Forschung

Plasmen treiben die Biokatalyse an

03.04.2020 - Erfolge im interdisziplinären Sonderforschungsbereich „Transiente Atmosphärendruck-Plasmen“.

Die Ka­talyse durch Enzyme hat ge­genüber traditio­nellen chemi­schen Verfah­ren viele Vorteile. Sie hat aber auch Schwachstellen. So sind manche Enzyme nicht sehr stabil. Enzyme, die Wasser­stoffper­oxid umset­zen, werden sogar durch hohe Kon­zentrati­onen des Substra­tes inak­tiviert. Ein For­schungsteam der Ruhr-Univer­sität Bo­chum (RUB) hat ge­mein­sam mit interna­tionalen Partnern ein Ver­fahren entwi­ckelt, bei dem der Aus­gangs­stoff Wasser­stoffper­oxid den Biokata­lysato­ren mit­hilfe von Plasma kontrol­liert zu­geführt wird. Die En­zyme selbst sind durch eine Puffer­schicht vor schädli­chen Be­standtei­len des Plasmas ge­schützt. Anhand zweier Modell­enzyme konnte das Team zeigen, dass das Verfah­ren funktio­niert.

Bei der Biokata­lyse werden Chemi­kalien durch Zellen oder de­ren Be­stand­teile herge­stellt, insbe­sondere durch Enzyme. Gegen­über tra­ditionel­len che­mischen Verfah­ren hat die Bi­okata­lyse viele Vor­teile: Die Re­aktions­bedin­gungen sind meist deutlich milder, der Energie­ver­brauch niedri­ger und es ent­steht weniger toxi­scher Abfall. Durch die hohe Spezifi­tät von Enzy­men er­geben sich au­ßerdem weniger Neben­reaktio­nen. Manche Feinche­mikalien können sogar nur durch Biokata­lyse syntheti­siert werden.

Die Schat­tenseite der Bi­okata­lyse mit­hilfe von En­zymen ist die geringe Stabili­tät man­cher En­zyme. „Da das Enzym in die­sen Fäl­len oft ersetzt werden muss, was teuer ist, ist es enorm wichtig, die Sta­bilität unter Produk­tionsbe­dingun­gen zu erhö­hen“, er­klärt Erstau­tor Ab­dulkadir Yayci vom Lehr­stuhl für Ange­wandte Mikro­biologie von Prof. Dr. Julia Bandow.

Das For­schungsteam hat sich mit zwei ähnli­chen Enzym­klassen beschäf­tigt: Per­oxi­dasen und Per­oxygenasen. Beide verwen­den Wasser­stoffper­oxid als Aus­gangs­stoff für Oxidati­onen. Das ent­schei­dende Problem ist, dass Wasser­stoffper­oxid zwar für die Ak­tivität absolut notwen­dig ist, aber in höheren Kon­zentrati­onen zum Ak­tivitäts­verlust der En­zyme führt. Speziell für diese Enzym­klassen ist es daher sehr wichtig, Wasser­stoffper­oxid do­siert zu­zufüh­ren.

Um das zu be­werk­stelli­gen, un­tersuch­ten die Forsche­rinnen und For­scher Plasmen als Quelle für Was­serstoff­peroxid. Werden Flüssig­keiten mit Plasmen behan­delt, entsteht eine Vielzahl von re­aktiven Sauer­stoff- und Stick­stoff-Spezies, die dann teils zu langle­bigem Wasser­stoffper­oxid ab­reagie­ren, welches für die Biokata­lyse ge­nutzt werden kann.

In der Arbeit, in der die Meerret­tichper­oxidase als eines der Mo­dellen­zyme diente, konnte das Team zeigen, dass die­ses Sys­tem prinzipi­ell funk­tioniert. Gleich­zeitig gelang es, die Schwachstellen der Plas­mabe­hand­lung zu identifi­zieren: „Die Plas­mabe­hand­lung greift auch di­rekt die Enzyme an und inakti­viert sie, höchst­wahr­schein­lich durch die hochre­aktiven, kurzle­bigen Spezies in der plasma-behan­delten Flüssig­keit“, be­schreibt Abdul­kadir Yayci. Die Ar­beits­gruppe konnte die Re­aktions­bedin­gungen verbes­sern, in­dem sie das En­zym an ein iner­tes Trä­germa­terial band. Dadurch entsteht über dem En­zym eine Puffer­zone, in der die hochre­aktiven Plasma-Spezies abrea­gieren können, ohne dem En­zym zu schaden.

