Technologie

KaSiLi: Bessere Batterien für Elektroautos

15.11.2019 - Ein Quantensprung in der mobilen Energieversorgung kündigt sich an.

Elektrofahrzeuge sollen mit einer Batterie­ladung bis zu 700 Kilometer weit fahren, Smartphones deutlich seltener aufgeladen werden. Dafür wird KaSiLi stehen, das von Dresden aus unter der Feder­führung des Fraunhofer Instituts für Werkstoff- und Strahl­technik IWS im Verbund drei Jahre lang an neuen Elektroden-Technologien forschen soll. „Dadurch bahnt sich ein Quanten­sprung für die Batterie­technik an“, hofft Prof. Christoph Leyens, Instituts­leiter des Fraunhofer IWS und Direktor des Instituts für Werkstoff­wissenschaft der Technischen Universität Dresden. „Diese dis­ruptive Technologie hat das Potenzial, den Standort Deutschland deutlich voran­zubringen“, meint auch Chemie-Professor Stefan Kaskel von der TU Dresden, der in Personal­union das Excell­BattMat-Zentrum (kurz: EBZ) am Fraunhofer IWS und das vom BMBF geförderte KaSiLi-Projekt leitet.

In der langen Wert­schöpfungs­kette von der Batterie­zelle bis zum fertigen Elektroauto könne die deutsche Wirtschaft so deutlich an Gewicht gewinnen. „Letztlich wollen wir eine moderne Batterie­zellen-Produktion in Deutschland etablieren. Dadurch wären wir bei der Wende hin zu Elektro­mobilität und zu erneuerbaren Energien weniger als bisher von Zulieferungen aus Fernost oder den USA abhängig“, betont Kaskel. Um dies zu erreichen, entwickeln die Dresdner neue Materialien, Design­prinzipien und Verarbeitungs­technologien für die Elektroden in den kleinsten Energie­speicher-Einheiten eines Akkumulators, die heute meist als Batterie­zellen bezeichnet werden. Wichtige Bauteile in solch einer Zelle sind Anode und Kathode. Zwischen diesen beiden Polen wandern die elek­trischen Ladungs­träger hin und her, wenn eine Batterie geladen wird oder wenn sie gerade Strom für den Elektro­motor in einem E-Auto liefert. Heute besteht die Anode in einer Lithium-Ionen-Batterie meist aus einem wenige Mikrometer dünnen Kupfer-Strom­leiter, der mit einer etwa 100 Mikro­meter dicken Grafit­schicht bedeckt ist.

Diese Graphit-Schicht wollen die Dresdner Chemiker durch weit dünnere Schichten aus Silizium oder Lithium ersetzen. Diese sollen dann nur noch rund zehn bis 20 bis 30 Mikro­meter messen. Im Labor funktioniert das auch schon recht gut und sorgt bereits für mehr Energie­speicher-Vermögen. „Heutige Lithium-Ionen-Akkus kommen auf eine Energie­dichte von etwa 240 Watt­stunden pro Kilogramm bzw. bis 670 Wattstunden pro Liter“, erklärt Stefan Kaskel. „Mit unseren Elektroden wollen wir auf deutlich über 1 000 Watt­stunden pro Liter kommen“.

Auf dem Weg dahin müssen die Entwickler allerdings nicht nur die Chemie und die Beschichtungs­prozesse für ihre Zellen weiter verbessern, sondern auch ein mechanisches Problem lösen: Unter dem Mikroskop hat sich gezeigt, dass die mit Silizium oder Lithium dünn beschichteten Elektroden immer wieder schrumpfen und sich ausdehnen, wenn die Batterien aufgeladen oder entladen werden – als ob die Zelle atmen würde. Dies ist allerdings ein Problem, da die mechanische Belastung die Elektroden durch diese „Atmung“ rasch zerstören kann. Daher experi­mentieren die Kooperations­partner nun auch mit winzig kleinen Federn. Dafür arbeiten sie an speziellen Schichten für die Kathode: „Durch eine spezielle Anpassung ihrer mikro­skopischen Eigen­schaften soll diese abfedernde Eigen­schaften erhalten und damit ebenfalls wesentlich zu einer höheren Energie­dichte der neuen Batterie­generation beitragen“, so Dr. Kristian Nikolowski vom Fraunhofer-Institut für Keramische Technologen und Systeme IKTS.

