Panorama

Kompetenz für die Energieforschung

14.12.2018 - Zentrum für Energieforschung und -techno­logie in Ulm gegründet.

In der Energieforschung hat sich Ulm zu einem bedeutenden Zentrum entwickelt. Jetzt bündeln die Univer­sität Ulm, die Hoch­schule Ulm und das Zentrum für Sonnen­energie- und Wasser­stoff­forschung Baden-Württem­berg ihre Kompe­tenzen künftig im Zentrum für Energie­forschung und -techno­logie, kurz ZET. Das Forschungs­spektrum des neuen Zentrums ist breit gefächert und reicht von synthe­tischen Kraft­stoffen und Batterie­forschung bis zu intelli­genten Strom­netzen.

Zu den ZET-Gründungsmitgliedern gehören 52 Forscher der drei Ein­rich­tungen mit ver­schie­denen fach­lichen Hinter­gründen: Die ver­tre­tenen Diszi­plinen reichen von Elektro­chemie und Chemie­ingenieur­wesen bis zur Energie­technik. Somit können im ZET Energie­themen aus ver­schie­denen Perspek­tiven behandelt werden. „Unsere Platt­form zählt zu den wenigen großen Zusammen­schlüssen, die breit auf­ge­stellt sind und ein großes Themen­spektrum der Energie­forschung abdecken. Das umfas­sende Know-how der Betei­ligten wollen wir für ganz neue Projekte, aber auch für den Transfer in Unter­nehmen nutzen“, sagt Robert Güttel, Leiter des Instituts für Chemie­ingenieur­wesen an der Uni Ulm und Mitgründer des ZET.

Im ZET ergänzen sich die Forschungsthemen der drei beteiligten Ein­rich­tungen. An der Hoch­schule Ulm wird unter anderem zu Smart Grids geforscht. Dabei handelt es sich um intelli­gente Strom­netze, über die Strom­erzeu­gung, -verbrauch sowie -speiche­rung dynamisch gesteuert und ausge­glichen werden. Weitere Themen umfassen elektro­chemische und thermische Energie­speiche­rung, Solar­thermie und Photo­voltaik. Am Institut für Energie- und Antriebs­technik wird beispiels­weise ein hybrider Latent­wärme­speicher ent­wickelt. „Dieser Speicher wird eine hohe Kapa­zität bei großen Be- und Ent­lade­leistungen auf­weisen und ein­fach in bestehende techno­logische Systeme zu integ­rieren sein“, erklärt Instituts­leiter Peter Renze.

Wie synthetische Treibstoffe aus regenera­tiven Energie­quellen nach­haltig gewonnen werden können – beispiels­weise aus Wind und Sonne – wird am Institut für Chemie­ingenieur­wesen der Uni Ulm erforscht. „Der Schlüssel dazu ist das fast hundert Jahre alte Fischer-Tropsch-Verfahren, das derzeit unter dem Begriff Power-to-Liquids eine Renais­sance erlebt. Das Forschungs­ziel ist die Ent­wick­lung neu­artiger Kataly­sa­toren, mit denen dieses Ver­fahren auch für kleine Produk­tions­maß­stäbe an ent­legenen Orten wirt­schaft­lich ist“, erklärt Instituts­leiter Robert Güttel. Sein Kollege Timo Jacob nimmt hingegen Vor­gänge auf der atomaren Ebene bei elektro­chemischen Prozessen in den Blick: Dabei setzen die Forscher am Institut für Elektro­chemie auf eine inno­va­tive Kopp­lung von Experi­ment und Multi­skalen­modellie­rung. Anwen­dungs­beispiel ist ein Projekt mit der Hoch­schule Ulm, in dem Speicher­eigen­schaften von neu­artigen Batterien unter­sucht werden.

Für den Brückenschlag in die Anwendung und in die Industrie steht das Zentrum für Sonnen­energie- und Wasser­stoff-Forschung Baden-Württem­berg: Neben dreißig Jahren Material­forschung und Batterie­tests blickt das ZSW inzwischen auch auf rund fünf Jahre Erfah­rung mit seiner einzig­artigen Forschungs­platt­form zur serien­nahen Produk­tion von großen Lithium-Ionen-Zellen zurück. In der Brenn­stoff­zellen­forschung sind die Ent­wick­lung und der Test von Hoch­leistungs-Brenn­stoff­zellen der 100-kW-Klasse ein Erfolgs­beispiel.

Der Transfer vom ZET in Unternehmen und letztlich in die Gesell­schaft hinein erfolgt im Rahmen von InnoSÜD. In diesem vom Land und dem BMBF geförderten Verbund haben sich die Hoch­schulen Biberach, Neu-Ulm, Ulm sowie die Uni Ulm zusammen­ge­schlossen. Für InnoSÜD ist das Thema Energie eine wesent­liche inhalt­liche Säule, in die sich die Akti­vi­täten des ZET ein­fügen: Auf diese Weise können Erkennt­nisse auch für Partner der Forschungs­ein­rich­tungen aus Wissen­schaft, Unter­nehmen oder Gesell­schaft nutz­bar gemacht werden. Neben erfolg­reicher Forschung zählt die Ein­rich­tung einer Gradu­ierten­schule zu den Haupt­zielen des ZET.

„Seit einigen Jahren gilt Ulm als führendes Zentrum in der Energie- und ins­be­son­dere Batterie­forschung“, sagt Joachim Anker­hold, Vize­präsident der Uni Ulm für Forschung. „Jüngster Erfolg ist die Ein­werbung eines gemein­samen Exzellenz­clusters im Bereich Batterie­forschung mit dem Karls­ruher Institut für Techno­logie. Der Ulmer Zusammen­schluss ZET ist eine wich­tige Ergän­zung und stellt die Energie­forschung auf eine noch breitere Basis.“

U. Ulm / RK

Weitere Infos

Newsletter

Die Physik in Ihrer Mailbox – abonnieren Sie hier kostenlos den pro-physik.de Newsletter!

 

T5 Jobmesse

Starten Sie durch im Neuen Jahr! Besuchen Sie die T5 JobMesse am 27. März im Haus der Wirtschaft in Stuttgart und treffen Sie auf attraktive Arbeitgeber.

Weitere Informationen

COMSOL Days

Besuchen Sie einen COMSOL Day, um sich einen Tag lang mit Multiphysik-Modellierungstraining, spannenden Praxis-Vorträgen und Demo-Stationen weiterzubilden.

Informationen und Anmeldung

T5 Jobmesse

Starten Sie durch im Neuen Jahr! Besuchen Sie die T5 JobMesse am 27. März im Haus der Wirtschaft in Stuttgart und treffen Sie auf attraktive Arbeitgeber.

Weitere Informationen

COMSOL Days

Besuchen Sie einen COMSOL Day, um sich einen Tag lang mit Multiphysik-Modellierungstraining, spannenden Praxis-Vorträgen und Demo-Stationen weiterzubilden.

Informationen und Anmeldung