien Vakuumpumpen von Pfeiffer Vacuum

Die HiScroll Serie besteht aus drei ölfreien und hermetisch dichten Scrollpumpen mit einem nominellen Saugvermögen von 6 – 20 m³/h. Die Pumpen zeichnen sich insbesondere durch ihre hohe Leistung beim Evakuieren gegen Atmosphäre aus. Ihre leistungsstarken IPM*-Synchronmotoren erzielen einen bis zu 15% höheren Wirkungsgrad in Vergleich zu konventionellen Antrieben.

*Interior Permanent-Magnet

Pfeiffer HiScroll Pumpen Video

Erfahren Sie mehr über die neue HiScroll Vakuumpumpe

Webinar: Von Transportmessungen in der Festkörperphysik zur Impedanzanalyse in der Elektrotechnik

Nach einer kurzen Einführung in das Lock-in Verstärker Messverfahren erfahren Sie, wie diese Messtechnik bessere und schnellere Transportmessungen ermöglicht.

Mehr Informationen zum Webinar

Virtuelle Jobbörse

Eine Kooperation von Wiley und der DPG

Da die erste virtuelle Jobbörse mit mehr als 1.500 Registrierungen und über 1.000 teilnehmenden Personen ein sehr großer Erfolg für Anbieter und Teilnehmende war, bieten die Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG) und der Verlag Wiley-VCH eine weitere virtuelle Jobbörse im Herbst an.

Eventbeginn:
03.11.2020 - 12:00
Eventende:
03.11.2020 - 16:00

Mehr Informationen

Webinar: Von Transportmessungen in der Festkörperphysik zur Impedanzanalyse in der Elektrotechnik

Nach einer kurzen Einführung in das Lock-in Verstärker Messverfahren erfahren Sie, wie diese Messtechnik bessere und schnellere Transportmessungen ermöglicht.

Mehr Informationen zum Webinar

Virtuelle Jobbörse

Eine Kooperation von Wiley und der DPG

Da die erste virtuelle Jobbörse mit mehr als 1.500 Registrierungen und über 1.000 teilnehmenden Personen ein sehr großer Erfolg für Anbieter und Teilnehmende war, bieten die Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG) und der Verlag Wiley-VCH eine weitere virtuelle Jobbörse im Herbst an.

Eventbeginn:
03.11.2020 - 12:00
Eventende:
03.11.2020 - 16:00

Mehr Informationen