An ei­nem zweiten Enzym, der un­spezifi­schen Per­oxygenase aus dem Pilz Ag­rocybe aegerita, prüften die For­scher dann ih­ren An­satz. Diese Per­oxygenase kann hochse­lektiv eine Vielzahl von Substra­ten oxi­dieren. „Wir konnten zeigen, dass diese Spezifi­tät auch unter Plas­mabe­hand­lung er­halten bleibt und hochse­lektive biokata­lytische Reaktio­nen mit­hilfe von Plasma möglich sind“, fasst Ju­lia Bandow zusam­men.

Die Ar­beiten wurden von der Deut­schen For­schungsgemein­schaft (DFG) im Rah­men des Sonder­for­schungsbereichs „Tran­siente Atmo­sphären­druck-Plas­men: von Plasmen zur Flüssig­keit zum Festkör­per (SFB 1316)“ geför­dert und profi­tierten unmit­telbar von Ar­beiten zu bak­teriellen Schutz­mecha­nismen im Kon­text ei­ner DFG-Sachbei­hilfe (BA 4193/7-1).

RUB / LK

 

Weitere Infos

Weitere Beiträge

 

 

Die nächste Generation der effizienten Lösung für die Gasanalyse von Pfeiffer Vacuum

OmniStar und ThermoStar sind kompakte Benchtop-Analysegeräte für Probengase die unter Atmosphärendruck vorliegen. Sie sind die perfekte Komplettlösung zur Gasanalyse, insbesondere bei chemischen Prozessen, in der Halbleiterindustrie,

Metallurgie, Fermentation, Katalyse, Gefriertrocknung und bei der Umweltanalyse. Die Analysesysteme bestehen aus Einlasssystem, Massenspektrometer PrismaPro, trocken verdichtender Membranvakuumpumpe MVP und Turbopumpe HiPace.

 

Pfeiffer Video

Erfahren Sie mehr über Analysegeräte

Newsletter

Die Physik in Ihrer Mailbox – abonnieren Sie hier kostenlos den pro-physik.de Newsletter!

Erleben Sie unsere neue HiScroll – die ölfreien Vakuumpumpen von Pfeiffer Vacuum

Die HiScroll Serie besteht aus drei ölfreien und hermetisch dichten Scrollpumpen mit einem nominellen Saugvermögen von 6 – 20 m³/h. Die Pumpen zeichnen sich insbesondere durch ihre hohe Leistung beim Evakuieren gegen Atmosphäre aus. Ihre leistungsstarken IPM*-Synchronmotoren erzielen einen bis zu 15% höheren Wirkungsgrad in Vergleich zu konventionellen Antrieben.

*Interior Permanent-Magnet

Pfeiffer HiScroll Pumpen Video

Erfahren Sie mehr über die neue HiScroll Vakuumpumpe

Elektromagnetik-Modellierung mit COMSOL in 18 Minuten

In diesem 18-minütigen WebSeminar lernen Sie die Grundlagen der Analyse elektromagnetischer Felder in Niederfrequenzanwendungen mit der COMSOL Multiphysics®-Software.

Mehr Informationen zum Webinar

Virtuelle Jobbörse

Eine Kooperation von Wiley und der DPG

Da die erste virtuelle Jobbörse mit mehr als 1.500 Registrierungen und über 1.000 teilnehmenden Personen ein sehr großer Erfolg für Anbieter und Teilnehmende war, bieten die Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG) und der Verlag Wiley-VCH eine weitere virtuelle Jobbörse im Herbst an.

 

Mehr Informationen

Elektromagnetik-Modellierung mit COMSOL in 18 Minuten

In diesem 18-minütigen WebSeminar lernen Sie die Grundlagen der Analyse elektromagnetischer Felder in Niederfrequenzanwendungen mit der COMSOL Multiphysics®-Software.

Mehr Informationen zum Webinar

Virtuelle Jobbörse

Eine Kooperation von Wiley und der DPG

Da die erste virtuelle Jobbörse mit mehr als 1.500 Registrierungen und über 1.000 teilnehmenden Personen ein sehr großer Erfolg für Anbieter und Teilnehmende war, bieten die Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG) und der Verlag Wiley-VCH eine weitere virtuelle Jobbörse im Herbst an.

 

Mehr Informationen