Panorama

Röntgenpreis für Jenaer Laserphysiker Jan Rothhardt

23.11.2020 - Entwicklung und Anwendung von Laserquellen für XUV- und weiche Röntgen-Strahlung gewürdigt.

Der re­nommierte Röntgen­preis der Justus-Lie­big-Univer­si­tät Gießen (JLU) geht in die­sem Jahr an den Physi­ker Dr. Jan Rot­hhardt vom Helmholtz Institut Jena und der Friedrich-Schil­ler-Univer­si­tät Jena. Der mit 15.000 Euro do­tierte Preis wird am Freitag, 27. No­vember 2020 im Rahmen des – we­gen Corona ausschließlich di­gi­ta­len – Aka­de­mi­schen Festakts der JLU ver­lie­hen. Pfeiffer Va­cuum und die Ludwig-Schunk-Stiftung stif­ten ge­meinsam das Preis­geld in Höhe von 15.000 Euro. Ausge­rechnet in die­sem Jahr, in dem der Preis­trä­ger nicht per­sönlich nach Gießen kommen kann, wird es erstmals ei­nen Preis „zum An­fas­sen“ ge­ben: Die JLU und die Stifter ha­ben aus An­lass des Röntgen-Jahres eine Mi­nia­tur des be­kannten Gieße­ner Röntgen­denkmals an­fer­ti­gen las­sen. Im An­denken an den No­bel­preisträger Wil­helm Conrad Röntgen, der von 1879 bis 1888 als Profes­sor in Gießen tä­tig war, ver­leiht die JLU seit 1960 den Preis.

Der 39-jäh­rige Nachwuchs­gruppen­lei­ter Jan Rot­h­hardt er­hält die Auszeichnung in An­er­ken­nung sei­ner her­aus­ra­gen­den Bei­träge auf dem Ge­biet der La­ser­techno­lo­gie, ins­be­son­dere für die Ent­wicklung und An­wendung von La­ser­quellen für ext­rem ult­ravi­o­lette (XUV) Strahlung und wei­che Röntgenstrahlung. Rot­hhardt be­schäftigte sich in­ten­siv mit An­wendun­gen die­ser La­ser­sys­teme und konnte so­wohl rechne­risch zei­gen als auch ex­peri­mentell erst­mals de­monstrieren, dass eine effi­zi­ente Konver­sion in den XUV-Spektralbe­reich auch mit Hochleistungsla­sern ho­her Pulsfolgefre­quenz möglich ist. Die von ihm ent­wi­ckelten XUV-Quel­len wer­den an Schwe­rio­nen­speicherrin­gen welt­weit ein­zig­ar­tige La­ser­spektro­sko­pie-Ex­peri­mente er­mögli­chen. Quanten-Elektro­dy­na­mik (QED), re­la­ti­vis­ti­sche Ef­fekte, aber auch Kernei­gen­schaften und ultra-schnelle Pro­zesse ste­hen im Zentrum die­ser in­ter­dis­zip­linä­ren Ex­peri­mente.

Jan Rot­hhardt stu­dierte Phy­sik in Jena und pro­mo­vierte im Jahr 2011. Der auch in­ter­nati­onal re­no­m­mierte La­serphy­si­ker lei­tet seit 2014 eine Nach­wuchs­gruppe am Helmholtz-Institut Jena und ist Au­tor-und Co-Au­tor von fast 70 Pub­lika­tio­nen in wis­sen­schaftli­chen Zeitschrif­ten. Für seine Vor­le­sun­gen und Se­mi­nare an der Friedrich-Schiller-Uni­ver­sität Jena er­hält er re­gel­mä­ßig ex­zell­ente Be­wer­tun­gen der Stu­die­ren­den. Da­ne­ben en­ga­giert er sich mit ei­ner spe­ziel­len Ex­peri­mental­vor­le­sung an Gymnasien da­für, Schüle­rin­nen und Schüler für die La­ser­technik zu be­geistern. In sei­ner Freizeit strebt er of­fen­bar zu noch hö­he­rem: Jan Rot­hhardt war im Jahr 2016 Weltmeister im Se­gel­flie­gen.

Die JLU gibt den Röntgen-Preisträ­ge­rin­nen und -Preisträ­gern tra­diti­onell die Ge­le­gen­heit, ihr For­schungs­ge­biet im Rahmen ei­ner öf­fent­li­chen Vor­trag­sveran­stal­tung am Vor­abend des Akade­mi­schen Festakts vor­zu­stel­len. We­gen der Corona-Pan­de­mie wird der Preisträ­ger in die­sem Jahr nicht nach Gie­ßen an­rei­sen. Der Röntgen-Vortrag mit dem Titel „Hoch­auf­lö­sende lin­sen­lose Mi­kro­ skopie mit extrem ultra­vio­letter Strahlung" fin­det am Donnerstag, 26. No­vember 2020, als We­bex-Stream statt (s.u.). Beim digi­ talen Aka­demi­schen Fest­ akt wird Dr. Rot­hhardt – wie die üb­ri­gen Preisträ­ge­rin­nen und Preisträ­gern – per Vi­deo zu­ge­schaltet.

Pfeiffer Vacuum / JLU / LK

Weitere Infos