Forschung

Riesenatom mit Gedächtnis

08.11.2019 - Künstliches Quantensystem zeigt verblüffend neue Eigenschaften.

Die Forschergruppe aus deutschen, schwedischen und indischen Wissen­schaftlern hat ein künstliches Quanten­system untersucht und dabei neue Eigen­schaften gefunden. Die Experimente wurden an der Chalmers University of Technology in Schweden durchgeführt und die Theorie von Lingzhen Guo vom Max-Planck-Institut für die Physik des Lichts in Erlangen berechnet. Der gemessene Effekt konnte bisher nie an einem einzigen Quanten­system beobachtet werden.

Das Riesenatom, das an einer Antenne befestigt ist, ist aus supraleit­fähigen Schleifen aufgebaut – den Qubits. Die Wissenschaftler konnten das Riesen­atom aufgrund seiner Größe mit akustischen Wellen anregen. Dieses „Erdbeben auf Nanoebene“ verändert den Energie­zustand des Systems. Beim Freisetzen der aufge­nommenen Energie beobachtete das Team ein erstaunliches Phänomen.

Während ein normales Atom seine Energie schnell wieder abgibt, nachdem es angeregt wurde, reagiert das riesige künst­liche Atom ganz anders: Es scheint über ein Gedächtnis zu verfügen. Lingzhen Guo aus der Abteilung von Florian Marquardt am Max-Planck-Institut für die Physik des Lichts fasst die Beobachtung zusammen: „Erst flacht das Energie­level ab, nur um kurze Zeit darauf wieder lebendig zu werden und einen weiteren Energie­schub abzugeben. Das ist ein Zeichen dafür, dass das Riesenatom mit seiner Umwelt interagiert.“

Wenn es gelingt, mehrere Riesen­atome mit­einander zu verknüpfen, könnte man sie zum Bau eines Quanten­computers verwenden. Diese in der Theorie unvor­stellbar leistungs­fähigen Rechner haben das Potenzial, die Computer­technologie zu revo­lutionieren. Es wird vermutet, dass die intrinsische zeit­verzögerte Rückkopplung von Riesenatomen genutzt werden könnte um Cluster­zustände für universelle mess­technische Quanten­berechnung zu erzeugen, für die wesentlich weniger Hardware-Ressourcen benötigt werden als für Gate-basierte Ansätze.

MPI-PL / JOL

Weitere Infos

 

Produkte des Monats

4 Methoden, um Niederdruck-Gasströmungen zu modellieren

Vakuum- und Niederdrucksysteme werden für unterschiedliche Zwecke, wie Elektronenmikroskope oder in der Halbleiterherstellung, eingesetzt. Forscher und Entwickler, die mit Vakuumsystemen arbeiten, nutzen verstärkt Simulation für eine effizientere Entwicklung und zur Reduktion kostspieliger Prototypen.

 

Zur Registrierung

Neues aus der Welt der Multiphysik-Simulation

Die COMSOL News 2019 enthält spannende Berichte aus den verschiedensten Bereichen der Forschung und Entwicklung. Erfahren Sie, wie Multiphysik-Simulation Smart City-Technologien verbessert, den gezielteren Einsatz von Krebs-Medikamenten ermöglicht und für eisfreie Straßen im Winter sorgen kann!

Laden Sie die COMSOL News 2019 ohne Anmeldung und kostenfrei herunter:

HIER

Produkte des Monats

4 Methoden, um Niederdruck-Gasströmungen zu modellieren

Vakuum- und Niederdrucksysteme werden für unterschiedliche Zwecke, wie Elektronenmikroskope oder in der Halbleiterherstellung, eingesetzt. Forscher und Entwickler, die mit Vakuumsystemen arbeiten, nutzen verstärkt Simulation für eine effizientere Entwicklung und zur Reduktion kostspieliger Prototypen.

 

Zur Registrierung

Neues aus der Welt der Multiphysik-Simulation

Die COMSOL News 2019 enthält spannende Berichte aus den verschiedensten Bereichen der Forschung und Entwicklung. Erfahren Sie, wie Multiphysik-Simulation Smart City-Technologien verbessert, den gezielteren Einsatz von Krebs-Medikamenten ermöglicht und für eisfreie Straßen im Winter sorgen kann!

Laden Sie die COMSOL News 2019 ohne Anmeldung und kostenfrei herunter:

HIER