Technologie

Wie Lithium-Batterien altern

11.02.2020 - Neutronen- und Röntgen-Tomographie zeigen dynamische Prozesse in den Stromspeichern.

Lithium-Batterien speichern elektrische Energie auf kleinstem Raum. Diese kompakte Gestalt wird in der Regel erreicht, indem Dünn­schichten, die im Innern der Batterien als Elektroden fungieren, eng umeinander gewickelt werden. Denn Elektroden müssen große Flächen besitzen, um hohe Kapazitäten und rasche Ladeprozesse zu ermöglichen. Ein inter­nationales Forscherteam um das Helmholtz-Zentrum Berlin und das University College London hat nun die Prozesse beim Speichern und Entladen an den Elektroden-Oberflächen erstmals mit einer Kombination aus zwei komple­mentären Tomo­graphie-Verfahren untersucht.

Mit Röntgen-Tomo­graphie an der European Synchrotron Radiation Facility ESRF in Grenoble konnten die Forscher die Mikro­struktur der Elektroden analysieren und nachweisen, welche Verformungen und Risse während der Ladezyklen entstehen. „Die Neutronen-Tomo­graphie ermöglichte dagegen, die Wanderung der Lithium-Ionen direkt zu beobachten und auch fest­zustellen, wie sich die Verteilung des Elektrolyten in der Batterie­zelle mit der Zeit verändert“, erklärt Ingo Manke, Tomo­graphie-Experte am HZB. Die Neutronen-Tomo­graphiedaten wurden überwiegend an der Neutronenquelle BER II gewonnen, wo mit dem Instrument Conrad eines der weltweit besten Instrumente zur Verfügung stand. Weitere Daten konnten an der Neutronen­quelle des Institut-Laue Langevin (ILL, Grenoble) gewonnen werden, wo mit Hilfe des HZB-Teams eine erste Neutronen-Imaging-Mess­station aufgebaut wurde. 

Mit einem neuen mathe­matischen Verfahren, das am Zuse-Institut in Berlin entwickelt wurde, konnten die Physiker die Batterie-Elektroden virtuell entrollen – denn die gerollten Schichten der Batterie sind nur schwer quantitativ zu untersuchen. Erst durch die mathe­matische Analyse und das Entrollen lassen sich daraus Rückschlüsse auf Prozesse an einzelnen Schichten ziehen. „Wir haben diesen Algorithmus hier erstmals auf einer typischen kommerziell erhält­lichen Lithium-Batterie angewendet und in mehreren Rückkopplungs­schritten gemeinsam mit den Informatikern des Zuse-Instituts weiter optimiert“, sagt Tobias Arlt. „Der Algo­rithmus war ursprünglich mal zum virtuellen Entrollen von Papyrus-Rollen gedacht“, erläutert Manke. „Aber er lässt sich eben auch einsetzen, um heraus­zufinden, was genau in kompakten Batterien abläuft.“

Mit diesem Verfahren konnten typische Probleme bei gerollten Batterien untersucht werden: Beispielsweise zeigten die inneren Windungen eine ganz andere elektro­chemische Aktivität und damit Lithium-Kapazität als die äußeren Windungen. Zudem verhielten sich auch die oberen und unteren Bereiche der Batterie jeweils sehr verschieden. Die Neutronen-Daten zeigten auch Bereiche, in denen es zu einem Elektrolyt-Mangel kam, was die Funktions­fähigkeit des jeweiligen Abschnitts stark einschränkte. Auch konnte gezeigt werden, dass die Anode nicht überall gleich gut mit Lithium be- und entladen wird. „Wir haben mit dem entwickelten Verfahren ein einzig­artiges Werkzeug, um in eine laufende Batterie hinein­zuschauen und zu analysieren, wo und warum es zu Leistungs­verlusten kommt. Daraus lassen sich spezi­fische Hinweise ableiten, um das Design von gerollten Batterien zu verbessern“, so Manke.

HZB / JOL

Weitere Infos

Lithium-Ionen-Akkus modellieren

Um neue Materialien und Designs von Akkus zu entwickeln, ist ein tieferes Verständnis erforderlich. Hierbei hilft die mathematische Modellierung, die in dem Whitepaper sowie einem Webinar erklärt werden.

Whitepaper lesen!

Korrosion und Korrosionsschutz modellieren

Pro Sekunde werden durch Korrosion weltweit ca. 5 Tonnen Stahl zersetzt, was zu Schäden führt, die jährlich etwa 2 Billionen Euro kosten. Ebenfalls sind zahlreiche Chemieunfälle, Gasexplosionen und Umweltverschmutzungen auf Korrosionsschäden zurückzuführen. Es gibt also gute Gründe, sich intensiv mit effektiven Schutzmaßnahmen zu beschäftigen.

 

Jetzt registrieren!

T5 JobMesse

Starten Sie durch im Neuen Jahr! Besuchen Sie die T5 JobMesse am 25. März im Haus der Wirtschaft in Stuttgart und treffen Sie auf attraktive Arbeitgeber.

Weitere Informationen

Jobbörse

Physiker Jobbörse auf der DPG-Tagung in Dresden.

Weitere Infos

Lithium-Ionen-Akkus modellieren

Um neue Materialien und Designs von Akkus zu entwickeln, ist ein tieferes Verständnis erforderlich. Hierbei hilft die mathematische Modellierung, die in dem Whitepaper sowie einem Webinar erklärt werden.

Whitepaper lesen!

Korrosion und Korrosionsschutz modellieren

Pro Sekunde werden durch Korrosion weltweit ca. 5 Tonnen Stahl zersetzt, was zu Schäden führt, die jährlich etwa 2 Billionen Euro kosten. Ebenfalls sind zahlreiche Chemieunfälle, Gasexplosionen und Umweltverschmutzungen auf Korrosionsschäden zurückzuführen. Es gibt also gute Gründe, sich intensiv mit effektiven Schutzmaßnahmen zu beschäftigen.

 

Jetzt registrieren!

T5 JobMesse

Starten Sie durch im Neuen Jahr! Besuchen Sie die T5 JobMesse am 25. März im Haus der Wirtschaft in Stuttgart und treffen Sie auf attraktive Arbeitgeber.

Weitere Informationen

Jobbörse

Physiker Jobbörse auf der DPG-Tagung in Dresden.

Weitere Infos