Panorama

Ohne Rumms kein Blei

13.10.2020 - Herkunft schwerer Elemente im All steht im Zentrum des geplanten Clusterprojekts Elements.

Was passiert, wenn Neutronensterne miteinander verschmelzen und dabei Gravitations­wellen und schwerste chemische Elemente produzieren? Diese Fragen stehen im Mittelpunkt des geplanten Projekts Elements, für das Physiker der TU Darmstadt gemeinsam mit Kollegen der Goethe-Universität Frankfurt Förder­mittel im Rahmen der Förderlinie Cluster­projekte des Landes Hessen beantragt haben. Sie planen damit Arbeiten auf einem Feld, das aktuell im Fokus der Wissenschaft steht: Für ihre Forschung zu den „großen Brüdern“ der Neutronensterne, den schwarzen Löchern, wurden gerade Reinhard Genzel, Andrea Ghez und Roger Penrose mit dem Physik-Nobelpreis geehrt.

 

Das Projekt Elements vereint die starken Forschungskräfte mehrerer international führender Institutionen. Neben der Goethe-Universität Frankfurt als Konsortial­führerin und der TU Darmstadt sind auch die Universität Gießen und das GSI Helmholtz­zentrum für Schwerionen­forschung in Darmstadt beteiligt. Durch diesen Verbund können die Wissenschaftler auf einzigartige Voraus­setzungen zurückgreifen: Expertise in Gravitations­physik und in der Physik von Nuklear­reaktionen sowie Infrastruktur wie die Beschleuniger­anlagen in Darmstadt – die entstehende FAIR-Anlage an der GSI und den Elektronen­beschleuniger S-Dalinac Elements TU im Institut für Kernphysik. Zudem möchten die Physiker mit Elements eine Lücke schließen. Als eine der wesentlichen Maßnahmen bemüht sich das Projekt um die Ansiedelung einer gemeinsamen Alexander-von-Humboldt-Professur an den Universitäten in Frankfurt und Darmstadt. Diese soll sich der astronomischen Beobachtung der Vorgänge in und um Neutronen­sternen widmen, einem Forschungsfeld, das in Hessen bisher vollständig fehlt.

Elements wird Neutronensterne studieren. Sie entstehen nach dem Ausbrennen eines Sterns, wenn dieser nicht massereich genug war, um nach seinem Ende durch den eigenen Gravitations­druck zu einem schwarzen Loch zusammengepresst zu werden. Neutronen­sterne sind, wie auch schwarze Löcher, Ursache für extreme Raum-Zeit-Krümmungen, und wenn Neutronensterne oder schwarze Löcher verschmelzen, entstehen nachweisbare Gravitations­wellen. Wegen ihrer kosmischen Auswirkungen und extremen Bedingungen stehen beide Phänomene im Blick der Forschung.

Neutronensterne erlauben jedoch im Gegensatz zu schwarzen Löchern auch Blicke in ihr Inneres und sie sind auch „produktiv“. So sind Neutronen­stern­verschmelzungen als Kilonovae am Himmel sichtbar und die einzigen bekannten Objekte im Universum, die durch Kernreaktionen unter extremen Bedingungen die schwersten chemischen Elemente erzeugen. Das Projekt Elements erforscht die Dynamik in der Verschmelzung zweier Neutronen­sterne und untersucht dabei auch das Gravitationsfeld, die Kernmaterie und – Schwerpunkt­thema an der TU Darmstadt – die dabei entstehenden schweren chemischen Elemente. So wurde etwa das Leuchten einer Kilonova von in Darmstadt tätigen Physikern vor einigen Jahren erfolgreich vorhergesagt.

Für Elements hat das Forschungs­konsortium einen Antrag auf Förderung im Rahmen der einmaligen Förderlinie Cluster­projekte beim Land Hessen beantragt. Mit der Förderlinie sollen international wettbewerbsfähige Forschungs­felder an Universitäten und Universitäts­verbünden projektbezogen gefördert werden, um sie damit weiter zu profilieren und für eine erfolgreiche Antragsstellung in der nächsten Runde der Exzellenz­strategie vorzubereiten.

