Panorama

Rudolf-Jaeckel-Preis 2020 für Marius Grundmann

20.07.2020 - Entwicklung neuartiger breitlückiger Halbleiterstrukturen und darauf basierender Bauelemente gewürdigt.

In Anleh­nung an die Ver­dienste Rudolf Jäckels wür­digt die Deut­sche Va­kuum Ge­sell­schaft DVG e.V. jähr­lich her­ausra­gende vaku­um­tech­nologi­sche Leis­tungen in Wis­sen­schaft oder indust­riel­ler Praxis. In die­sem Jahr ehrt sie Herrn Profes­sor Marius Grund­mann mit dem Rudolf-Jäckel-Preis.

Prof. Dr. Ma­rius Grund­mann, Leiter der Halb­leiter­physik des Felix-Bloch-In­stituts für Fest­körper­physik an der Uni­versität Leipzig, wird aus­gezeich­net in Würdi­gung sei­ner her­ausra­genden Leistun­gen auf den von der DVG betreu­ten Wis­sen­schafts- und Techno­logiebe­reichen – insbe­sondere für seine bahnbre­chenden Beiträge zur Ent­wicklung von neu­artigen breitban­digen Halb­lei­terstruk­turen und für die De­monstra­tion von darauf basieren­den elektro­nischen Bauele­men­ten.

Ma­rius Grund­mann hat an der TU Berlin Physik studiert und dort 1991 über He­teroepit­axie von Indiump­hosphid (InP) auf Silizium promo­viert. Nach An­stellun­gen als wissen­schaftli­cher Mit­arbeiter und als Postdok­torand in den USA, folgte von 1992 bis 1994 ein Habi­litations­stipen­dium der Deut­schen For­schungs­gemein­schaft DFG. Von 1994 bis 2000 wirkte Grund­mann als Oberin­genieur am Insti­tut für Festkör­perphy­sik der TU Berlin und habi­litierte sich 1995, worauf ihm 1996 die Lehr­befugnis verliehen wurde. Im Jahre 2000 wurde Grund­mann in das Hei­senberg-Pro­gramm aufge­nommen und noch im glei­chen Jahr als Professor an die Universi­tät Leipzig berufen. Seit 2002 ist er dort Di­rektor des 2017 in Felix-Bloch-Institut für Fest­körper­physik umbe­nannten Instituts für Expe­rimen­telle Phy­sik II und als Spre­cher o­der Koor­dinator in ver­schiede­nen nati­onalen und in­ternatio­nalen For­schungs­vorha­ben tä­tig.

Im Laufe seiner Kariere lieferte Marius Grund­mann wesentli­che grundle­gende und auch bauele­ment-re­levante Beiträge auf dem Gebiet der Halb­leiter­physik, die mit zahlrei­chen Aus­zeich­nungen gewür­digt wur­den – an­gefangen vom Carl-Ram­sauer-Preis für die Dis­sertation über den Akade­miepreis der Ber­lin-Bran­denbur­gischen Akade­mie der Wissen­schaften und etli­che DFG-Preise bis hin zum Leipziger Wissen­schafts­preis der Sächsi­schen Akade­mie der Wissen­schaften. In den letzten 20 Jah­ren ent­wickelte er mit vakuum­basierten Metho­den neu­artige Halb­leiterver­bindun­gen als funktio­nale Dünn­filme und Nano­struktu­ren, stellte darauf basie­rende Bauele­mente her und charakte­risierte diese. Seine Ar­beiten konzent­rieren sich auf die Her­stellung und Un­tersu­chung von Halblei­tern mit breiter und ult­rabreiter Bandlü­cke und entspre­chenden Bauele­menten. Dazu ge­hören Arbeiten zu Zink- und Gal­liumoxi­den (ZnO und Ga2O3), deren Le­gierun­gen mit Magne­sium, Cad­mium, Alumi­nium bzw. In­dium ((Mg,Zn,Cd)O und (Al,Ga,In)2O3) so­wie die Herstel­lung von durch­sichtigen p-leiten­den Schich­ten aus Kupferio­did (CuI). CuI ist ein breit­bandiger, natürlich p-Typ-Halblei­ter, der Transpa­renz im sichtba­ren Spektral­bereich mit sonst uner­reichter Löcher-Leitfähig­keit ver­einigt. Die Er­schlie­ßung die­ses Ma­terials für An­wendun­gen ist zurzeit Thema der von Grund­mann ge­leiteten DFG-ge­förder­ten For­schungs­gruppe FOR 2857.

Die Preisver­leihung findet am 7. Septem­ber auf der Spe­cial PSE 2020 im Kon­gress-Zentrum der Messe Erfurt statt. Die Special PSE 2020 ist die im Zusam­menhang mit den koro­nabezo­genen Ein­schrän­kungen in kleine­rem Rah­men stattfin­dende Ersatz­veran­staltung der tradi­tionsge­mäß alle zwei Jahre in Gar­misch-Parten­kirchen etablier­ten inter­nationa­len Plasma Surface Enginee­ring (PSE) Konfe­renz. Nach der Preisver­leihung wird Pro­fessor Grund­mann in seinem Preisträ­gervor­trag un­ter ande­rem auch die es­sentielle Bedeu­tung der Vakuum­technik für sei­nen wis­sen­schaftli­chen Er­folg dar­le­gen.

DVG / LK

 

Weitere Infos

 

Erleben Sie unsere neue HiScroll – die ölfreien Vakuumpumpen von Pfeiffer Vacuum

Die HiScroll Serie besteht aus drei ölfreien und hermetisch dichten Scrollpumpen mit einem nominellen Saugvermögen von 6 – 20 m³/h. Die Pumpen zeichnen sich insbesondere durch ihre hohe Leistung beim Evakuieren gegen Atmosphäre aus. Ihre leistungsstarken IPM*-Synchronmotoren erzielen einen bis zu 15% höheren Wirkungsgrad in Vergleich zu konventionellen Antrieben.

*Interior Permanent-Magnet

Pfeiffer HiScroll Pumpen Video

Erfahren Sie mehr über die neue HiScroll Vakuumpumpe

Newsletter

Die Physik in Ihrer Mailbox – abonnieren Sie hier kostenlos den pro-physik.de Newsletter!

Die äußerst leisen, kompakten, ölfreien Pumpen

Die Modelle der neuen Scrollpumpenbaureihe HiScroll von Pfeiffer Vacuum sind ölfreie, hermetisch dichte Vakuumpumpen. Die kompakte Bauweise sowie leiser und vibrationsarmer Betrieb zeichnen die Neuentwicklungen besonders aus.

Erleben Sie unsere neue HiScroll – die ölfreien Vakuumpumpen von Pfeiffer Vacuum in 3D!

 

HiScroll FunktionsVideo

 

Erfahren Sie mehr über die neue HiScroll Vakuumpumpe

Bleistift, Papier und die eine Idee, die die Zukunft verändert

Quantentechnologie, künstliche Intelligenz, additive Fertigung: Michael überführt neueste Erkenntnisse in fortschrittliche Technologien bei ZEISS. Was ihn antreibt? „Einfluss darauf nehmen, wie unsere Gesellschaft lebt und arbeitet.“

Mehr Informationen

Bleistift, Papier und die eine Idee, die die Zukunft verändert

Quantentechnologie, künstliche Intelligenz, additive Fertigung: Michael überführt neueste Erkenntnisse in fortschrittliche Technologien bei ZEISS. Was ihn antreibt? „Einfluss darauf nehmen, wie unsere Gesellschaft lebt und arbeitet.“

Mehr Informationen