Technologie

Materialforschung verbessert Hüftimplantate

31.03.2020 - Hochauflösende Mikroskopie zeigen Entstehung eines Reliefs auf der Oberfläche der Titanlegierung.

Insgesamt 1,8 Millionen Hüftoperationen wurden 2015 in den Industrie­ländern durchgeführt. Aufgrund der höheren Lebens­erwartung wird die Zahl der Hüft­endo­prothesen schätzungs­weise auf 2,8 Millionen bis 2050 ansteigen. Ende des letzten Jahr­tausends hielten künst­liche Hüft­prothesen nur etwa zehn Jahre. Seitdem haben sich Mediziner verstärkt mit Material­wissen­schaftlern zusammen­getan, um länger haltbare Implantate zu produzieren. Das Ziel: Revisions­operationen nach der Implantation vermeiden. Die Forscher befassen sich unter anderem mit der Freisetzung von winzig kleinen Metall­partikeln und Ionen aus dem Implantat in das umgebende Gewebe, ein Prozess, der durch kombinierte Mikro­bewegungen und Korrosion zwischen den modularen Teilen der künst­lichen Hüfte beschleunigt wird.

Um die zugrundeliegenden Mechanismen auf atomarer Ebene zu identifi­zieren, analysierten Michael Herbig vom MPI für Eisen­forschung und sein Team Kobalt- und Titan­legierungen, die in Hüft­implantaten verwendet werden. In Zusammen­arbeit mit Alfons Fischer und Markus Wimmer vom Rush University Medical Center in den USA modellierten die Wissen­schaftler die Belastungen und die Umgebung des Hüft­gelenks experi­mentell im Labor.

Hüftimplantate bestehen oft aus einem kobalt­haltigen Gelenk­kopf, der auf einem Schaft aus einer Titan­legierung befestigt ist. Kombinierte Reibung und Korrosion an der Verbindungs­stelle von Kopf und Schaft führen zur Frei­setzung von Metall­partikeln und Ionen in den Körper des Patienten. Das umliegende Gewebe wird gereizt, was eine Revisions­operation des Implantats erforder­lich machen kann.

Mit Hilfe hochauflösender Mikroskopie­techniken konnten die Forscher zeigen, dass die Reibung zwischen Ober­schenkel­kopf und -schaft zu einem Relief auf der Ober­fläche der Titan­legierung führt. „Die Uneben­heiten ragen aus der Ober­flächen der Titan­legierung heraus und verkratzen die gegen­über­liegende Ober­fläche der Kobalt­legierung. Dadurch wird deren natür­liche Schutz­schicht verletzt und es kommt zur weiteren Korrosion des Kobalt­kopfes. Und das wiederum führt zur Frei­setzung von Metall­ionen“, erklärt Herbig. Aber wie kann dieser Prozess gehemmt werden und wie beein­flussen die in der Gelenk­flüssig­keit vorhandenen Proteine die Auflösung der Legierungen? Die Beantwortung dieser Fragen wäre, so die Wissen­schaftler, der nächste Schritt, um den Weg für die Entwicklung tribo­korrosions­beständiger Legierungen für medizinische Anwendungen zu ebnen.

MPIE / RK

Weitere Infos

 

Die nächste Generation der effizienten Lösung für die Gasanalyse von Pfeiffer Vacuum

OmniStar und ThermoStar sind kompakte Benchtop-Analysegeräte für Probengase die unter Atmosphärendruck vorliegen. Sie sind die perfekte Komplettlösung zur Gasanalyse, insbesondere bei chemischen Prozessen, in der Halbleiterindustrie,

Metallurgie, Fermentation, Katalyse, Gefriertrocknung und bei der Umweltanalyse. Die Analysesysteme bestehen aus Einlasssystem, Massenspektrometer PrismaPro, trocken verdichtender Membranvakuumpumpe MVP und Turbopumpe HiPace.

 

Pfeiffer Video

Erfahren Sie mehr über Analysegeräte

Newsletter

Die Physik in Ihrer Mailbox – abonnieren Sie hier kostenlos den pro-physik.de Newsletter!

Erleben Sie unsere neue HiScroll – die ölfreien Vakuumpumpen von Pfeiffer Vacuum

Die HiScroll Serie besteht aus drei ölfreien und hermetisch dichten Scrollpumpen mit einem nominellen Saugvermögen von 6 – 20 m³/h. Die Pumpen zeichnen sich insbesondere durch ihre hohe Leistung beim Evakuieren gegen Atmosphäre aus. Ihre leistungsstarken IPM*-Synchronmotoren erzielen einen bis zu 15% höheren Wirkungsgrad in Vergleich zu konventionellen Antrieben.

*Interior Permanent-Magnet

Pfeiffer HiScroll Pumpen Video

Erfahren Sie mehr über die neue HiScroll Vakuumpumpe

Elektromagnetik-Modellierung mit COMSOL in 18 Minuten

In diesem 18-minütigen WebSeminar lernen Sie die Grundlagen der Analyse elektromagnetischer Felder in Niederfrequenzanwendungen mit der COMSOL Multiphysics®-Software.

Mehr Informationen zum Webinar

Virtuelle Jobbörse

Eine Kooperation von Wiley und der DPG

Da die erste virtuelle Jobbörse mit mehr als 1.500 Registrierungen und über 1.000 teilnehmenden Personen ein sehr großer Erfolg für Anbieter und Teilnehmende war, bieten die Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG) und der Verlag Wiley-VCH eine weitere virtuelle Jobbörse im Herbst an.

 

Mehr Informationen

Elektromagnetik-Modellierung mit COMSOL in 18 Minuten

In diesem 18-minütigen WebSeminar lernen Sie die Grundlagen der Analyse elektromagnetischer Felder in Niederfrequenzanwendungen mit der COMSOL Multiphysics®-Software.

Mehr Informationen zum Webinar

Virtuelle Jobbörse

Eine Kooperation von Wiley und der DPG

Da die erste virtuelle Jobbörse mit mehr als 1.500 Registrierungen und über 1.000 teilnehmenden Personen ein sehr großer Erfolg für Anbieter und Teilnehmende war, bieten die Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG) und der Verlag Wiley-VCH eine weitere virtuelle Jobbörse im Herbst an.

 

Mehr Informationen