Forschung

Nanokristalle aus Amalgam

13.08.2021 - Intuitive Technik macht intermetallische Nanokristalle mit maßgeschneiderten Eigenschaften möglich.

Nanokristalle sind wenige Nanometer große Kügelchen aus regel­mäßig ange­ordneten Atomen. Aufgrund ihrer vorteil­haften Eigen­schaften sind sie in mehreren Techno­logien auf dem Vormarsch. Nano­kristalle aus Halb­leitern zum Beispiel werden in Fernseh­bild­schirmen der neuen Generation eingesetzt. In letzter Zeit machen nun zunehmend inter­metallische Nano­kristalle, in denen zwei verschiedene Metalle ein gemein­sames Kristall­gitter bilden, von sich reden, da sie leistungs­starke und einzig­artige Anwendungen versprechen. Diese reichen von der Katalyse über Daten­speicher bis hin zur Medizin.

Theoretisch gibt es Zehn­tausende möglicher Kombi­na­tionen von Metallen, die solche Nano­kristalle bilden könnten, mit entsprechend vielen verschiedenen Material­eigen­schaften. Bislang aber konnten nur aus einigen wenigen Paarungen tatsächlich Nano­kristalle hergestellt werden. Forscher der ETH Zürich unter Leitung von Maksym Yarema und Vanessa Wood haben jetzt eine neue Technik entwickelt, mit der fast alle möglichen Kombi­na­tionen von inter­metal­lischen Nano­kristallen realisiert werden können.

„Unsere Methode ist einfach und intuitiv – so intuitiv, dass wir überrascht waren, dass noch niemand vor uns auf diese Idee gekommen ist“, sagt Yarema. In her­kömm­lichen Verfahren für die Herstellung von Nano­kristallen aus einem einzigen Metall werden die Metall­atome in mole­kularer Form, zum Beispiel als Salze, in eine Lösung gegeben, in der dann die Nano­kristalle wachsen. „Theoretisch kann man das auch mit zwei verschiedenen Metallen machen, aber in der Praxis ist es schwierig oder gar unmöglich, sehr verschieden­artige Metalle im Reagenz­glas mitein­ander zu kombinieren“, erklärt Yarema. Also griffen die ​Wissen­schaftler auf ein Verfahren zurück, das schon seit Jahr­hunderten benutzt wird: das Amal­ga­mieren, also eine bestimme Art des Verschmelzens oder Vermischens von Metallen.

Yarema und seine Kollegen machen sich das Amalgam-​Prinzip auf der Nanoskala zu Nutze. Die Reaktion beginnt mit dem Auflösen von Nano­kristallen, die aus einem einzigen Metall bestehen, zum Beispiel aus Silber. Dann werden die Atome des zweiten Metalls – etwa Gallium - in Molekül­form dazu gegeben, während die Mischung auf knapp drei­hundert Grad erhitzt wird.

Durch die hohe Temperatur brechen zunächst die chemischen Verbin­dungen des Gallium-​Amids auf, und flüssiges Gallium lagert sich auf den Silber-​Nano­kristallen ab. Nun beginnt der eigent­liche Amal­ga­mierungs­prozess, bei dem flüssiges Gallium in das feste Silber hinein­kriecht. Dadurch bildet sich nach und nach ein neues Kristall­gitter, in dem am Ende Silber-​ und Gallium­atome regel­mäßig angeordnet sind. Dann wird das Ganze wieder abgekühlt, und nach zehn Minuten sind die Nano­kristalle fertig. „Wir sind erstaunt, wie effizient die Amal­ga­mierung auf der Nanoskala funktioniert. Die flüssige Metall­komponente ist dabei der Schlüssel zur schnellen und gleich­mäßigen Bildung einer Legierung in den einzelnen Nano­kristallen“, sagt Yarema.

Mit derselben Technik haben die Forscher bereits verschiedene inter­metallische Nano­kristalle herge­stellt, unter anderem Gold-​Gallium, Kupfer-​Gallium und Palladium-​Zink. Der Amalga­mie­rungs­prozess ist dabei genau steuerbar. Durch die Menge an Zweit­atomen, die als Amide in die Lösung gegeben werden, kann man das Mengen­verhältnis der Metalle in den Nano­kristallen exakt kontrol­lieren. Auch die Größe der fertigen inter­metal­lischen Nano­kristalle lässt sich aus der Größe der ursprüng­lichen Nano­kristalle aus dem ersten Metall und dem Größen­zuwachs durch das Zweit­metall genau vorher­sagen.

In der genauen Kontrollier­barkeit der Zusammen­setzung und Größe der Nano­kristalle, gepaart mit der nahezu beliebigen Kombinier­barkeit der Metalle, sehen die Forscher ein großes Potenzial für techno­logische Anwendungen. „Da die Synthese von Nano­kristallen mittels Amal­ga­mierung so viele neue Zusammen­setzungen ermöglicht, können wir es kaum erwarten, bis diese in verbesserten Kata­ly­satoren, in der Plasmonik oder in Lithium-​Ionen­batterien zum Einsatz kommen“, sagt Yarema. So können etwa Kataly­satoren aus Nano­kristallen auf einen bestimmten chemischen Prozess, der durch sie beschleunigt werden soll, genau maßge­schneidert und optimiert werden.

ETH Zürich / RK

Weitere Infos

 

Reale Strömungsanwendungen simulieren

In diesem Web Seminar erhalten Sie einen Überblick über die wichtigsten Effekte und Wechselwirkungen bei der Simulation laminarer, turbulenter, ein- und mehrphasiger, inkompressibler und kompressibler Strömungsanwendungen.

Registrieren Sie sich jetzt

Reale Strömungsanwendungen simulieren

In diesem Web Seminar erhalten Sie einen Überblick über die wichtigsten Effekte und Wechselwirkungen bei der Simulation laminarer, turbulenter, ein- und mehrphasiger, inkompressibler und kompressibler Strömungsanwendungen.

Registrieren Sie sich jetzt