TU Darmstadt / DE

 

Weitere Infos

Neue Vakuumpumpe VACUU·PURE® 10

Öl- und abriebfreies Vakuum bis 10⁻³  mbar

VACUUBRAND präsentiert eine trockene und abriebfreie Schraubenpumpe für den Vakuumbereich bis 10⁻³ mbar. Die Pumpe besticht durch ihre wartungsfreie Technologie ohne Verschleißteile und weist ein Saugvermögen von 10 m³/h auf. VACUU·PURE 10 ist die ideale Lösung für Prozesse, bei denen partikel- und kohlenwasserstofffreies Vakuum im Bereich bis 10⁻³ mbar benötigt wird. Mit dieser Eigenschaft deckt die Schraubenpumpe viele Anwendungsgebiete ab – wie beispielsweise Analytik, Vorvakuum für Turbomolekularpumpen oder die Regeneration von Kryopumpen. Sie ermöglicht aber auch Prozesse wie die Vakuumtrocknung, Gefriertrocknung, Wärmebehandlung, Entgasung oder Beschichtung. Da keine Verschleißteile zu tauschen sind und lästige Ölwechsel entfallen, ist ein unterbrechungsfreier Betrieb mit sehr langen Standzeiten möglich.

VACCU PURE 10

Lernen Sie VACUU·PURE 10 kennen.

Newsletter

Die Physik in Ihrer Mailbox – abonnieren Sie hier kostenlos den pro-physik.de Newsletter!

Erleben Sie unsere neue HiScroll – die ölfreien Vakuumpumpen von Pfeiffer Vacuum

Die HiScroll Serie besteht aus drei ölfreien und hermetisch dichten Scrollpumpen mit einem nominellen Saugvermögen von 6 – 20 m³/h. Die Pumpen zeichnen sich insbesondere durch ihre hohe Leistung beim Evakuieren gegen Atmosphäre aus. Ihre leistungsstarken IPM*-Synchronmotoren erzielen einen bis zu 15% höheren Wirkungsgrad in Vergleich zu konventionellen Antrieben.

*Interior Permanent-Magnet

Pfeiffer HiScroll Pumpen Video

Erfahren Sie mehr über die neue HiScroll Vakuumpumpe

Webinar: Grundlagen der Wellenoptik-Simulation in 18 Minuten

Dieses 18-minütige Webinar vermittelt die Grundlagen der Modellierung und Simulation wellenoptischer Systeme.

Mehr Informationen zum Webinar

Webinar: Von Transportmessungen in der Festkörperphysik zur Impedanzanalyse in der Elektrotechnik

Nach einer kurzen Einführung in das Lock-in Verstärker Messverfahren erfahren Sie, wie diese Messtechnik bessere und schnellere Transportmessungen ermöglicht.

Mehr Informationen zum Webinar

Virtuelle Jobbörse

Eine Kooperation von Wiley und der DPG

Da die erste virtuelle Jobbörse mit mehr als 1.500 Registrierungen und über 1.000 teilnehmenden Personen ein sehr großer Erfolg für Anbieter und Teilnehmende war, bieten die Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG) und der Verlag Wiley-VCH eine weitere virtuelle Jobbörse im Herbst an.

Eventbeginn:
03.11.2020 - 12:00
Eventende:
03.11.2020 - 16:00

Mehr Informationen

Webinar: Grundlagen der Wellenoptik-Simulation in 18 Minuten

Dieses 18-minütige Webinar vermittelt die Grundlagen der Modellierung und Simulation wellenoptischer Systeme.

Mehr Informationen zum Webinar

Webinar: Von Transportmessungen in der Festkörperphysik zur Impedanzanalyse in der Elektrotechnik

Nach einer kurzen Einführung in das Lock-in Verstärker Messverfahren erfahren Sie, wie diese Messtechnik bessere und schnellere Transportmessungen ermöglicht.

Mehr Informationen zum Webinar

Virtuelle Jobbörse

Eine Kooperation von Wiley und der DPG

Da die erste virtuelle Jobbörse mit mehr als 1.500 Registrierungen und über 1.000 teilnehmenden Personen ein sehr großer Erfolg für Anbieter und Teilnehmende war, bieten die Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG) und der Verlag Wiley-VCH eine weitere virtuelle Jobbörse im Herbst an.

Eventbeginn:
03.11.2020 - 12:00
Eventende:
03.11.2020 - 16:00

Mehr Informationen