Forschung

Wolken: Wie große Tröpfchen kleinere erzeugen

18.01.2021 - Aktivierung von Aerosolen zur Bildung neuer Wolkenpartikel untersucht.

Wolken spielen eine entscheidende Rolle bei der Bestimmung des lokalen Wetters und des globalen Klimas. Die Aktivierung – also das Anwachsen durch die Ansammlung von Wasser auf eine bestimmte Größe – von Wolken­aerosolen wie Mineral­staub, Rußpartikel, Schad­stoffe, saure Moleküle und Ionen, beeinflusst den Lebens­zyklus einer Wolke. Daher ist ein detail­liertes Verständnis für eine zuver­lässige Klima­vorhersage und Wetter­vorhersage notwendig. Doch Wolken­forscher wissen bislang nicht, wie und warum die Anzahl der Eispartikel im Inneren der Wolken die Anzahl der Eiskeim­teilchen, die aktiviert werden könnten, übersteigt. Was sind die Haupt­quellen hinter dieser über­schüssigen sekundären Entstehung von Partikeln?

Wissenschaftler des MPI für Dynamik und Selbst­organisation haben jetzt einen solchen sekundären Partikel­produktions­prozess innerhalb von Wolken numerisch untersucht, der zu neuen Wasser­tröpfchen oder Eispartikeln führt. Von mehreren vorge­schlagenen physikalischen Prozessen zur Erzeugung neuer Tröpfchen haben jüngste experi­mentelle Studien gezeigt, dass ein großer Tropfen Aerosole nukleieren kann, er erzeugt also kleine Wasser­partikel aus Aerosolen im Kiel­wasser hinter sich, wenn er unter Einfluss der Schwerkraft herunter­fällt.

In Erweiterung der Experimente hat das Team detailliert verschiedene physikalische Faktoren analysiert, die zu einem Überschuss an Wasserdampf hinter den Hydro­meteoren wie Tröpfchen, Graupel oder Hagel führen. Außerdem haben die Forscher die Wirksamkeit dieses Prozesses auf die Aktivierung von Aerosolen zur Bildung neuer Wolken­partikel untersucht.

„Nicht alle Aerosole, sondern nur einige glückliche werden im Schlepptau hinter solchen nieder­schlagenden Hydro­meteoren mitgerissen, wo sie sich in einer hoch­feuchten Umgebung ausreichend lange aufhalten können“, erklärt Taraprasad Bhowmick vom MPI für Dynamik und Selbst­organisation. „Damit ist die notwendige Bedingung erfüllt, dass die Aerosole durch Ablagerung von Wasserdampf als neue Wolken­kondensations­kerne oder Eis­nukleations­partikel aktiviert werden." Die Wissen­schaftler konnten auch beschreiben, wie diese Aktivierung von Aerosolen durch Hydro­meteore zum Lebens­zyklus der Wolken beitragen kann.

„Die Studie eröffnet neue potenzielle Forschungs­gebiete. Unsere Gruppe freut sich darauf, diese Arbeit mit einer realis­tischeren Model­lierung der Wolken­bedingungen zu erweitern und plant eine detail­lierte Wachstums­verfolgung einzelner Aerosole, die mit solchen nieder­schlagenden Wolken­hydro­meteoren in Kontakt kommen", sagt Eberhard Boden­schatz, Leiter der Arbeits­gruppe.

MPIDS / RK

Weitere Infos

 

Werkzeuge für die multiphysikalische Optiksimulation

Im Web Seminar erhalten Sie einen Überblick über die Möglichkeiten, die multiphysikalische Optiksimulation bietet und eine Einführung in die praktische Umsetzung eines strahlenoptischen Simulationsprojekts.

Zur Registrierung

Welding with Civan's Ultrafast CBC-Laser: Basics, Opportunities and Challenges

The first part of the webinar will provide an overview of the fundamentals and challenges of the welding process and the features of the CIVAN CBC laser. The second part of the webinar will discuss approaches to take advantage of fast, arbitrary beam shaping to control process problems.

Zur Registrierung

Werkzeuge für die multiphysikalische Optiksimulation

Im Web Seminar erhalten Sie einen Überblick über die Möglichkeiten, die multiphysikalische Optiksimulation bietet und eine Einführung in die praktische Umsetzung eines strahlenoptischen Simulationsprojekts.

Zur Registrierung

Welding with Civan's Ultrafast CBC-Laser: Basics, Opportunities and Challenges

The first part of the webinar will provide an overview of the fundamentals and challenges of the welding process and the features of the CIVAN CBC laser. The second part of the webinar will discuss approaches to take advantage of fast, arbitrary beam shaping to control process problems.

Zur Registrierung