Hochschule

Wechsel in der ACAM-Geschäftsführung

02.07.2018 - Johannes Henrich Schleifenbaum übernimmt Geschäfts­führung des Aachen Center for Addi­tive Manu­fac­tu­ring.

Seit dem 1. Juni hat Professor Johannes Henrich Schleifen­baum die Geschäfts­führung des Aachen Center for Addi­tive Manu­factu­ring ACAM inne. Schleifen­baum leitet den Lehr­stuhl „Digital Addi­tive Pro­duc­tion“ und das Kompe­tenz­feld „Addi­tive Manu­factu­ring and Func­tional Layers“ am Fraun­hofer-Institut für Laser­technik. Er löst den bis­herigen Geschäfts­führer Dr. Johannes Witzel ab.

Schleifenbaum

Abb.: Professor Johannes Henrich Schleifen­baum. (Bild: Fh.-ILT)

Die Fraunhofer-Institute für Produktionstechnologie und für Laser­technik starteten 2015 das ACAM. Die Idee hat gezündet: 31 Firmen aus Deutsch­land, Öster­reich, Frank­reich, Japan und den USA haben sich bereits für die Mit­arbeit ent­schieden. Die Industrie­partner gehen das Thema „Addi­tive Manu­factu­ring“ zusammen mit dem Forschungs­netz­werk ganz­heit­lich an – von Projekt­ent­wick­lung, Weiter­bil­dung, Mach­bar­keits­studien und Bera­tung bis zur Gene­rie­rung von Wissen in der AM-Commu­nity.

Unterstützung erhält das von dem geschäftsführenden Gesell­schafter Kristian Arntz geleitete ACAM jetzt von Schleifen­baum. Beide Wissen­schaftler gehen das Thema aus unter­schied­lichen Blick­winkeln zweier benach­barter Fraun­hofer-Institute an. Arntz hat sich mit dem Thema schon zu Studien­zeiten und später als Mit­arbeiter am Fraun­hofer-IPT vor allem im Werk­zeug­bau – Stich­wort Laser­auf­trag­schweißen oder Laser­strahl­schmelzen – beschäftigt. Er sieht AM beispiels­weise im Werk­zeug­bau als Ergän­zung für beste­hende Ver­fahren an, weil sich damit Funk­tiona­lität abbilden lässt: „Mir geht es am ACAM insbe­son­dere um eine Ein­bin­dung der Ver­fahren in beste­hende Prozess­ketten.“

Sein Nachbar Schleifenbaum vom Fraunhofer-ILT ist ein boden­ständiger Produk­tioner, der vor dem Maschinen­bau­studium in Aachen mit einer Lehre als Industrie­mecha­niker in die Branche ein­stieg. 2005 lernte er im Rahmen der Diplom­arbeit am Fraun­hofer-ILT schließ­lich die spezi­elle Kombi­na­tion Maschinen­bau, Laser und Metall­pulver kennen. „Seit­dem bin ich in der AM-Welt zu Hause, die mich nicht mehr los­lässt“, erklärt Schleife­nbaum. Schließ­lich lockte ihn vor kurzem die Chance, als Kompe­tenz­feld­leiter „Addi­tive Manu­factu­ring and Func­tional Layers“ am Fraun­hofer-ILT und als Inhaber des Lehr­stuhls für „Digital Addi­tive Produc­tion“ der RWTH Aachen das Thema über­grei­fend voran­zu­bringen. Dazu über­nahm der Wissen­schaftler die Leitung des Fraun­hofer-Fokus­projekts „Next Genera­tion Addi­tive Manu­factu­ring – futureAM“.

Doch was bringt er aus diesem Projekt mit zum ACAM? „Mir geht es beson­ders um die Durch­gängig­keit der digi­talen Kette vom Design bis zur Quali­täts­kon­trolle, die Auto­ma­tion der Prozess­kette sowie um die Ent­wick­lung von maß­ge­schnei­derten Werk­stoffen und natür­lich um die Erhö­hung der Produk­ti­vität und Schnel­lig­keit bei gleich­blei­benden bzw. sinkenden Kosten“, so Schleifen­baum. Mit anderen Worten: Im Mittel­punkt steht wie bei allen ACAM-Mit­streitern die ganz­heit­liche Sicht der Dinge.

Fh.-ILT / RK

Lithium-Ionen-Akkus modellieren

Um neue Materialien und Designs von Akkus zu entwickeln, ist ein tieferes Verständnis erforderlich. Hierbei hilft die mathematische Modellierung, die in dem Whitepaper sowie einem Webinar erklärt werden.

Whitepaper lesen!

Korrosion und Korrosionsschutz modellieren

Pro Sekunde werden durch Korrosion weltweit ca. 5 Tonnen Stahl zersetzt, was zu Schäden führt, die jährlich etwa 2 Billionen Euro kosten. Ebenfalls sind zahlreiche Chemieunfälle, Gasexplosionen und Umweltverschmutzungen auf Korrosionsschäden zurückzuführen. Es gibt also gute Gründe, sich intensiv mit effektiven Schutzmaßnahmen zu beschäftigen.

 

Jetzt registrieren!

T5 JobMesse

Starten Sie durch im Neuen Jahr! Besuchen Sie die T5 JobMesse am 25. März im Haus der Wirtschaft in Stuttgart und treffen Sie auf attraktive Arbeitgeber.

Weitere Informationen

Jobbörse

Physiker Jobbörse auf der DPG-Tagung in Dresden.

Weitere Infos

Lithium-Ionen-Akkus modellieren

Um neue Materialien und Designs von Akkus zu entwickeln, ist ein tieferes Verständnis erforderlich. Hierbei hilft die mathematische Modellierung, die in dem Whitepaper sowie einem Webinar erklärt werden.

Whitepaper lesen!

Korrosion und Korrosionsschutz modellieren

Pro Sekunde werden durch Korrosion weltweit ca. 5 Tonnen Stahl zersetzt, was zu Schäden führt, die jährlich etwa 2 Billionen Euro kosten. Ebenfalls sind zahlreiche Chemieunfälle, Gasexplosionen und Umweltverschmutzungen auf Korrosionsschäden zurückzuführen. Es gibt also gute Gründe, sich intensiv mit effektiven Schutzmaßnahmen zu beschäftigen.

 

Jetzt registrieren!

T5 JobMesse

Starten Sie durch im Neuen Jahr! Besuchen Sie die T5 JobMesse am 25. März im Haus der Wirtschaft in Stuttgart und treffen Sie auf attraktive Arbeitgeber.

Weitere Informationen

Jobbörse

Physiker Jobbörse auf der DPG-Tagung in Dresden.

Weitere Infos