Panorama

Lösungen für gesellschaftliche Herausforderungen

24.05.2019 - EU-Initiative „Attract“ für inno­va­tive Sensor- und Bild­gebungs­techno­logien

„Attract“, ein von der EU finanziertes Forschungs- und Innovations­programm im Rahmen von Horizon 2020, das von einem Konsortium von neun Partnern unterstützt wird, hat 170 bahn­brechende Ideen vorgestellt, die jeweils 100.000 Euro zur Entwicklung von Techno­logien erhalten werden, die das Potenzial haben, die Gesell­schaft zu verändern. Ein Kick-off-Meeting am Cern in Genf beginnt heute mit einem ein­jährigen Countdown für die ausge­wählten Vorschläge, um das wissen­schaftliche Potenzial und das Innovations­potenzial ihrer Detek­tions- und Bild­gebungs­technologien zu erproben.

Die für die Förderung ausgewählten Projekte stammen aus einem Pool von mehr als 1200 Vorschlägen von Forschern und Unter­nehmern in Wissen­schafts- und Industrie­organisa­tionen auf der ganzen Welt. Ein unab­hängiger Ausschuss für Forschung, Entwicklung und Innovation hat in einem strengen Bewertungs­verfahren ermittelt, welcher dieser Vorschläge Förder­mittel erhalten soll.

„170 Ideen wurden auf der Grundlage einer Kombination aus wissen­schaft­lichem Wert, Innovations­bereitschaft und poten­ziellen gesellschaft­lichen Auswir­kungen ausgewählt“, erklärt Sergio Bertolucci, Vorsitzender des Attract-Ausschusses. „Die Idee ist, den Prozess der Entwicklung bahn­brechender Techno­logien zu beschleunigen und sie zur Bewält­igung der wichtigsten gesell­schaftlichen Heraus­forderungen einzusetzen.“

Einzelphotonen-Bildsensoren für sichtbares Licht in Wissenschaft und Technologie sollen die Grundlagen für transformative Veränderungen in der Schwach­licht­bild­verarbeitung schaffen. Dieses Projekt zielt darauf ab, Einzel­photonen-Kameras für sicht­bares Licht zu entwickeln, die sich für adaptive Optik­systeme sowie Spektroskopie- und Bild­gebungs­anwendungen mit niedrigem Licht­niveau eignen. Die Abbildungs­leistung solcher Sensoren wäre nur durch die Photonen­absorption im Halbleiter und die Quanten­beschaf­fenheit des Lichts begrenzt. Durch die Erkennung und Zählung jedes einzelnen Photons ohne zusätz­liches Rauschen könnten diese Sensoren die ultimative Bildqualität bieten – und uns helfen, das Unbekannte zu sehen und zu entdecken.

Von der Augmented Reality bis hin zu intelligenten Sensoren und Geräten werden viele der 170 ausgewählten Ideen disruptive Techno­logien entwickeln, die zur Verbesserung der klinischen Diagnose, der Gesundheits­überwachung und der personali­sierten Behandlung von Krankheiten wie Krebs, Alzheimer oder Malaria sowie von Herz- und neuro­logischen Erkrankungen beitragen könnten.

Die 170 geförderten Projekten sind in vier große Kategorien unterteilt: Daten­erfassungs­systeme und Computer, Front- und Backend-Elektronik, Sensoren sowie Software und Integration. Die meisten – 64 % – werden Technologien der nächsten Generation mit Sensoren entwickeln.

Die Projekte haben ein Jahr Zeit, um zu zeigen, dass ihre Ideen weitere Investi­tionen wert sind, und werden ihre Ergebnisse auf einer Konferenz im Herbst 2020 in Brüssel vorstellen. Während der einjährigen Entwicklungs­phase werden Geschäfts- und Innovations­experten die Teams dabei unter­stützen, heraus­zufinden, wie ihre Techno­logien in Innova­tionen mit hohem Markt­potenzial umgesetzt werden können.

Weitere Mitglieder des Konsortiums sind unter anderem das Europä­ische Labor für Molekular­biologie EMBL, die Europäische Synchrotron­strahlungs­anlage ESRF, der European XFEL und das Institut Laue-Langevin.

Eso / od

Weitere Infos

Produkte des Monats

Fluid-Struktur-Interaktion simulieren

Vakuum- und Niederdrucksysteme werden für unterschiedliche Zwecke, wie Elektronenmikroskope oder in der Halbleiterherstellung, eingesetzt. Forscher und Entwickler, die mit Vakuumsystemen arbeiten, nutzen verstärkt Simulation für eine effizientere Entwicklung und zur Reduktion kostspieliger Prototypen.

 

Zur Registrierung

Produkte des Monats

Fluid-Struktur-Interaktion simulieren

Vakuum- und Niederdrucksysteme werden für unterschiedliche Zwecke, wie Elektronenmikroskope oder in der Halbleiterherstellung, eingesetzt. Forscher und Entwickler, die mit Vakuumsystemen arbeiten, nutzen verstärkt Simulation für eine effizientere Entwicklung und zur Reduktion kostspieliger Prototypen.

 

Zur Registrierung