Um all diese Techno­logien in Prototypen zu gießen und schließlich zur Serien­reife zu führen, vereinen die KaSiLi-Partner verschiedene Forschungs­stärken, die einander ergänzen. Das IWS bringt seine Erfahrungen in der Dünnschicht-Technologie ein. Das Fraunhofer IKTS kümmert sich um die oxidische Kathoden­technik und deren Skalierung. Das Nano­elektronik-Labor NaMLab der Technischen Universität Dresden (TUD) untersucht mit speziellen Spektroskopie-Anlagen die neu­designten Anoden. Das Leibniz-Institut für Festkörper- und Werkstoff­forschung (IFW) Dresden fokussiert sich auf die struktu­rellen Analysen der Elektroden­schichten. Die TUD-Lehrstühle für anorganische Chemie von Prof. Stefan Kaskel und für anorganisch-nicht­metallische Werk­stoffe von Prof. Alexander Michaelis über­nehmen die Vorlauf­forschung für neue Elektroden-Aufbauten.

Außerdem kooperieren diese Dresdner Institute mit den drei anderen ExcellBattMat-Zentren Deutschlands aus Münster, München und Ulm. Die Dresdner Forscher agieren dabei als eine Art Hightech-Schmiede für neue Werkstoffe innerhalb des deutschland­weiten Dach­konzepts „Forschungs­fabrik Batterie“, das zahlreiche Batterie-Förder­aktivitäten des BMBFs unter einem Dach vereint.

Bis zum Jahr 2022 wollen die KaSiLi-Partner funktions­fähige Demon­stratoren fertig haben. Danach fließt das neue Batterie-Design in eine „Forschungs­fertigung Batteriezelle“ in Münster ein. All dies zielt letztlich darauf, eine eigene Groß­produktion von Batterie­zellen in der Bundes­republik aufzubauen. Dies soll die Wettbewerbs­fähigkeit von Elektro­autos „Made in Germany“ verbessern und Arbeits­plätze in Deutschland sichern.

IWS / LK

Weitere Infos

Erleben Sie unsere neue HiScroll – die ölfreien Vakuumpumpen von Pfeiffer Vacuum

Die HiScroll Serie besteht aus drei ölfreien und hermetisch dichten Scrollpumpen mit einem nominellen Saugvermögen von 6 – 20 m³/h. Die Pumpen zeichnen sich insbesondere durch ihre hohe Leistung beim Evakuieren gegen Atmosphäre aus. Ihre leistungsstarken IPM*-Synchronmotoren erzielen einen bis zu 15% höheren Wirkungsgrad in Vergleich zu konventionellen Antrieben.

*Interior Permanent-Magnet

Pfeiffer HiScroll Pumpen Video

Erfahren Sie mehr über die neue HiScroll Vakuumpumpe

Newsletter

Die Physik in Ihrer Mailbox – abonnieren Sie hier kostenlos den pro-physik.de Newsletter!

Die äußerst leisen, kompakten, ölfreien Pumpen

Die Modelle der neuen Scrollpumpenbaureihe HiScroll von Pfeiffer Vacuum sind ölfreie, hermetisch dichte Vakuumpumpen. Die kompakte Bauweise sowie leiser und vibrationsarmer Betrieb zeichnen die Neuentwicklungen besonders aus.

Erleben Sie unsere neue HiScroll – die ölfreien Vakuumpumpen von Pfeiffer Vacuum in 3D!

 

HiScroll FunktionsVideo

 

Erfahren Sie mehr über die neue HiScroll Vakuumpumpe

Bleistift, Papier und die eine Idee, die die Zukunft verändert

Quantentechnologie, künstliche Intelligenz, additive Fertigung: Michael überführt neueste Erkenntnisse in fortschrittliche Technologien bei ZEISS. Was ihn antreibt? „Einfluss darauf nehmen, wie unsere Gesellschaft lebt und arbeitet.“

Mehr Informationen

Grundlagen der Wellenoptik-Simulation in 18 Minuten

Dieses 18-minütige Webinar vermittelt die Grundlagen der Modellierung und Simulation wellenoptischer Systeme.

Mehr Informationen zum Webinar

MOVIA- 2-Axis Scan Head for Marking & Coding Applications

Visit our website for more information

Bleistift, Papier und die eine Idee, die die Zukunft verändert

Quantentechnologie, künstliche Intelligenz, additive Fertigung: Michael überführt neueste Erkenntnisse in fortschrittliche Technologien bei ZEISS. Was ihn antreibt? „Einfluss darauf nehmen, wie unsere Gesellschaft lebt und arbeitet.“

Mehr Informationen

Grundlagen der Wellenoptik-Simulation in 18 Minuten

Dieses 18-minütige Webinar vermittelt die Grundlagen der Modellierung und Simulation wellenoptischer Systeme.

Mehr Informationen zum Webinar

MOVIA- 2-Axis Scan Head for Marking & Coding Applications

Visit our website for more information