Technologie

Raus aus dem Windschatten

13.01.2020 - Angepasste dynamische Windrichtungs-Nachführung für Offshore-Windparks.

Neue Methoden zu testen, die den Energie­ertrag von Wind­energie­anlagen steigern und dabei die Anlagen­kompo­nenten schonen, ist das Ziel eines Verbund­projekts des Zentrums für Wind­energie­forschung „ForWind“ der Univer­si­täten Olden­burg, Hannover und Bremen und des Wind­park­betreibers Ocean Breeze Energy. Das Bundes­ministerium für Wirt­schaft und Energie fördert das kürz­lich gestartete Vorhaben „Validierung von Ertrags­steige­rungen und Last­reduk­tionen in Offshore-Windparks durch angepasste dynamische Wind­richtungs­nach­führung“ über einen Zeit­raum von drei Jahren mit über 400.000 Euro.

Windenergieanlagen liefern am meisten Energie, wenn sie sich mit der Nase direkt in den Wind drehen. Ändert sich die Wind­richtung, gibt ein kleiner Wind­messer auf der Anlage ein Signal zum Drehen. Dieser Vorgang – die Drehung der gesamten Gondel mit den Rotor­blättern – wird als Gieren bezeichnet. Da sich die Wind­richtung ständig ändert und bei jedem Gier­prozess mehrere Tonnen bewegt werden, ist es nicht sinnvoll, wenn die Anlage auf jede kurz­fristige Richtungs­änderung reagiert. Hier sehen die Projekt­partner Potenzial zur Verbes­se­rung – auch um Kosten für Wind­strom zu senken.

„Wir wollen eine neue Methode testen, um das Verfahren zur Aus­rich­tung effi­zienter zu gestalten“, sagt Vlaho Petrović von ForWind. „Die Methode soll helfen, die Anzahl von Gier­vor­gängen zu redu­zieren, um so die ein­zelnen Kompo­nenten der Wind­energie­anlage zu schonen.“ Die Anlage würde nicht so schnell abge­nutzt und Wartungs­kosten gespart. Eine weitere Methode soll den Energie­ertrag im Wind­park steigern. Hierbei wird die Nase der Wind­energie­anlage bewusst ein Stück aus dem Wind gedreht, um die ungünstige Strömung hinter der Anlage abzu­lenken. So befinden sich dahinter­liegende Anlagen nicht oder nur teil­weise im Wind­schatten der ersten. Mit solch einer intel­li­genten Steuerung kann der Energie­ertrag des gesamten Wind­parks erhöht werden.

Die Forscher testen die Methoden zunächst in Simu­la­tionen und im nächsten Schritt an realen Wind­energie­anlagen an Land und auf See. „Auf See prüfen wir die Methoden an Wind­energie­anlagen in unserem Wind­park BARD Offshore 1“, sagt Projekt­leiter Kai Irschik von Ocean Breeze. „Es ist technisch sehr anspruchs­voll, solche neuen Methoden im laufenden Betrieb an den Anlagen zu testen. In einem Projekt sowohl die Konzepte zu entwickeln als auch umzu­setzen, ist etwas Besonderes und wir sind gespannt auf die Ergeb­nisse.“

COU Oldenburg / RK

Weitere Infos

 

Newsletter

Die Physik in Ihrer Mailbox – abonnieren Sie hier kostenlos den pro-physik.de Newsletter!

Funktionsprinzip einer HiPace Turbopumpe in 3D


HiPace Turbopumpen eignen sich für höchste Anforderungen unter anderem in der Fusionsforschung, Elementarteilchenphysik oder Laseranwendung.

Erfahren Sie mehr über die HiPace Turbopumpen

Produkte des Monats

Korrosion und Korrosionsschutz modellieren - Whitepaper

Schäden durch Korrosion verursachen weltweit Kosten von rund 2,5 Billionen Dollar. Durch einen geeigneten Korrosionsschutz ließen sich diese Kosten deutlich senken. Die mathematische Modellierung und Simulationen helfen, Korrosion und Korrosionsschutz besser zu verstehen, wie ein Whitepaper zeigt.

Whitepaper lesen!

Die neuen ölfreien und äußerst leisen Scrollpumpen

Die Scrollpumpen HiScroll von Pfeiffer Vacuum sind ölfreie, hermetisch dichte Vakuumpumpen mit einem hohen nominellen Saugvermögen von 6 bis 20 m³/h. Die kompakte Bauweise sowie leiser und vibrationsarmer Betrieb zeichnen sie besonders aus.

Mehr Informationen

Virtuelle Jobbörse

Als Ersatz für die Jobbörse auf der DPG-Frühjahrstagung
in Dresden bieten die Deutsche Physikalische Gesellschaft
(DPG) und der Verlag Wiley-VCH gemeinsam eine virtuelle
Jobbörse an.
Sie suchen Physikerinnen und Physiker? Dann nutzen Sie
diese einmalige virtuelle Recruiting-Gelegenheit.

Anschreiben
Beschreibung
Bestellschein

Produkte des Monats

Korrosion und Korrosionsschutz modellieren - Whitepaper

Schäden durch Korrosion verursachen weltweit Kosten von rund 2,5 Billionen Dollar. Durch einen geeigneten Korrosionsschutz ließen sich diese Kosten deutlich senken. Die mathematische Modellierung und Simulationen helfen, Korrosion und Korrosionsschutz besser zu verstehen, wie ein Whitepaper zeigt.

Whitepaper lesen!

Die neuen ölfreien und äußerst leisen Scrollpumpen

Die Scrollpumpen HiScroll von Pfeiffer Vacuum sind ölfreie, hermetisch dichte Vakuumpumpen mit einem hohen nominellen Saugvermögen von 6 bis 20 m³/h. Die kompakte Bauweise sowie leiser und vibrationsarmer Betrieb zeichnen sie besonders aus.

Mehr Informationen

Virtuelle Jobbörse

Als Ersatz für die Jobbörse auf der DPG-Frühjahrstagung
in Dresden bieten die Deutsche Physikalische Gesellschaft
(DPG) und der Verlag Wiley-VCH gemeinsam eine virtuelle
Jobbörse an.
Sie suchen Physikerinnen und Physiker? Dann nutzen Sie
diese einmalige virtuelle Recruiting-Gelegenheit.

Anschreiben
Beschreibung
Bestellschein