Panorama

Neue DLR-Institute für Forschungen in den Bereichen Energie und Mobilität

18.11.2019 - Weiterentwicklung von Brennstoffzellen für maritime Anwendungen im Fokus.

In der Bereinigungssitzung des Deutschen Bundestags am 14. November wurde die Grundlage für zwei neue Institute des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt gelegt. Diese sollen zukünftig an innovativen Techno­logien für die Mobilitäts- und Energie­wende forschen. Der Haushalts­auschuss des Bundestags hat die Mittel für die Gründung für die beiden Institute bewilligt. Insgesamt stellt das Bundes­ministerium für Wirtschaft und Energie dafür 17,25 Millionen Euro pro Jahr zur Verfügung. Der Bundestag muss die Entscheidung der Bereinigungs­sitzung noch final beschließen.

„Wir freuen uns über die neuen Institute, denn sie sind ein weiterer Beweis für das Vertrauen von Bund und Ländern in die Spitzen­forschung des DLR“, betont der DLR-Vorstands­vorsitzende Pascale Ehren­freund. „Wissenschaft­liche Kompetenz mit einer hohen gesell­schaft­lichen Relevanz ist eine der wichtigen Grund­lagen zur Stärkung des Wissen­schafts- und Wirtschafts­stand­orts Deutsch­land. Wir freuen uns, unsere Forschungen auf den hoch relevanten Gebieten Energie und Verkehr mit den neuen Instituten verstärken zu können.“

Das DLR-Institut für maritime Energie­systeme soll in Geesthacht in Schleswig-Holstein angesiedelt werden. Es soll sich schwerpunkt­mäßig der Entwicklung von integrierten Systemen zur energie­effi­zienten und emissions­armen Bereit­stellung von Strom sowie Wärme und Kälte für Fracht- und Passagier­schiffe widmen. Dabei spielt die Weiter­entwick­lung von Brenn­stoff­zellen für maritime Anwendungen eine wichtige Rolle.

Das DLR-Institut für System Engineering für zukünftige Mobilität in Olden­burg in Nieder­sachen entsteht aus einer Ausgliederung des Bereichs Verkehrs des Instituts OFFIS, der schon lange mit dem DLR eng zusammen­arbeitet. Vom Verbund von Verkehrs­systemen bis hinab zum Hardware-Software Co-Design werden integrierte und damit über alle System­ebenen durch­gängige Entwicklungs- und Verifi­kations­ansätze in Verbindung mit der Industrie erforscht und umgesetzt. Durch die Über­führung des Bereichs Verkehr in ein neues DLR-Institut für System Engineering für zukünftige Mobilität entsteht ein Mehrwert für den Wirtschafts- und Wissen­schafts­standort Deutschland.

DLR / RK

Weitere Infos

 

Newsletter

Die Physik in Ihrer Mailbox – abonnieren Sie hier kostenlos den pro-physik.de Newsletter!

Funktionsprinzip einer HiPace Turbopumpe in 3D


HiPace Turbopumpen eignen sich für höchste Anforderungen unter anderem in der Fusionsforschung, Elementarteilchenphysik oder Laseranwendung.

Erfahren Sie mehr über die HiPace Turbopumpen

Korrosion und Korrosionsschutz modellieren - Whitepaper

Korrosion verursacht erhebliche Schäden. Die Modellierung und Simulation mit hochgenauen 1D-, 2D- und 3D-Modellen können zum Verständnis von Korrosion und Korrosionsschutzprozessen beitragen, wie das Whitepaper zeigt.

Whitepaper lesen!

Die Turbopumpe mit hoher Kompression, speziell für leichte Gase.

Mit der HiPace 700 H präsentiert Pfeiffer Vacuum eine äußerst kompressionsstarke Turbopumpe. Mit einem Kompressionsverhältnis von ≥ 2·10⁷ für Wasserstoff ist sie für die Erzeugung von Hoch- und Ultrahochvakuum geeignet.

 

Mehr Informationen

Virtuelle Jobbörse

Eine Kooperation von Wiley und der DPG

Als Ersatz für die bekannte Jobbörse auf den DPG-Frühjahrstagungen 2020 findet eine Virtuelle Jobbörse statt.

Eventbeginn:
16.06.2020 - 14:00
Eventende:
18.06.2020 - 17:00

Mehr Informationen

Korrosion und Korrosionsschutz modellieren - Whitepaper

Korrosion verursacht erhebliche Schäden. Die Modellierung und Simulation mit hochgenauen 1D-, 2D- und 3D-Modellen können zum Verständnis von Korrosion und Korrosionsschutzprozessen beitragen, wie das Whitepaper zeigt.

Whitepaper lesen!

Die Turbopumpe mit hoher Kompression, speziell für leichte Gase.

Mit der HiPace 700 H präsentiert Pfeiffer Vacuum eine äußerst kompressionsstarke Turbopumpe. Mit einem Kompressionsverhältnis von ≥ 2·10⁷ für Wasserstoff ist sie für die Erzeugung von Hoch- und Ultrahochvakuum geeignet.

 

Mehr Informationen

Virtuelle Jobbörse

Eine Kooperation von Wiley und der DPG

Als Ersatz für die bekannte Jobbörse auf den DPG-Frühjahrstagungen 2020 findet eine Virtuelle Jobbörse statt.

Eventbeginn:
16.06.2020 - 14:00
Eventende:
18.06.2020 - 17:00

Mehr Informationen