Technologie

Rotorblätter mit Biege-Torsionskopplung

14.12.2018 - Feldmesskampagne für SmartBlades2 an Wind­kraft­anlage in Colorado.

Drei innovative, zwanzig Meter lange Rotorblätter des SmartBlades2-Projekts werden in den kommenden vier Monaten im US-Bundes­staat Colorado bei Wind und Wetter unter­sucht. Dafür wurden die vom Fraun­hofer-Institut für Wind­energie­systeme ent­worfenen und vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raum­fahrt gebauten Rotor­blätter erfolg­reich an einer Test­anlage des National Renew­able Energy Labora­tory des amerika­nischen Energie­minis­teriums instal­liert. Die Mess­kampagne soll unter anderem klären, wie gut die mit einer Biege-Torsions­kopp­lung konstru­ierten Rotor­blätter in der Lage sind, Spitzen­lasten bei stark wechsel­hafter Wind­stärke effektiv zu redu­zieren. Die Mess­ergeb­nisse dienen als Grund­lage für die Weiter­ent­wick­lung von intel­li­genten Rotor­blättern.

Mit einer Biege-Torsionskopplung ausgestattete Rotorblätter können sich selbst­ständig an die Wind­ver­hält­nisse anpassen: Bei höheren Wind­geschwin­dig­keiten ver­windet sich das Rotor­blatt und bietet dem Wind somit weniger Angriffs­fläche. Dadurch werden die Belas­tungen auf die Anlage redu­ziert und die Lebens­dauer der Rotor­blätter erhöht. Um das aero­elas­tische Ver­halten der neu ent­wickelten Blätter in der Mess­kampagne voll­ständig zu erfassen, wurde bereits bei der Ferti­gung im DLR-Zentrum für Leicht­bau­produk­tions­techno­logie in Stade von den Partnern speziell ent­wickelte Mess­technik in die Blätter inte­griert.

„Diese Messkampagne ist die erste Bewährungsprobe für unsere Ent­wick­lungen. Wir sind sehr gespannt, wie sich unsere Rotor­blätter in diesem Frei­feld­test ver­halten werden“, sagt SmartBlades2-­Projekt­managerin Zhuzhell Montano Rejas vom DLR-Institut für Faser­verbund­leicht­bau und Adap­tronik. Die dabei gewon­nenen Erkennt­nisse sollen in die Ver­besse­rung von Simu­la­tions­modellen für Wind­energie­anlagen der nächsten Gene­ra­tion ein­gehen. Die Feder­führung der Mess­kampagne liegt beim Fraun­hofer-IWES. „Um die Ver­formungen, Beschleuni­gungen und Beanspru­chungen der Blätter zu erfassen, setzen wir mehrere Mess­systeme ein, welche Messungen über die gesamte Blatt­länge erlauben. Die Um­strö­mung der Rotor­blätter an der Ober­fläche wird mit einem aero­dyn­amischen Mess­system erfasst“, sagt der Leiter der Mess­kampagne, Christian Kress vom IWES. Im Inneren der Rotor­blätter messen unter­schied­liche Systeme, wie stark sich die Blätter bei Wind­last ver­biegen und ver­winden. Auch die Test­turbine ist mit umfang­reicher Mess­technik aus­ge­stattet.

Die Messergebnisse werden mit Daten zu den Wind­ver­hält­nissen korre­liert. Dazu erfassen Mess­systeme Wind­geschwin­dig­keiten, Wind­rich­tungen, verti­kale Wind­scherungen und lokale Turbu­lenzen mit hoher räum­licher Auf­lösung. Der Abgleich des von den Sensoren gemes­senen Struktur­ver­haltens mit den Wind­daten wird zeigen, ob die ent­wickelten Rotor­blätter das gewünschte Ver­halten auf­weisen. Zu Anfang der Mess­kampagne wird das ein­strömende Wind­feld gemessen, am Ende die Nach­lauf­strömung hinter der Wind­energie­anlage, um den Ein­fluss der Anlage auf die Strömung besser ver­stehen zu können. Die Wind­bedin­gungen am Stand­ort am Rande der Rocky Mountains reichen im Winter von sehr niedrigen bis zu sehr hohen und böigen Wind­geschwin­dig­keiten. So können die Forscher die SmartBlades2-Rotor­blätter unter viel­fältigen Umgebungs­bedin­gungen erproben. Durch die Mess­kampagne erwarten die Partner des Projekts SmartBlades2 aussage­kräftige Ergeb­nisse zum Ver­halten der neuen Rotor­blätter. Die Validie­rungs­auf­gaben beginnen mit der Daten­aus­wer­tung bereits während der Messungen und werden bis zum Projekt­ende im Herbst 2019 fort­ge­führt. Das Projekt unter­stützt die Industrie bei der Weiter­ent­wick­lung von Rotor­blättern mit Biege-Torsions­kopp­lung und soll den Weg für die Ein­führung dieser Techno­logie ebnen.

DLR / RK

Weitere Infos

Produkte des Monats

Fluid-Struktur-Interaktion simulieren

Vakuum- und Niederdrucksysteme werden für unterschiedliche Zwecke, wie Elektronenmikroskope oder in der Halbleiterherstellung, eingesetzt. Forscher und Entwickler, die mit Vakuumsystemen arbeiten, nutzen verstärkt Simulation für eine effizientere Entwicklung und zur Reduktion kostspieliger Prototypen.

 

Zur Registrierung

Produkte des Monats

Fluid-Struktur-Interaktion simulieren

Vakuum- und Niederdrucksysteme werden für unterschiedliche Zwecke, wie Elektronenmikroskope oder in der Halbleiterherstellung, eingesetzt. Forscher und Entwickler, die mit Vakuumsystemen arbeiten, nutzen verstärkt Simulation für eine effizientere Entwicklung und zur Reduktion kostspieliger Prototypen.

 

Zur Registrierung