Industrie & Technik

Milliarden für Leistungshalbleiter

20.05.2019 - Kooperation mit VW – Infineon baut Fabrik in Österreich.

Infineon ist neuer Partner im strate­gischen Liefe­ranten­netzwerk Fast des Volks­wagen Konzerns. Fast steht kurz für das Programm „Future Auto­motive Supply Tracks“ und für eine enge Zusammen­arbeit in zentralen Zukunfts­feldern. Als Markt­führer bei Halb­leitern für Elektro­mobilität leistet Infineon einen wesent­lichen Beitrag zur Antriebs­wende des welt­größten Automobil­konzerns. Im sogenannten MEB von Volks­wagen, der industrie­weit größten Elektri­fizierungs­plattform, steuern Leistungs­module des Münchner Chip­herstel­lers den elek­trischen Antrieb. Im Rahmen von Fast disku­tieren Infineon und Volks­wagen darüber hinaus zukünftige Halb­leiter-Anforde­rungen.

„Gemeinsam mit unseren Kunden wollen wir dazu beitragen, dass die E-Mobilität im Alltag der Menschen ankommt,“ sagt Peter Schiefer, Präsident der Automotive Division von Infineon. „Zusammen mit Volks­wagen können wir Anforde­rungen frühzeitig erkennen und damit Innova­tionen schaffen, die zum Beispiel die Reich­weite von Elektro­autos erhöhen oder die Ladezeiten verringern.“

„Die Zusammenarbeit mit starken Partnern ist ein wichtiger Erfolgs­faktor für unsere Elektro-Offensive“, sagt Michael Bäcker, Leiter Beschaffung Connectivity, eMobility und Fahrer­assistenz des Volks­wagen Konzerns. „In unseren E-Modellen stecken die Techno­logien und Ideen der innovativsten Unter­nehmen unserer Branche.“ Der VW Konzern hat angekündigt, in den nächsten zehn Jahren nahezu siebzig neue E-Modelle auf den Markt bringen und 22 Millionen E-Fahrzeuge bauen zu wollen. Ein Großteil davon basiert auf dem MEB, darunter die neue ID-Familie der Marke Volkswagen sowie Modelle von Audi, Seat und Škoda.

Infineon ist Markt- und Technologie­führer bei Leistungs­halbleitern für die Elektromobilität. 2018 nutzten fünfzehn der zwanzig weltweit meist­verkauften Elektro­autos und Plug-in-Hybride seine Bausteine. Der Chip­hersteller verfügt über das breiteste Halbleiter­angebot für Elektro­mobilität: vom einzelnen Chip über diskrete Komponenten, in Leiter­platten einge­bettete Chips bis hin zu kompletten Modulen. Dabei setzt Infineon sowohl auf das Halbleiter­material Silizium als auch auf Silizium­karbid. Somit kann das Unter­nehmen sehr flexibel auf die jeweiligen Anforde­rungen der Kunden eingehen.

Um die steigende Nachfrage nach Leistungs­elektronik in der Automobil­industrie und anderen Branchen auch künftig bedienen zu können, erweitert Infineon seine Fertigungs­kapazitäten in den bestehenden Werken in Dresden sowie in Kulim (Malaysia). Darüber hinaus investiert das Unter­nehmen im öster­reichi­schen Villach über die kommenden Jahre 1,6 Milliarden Euro in eine neue hoch­effi­ziente Fabrik zur Fertigung von Leistungs­halbleitern. Sie soll 2021 in Betrieb gehen.

Chips sind ein wesentlicher Bestandteil nach­haltiger Mobilität. Zum Beispiel senken innovative Leistungs­halbleiter den Energie­verlust bei der Umwandlung des Stroms zwischen Lade­säule, Batterie und Elektro­motor. Außerdem gewinnt das Auto mit ihnen beim Bremsen mehr Energie zurück. Sensoren überwachen zum Beispiel den Zustand der Batterie­zellen. Und Mikro­controller steuern daraufhin das Laden und Entladen so, dass Leistungs­fähigkeit und Lebens­dauer der Batterie maximiert werden.

Infineon / od

Weitere Infos

Newsletter

Die Physik in Ihrer Mailbox – abonnieren Sie hier kostenlos den pro-physik.de Newsletter!

Funktionsprinzip einer HiPace Turbopumpe in 3D


HiPace Turbopumpen eignen sich für höchste Anforderungen unter anderem in der Fusionsforschung, Elementarteilchenphysik oder Laseranwendung.

Erfahren Sie mehr über die HiPace Turbopumpen

Korrosion und Korrosionsschutz modellieren - Whitepaper

Korrosion verursacht erhebliche Schäden. Die Modellierung und Simulation mit hochgenauen 1D-, 2D- und 3D-Modellen können zum Verständnis von Korrosion und Korrosionsschutzprozessen beitragen, wie das Whitepaper zeigt.

Whitepaper lesen!

Die Turbopumpe mit hoher Kompression, speziell für leichte Gase.

Mit der HiPace 700 H präsentiert Pfeiffer Vacuum eine äußerst kompressionsstarke Turbopumpe. Mit einem Kompressionsverhältnis von ≥ 2·10⁷ für Wasserstoff ist sie für die Erzeugung von Hoch- und Ultrahochvakuum geeignet.

 

Mehr Informationen

Virtuelle Jobbörse

Eine Kooperation von Wiley und der DPG

Als Ersatz für die bekannte Jobbörse auf den DPG-Frühjahrstagungen 2020 findet eine Virtuelle Jobbörse statt.

Eventbeginn:
16.06.2020 - 14:00
Eventende:
18.06.2020 - 17:00

Mehr Informationen

Korrosion und Korrosionsschutz modellieren - Whitepaper

Korrosion verursacht erhebliche Schäden. Die Modellierung und Simulation mit hochgenauen 1D-, 2D- und 3D-Modellen können zum Verständnis von Korrosion und Korrosionsschutzprozessen beitragen, wie das Whitepaper zeigt.

Whitepaper lesen!

Die Turbopumpe mit hoher Kompression, speziell für leichte Gase.

Mit der HiPace 700 H präsentiert Pfeiffer Vacuum eine äußerst kompressionsstarke Turbopumpe. Mit einem Kompressionsverhältnis von ≥ 2·10⁷ für Wasserstoff ist sie für die Erzeugung von Hoch- und Ultrahochvakuum geeignet.

 

Mehr Informationen

Virtuelle Jobbörse

Eine Kooperation von Wiley und der DPG

Als Ersatz für die bekannte Jobbörse auf den DPG-Frühjahrstagungen 2020 findet eine Virtuelle Jobbörse statt.

Eventbeginn:
16.06.2020 - 14:00
Eventende:
18.06.2020 - 17:00

Mehr Informationen