Forschung

Karbonschwamm als Katalysator

10.10.2019 - Nanostrukturierter Werkstoff imitiert das Skelett mariner Badeschwämme.

Wissen­schaftler der TU Bergakademie Freiberg haben gemeinsam mit einem inter­nationalen Forscherteam die Struktur eines marinen Badeschwamm­skeletts entschlüsselt und daraus einen neuartigen drei­dimensionalen Verbund­werkstoff für die moderne Werkstoffindustrie entwickelt. Das Grafit besitzt einzig­artige strukturelle, mechanische und thermische Eigenschaften und könnte der Industrie künftig als zentimeter­kleiner Katalysator dienen. Vorbild für den neuartigen Werkstoff ist das karbonisierte 3D-Skelett eines marinen Badeschwammes. Dieses besteht aus kollagen­haltigen Spongin und ist aufgrund seiner mehr­schichtigen Nanofasern besonders stabil und hitze­beständig.

In verschiedenen Versuchen haben die Wissen­schaftler um Hermann Ehrlich die Spongin-Gerüsten bei Temperaturen bis zu 1200 Grad Celcius karbonisiert. Der daraus entstehende Kohlenstoffschwamm ähnelt der Form und der einzig­artigen Mikro­architektur des ursprüng­lichen Spongin-Gerüsts und ist so stabil, dass er sich mit einer Metallsäge zu beliebigen Formen schneiden lässt. Überzogen mit einer Metall­schicht wird er zudem zu einem einzig­artigen Hybrid­material mit hervor­ragender katalytischer Leistung.

„Damit haben wir einen neuen Weg zur Nutzung von bekannten Bade­schwämmen gefunden. Statt nur für kosmetische können wir diese jetzt auch für moderne Techno­logien nutzen“, sagt Ehrlich. Gemeinsam mit seinem Team erarbeitet er für die Industrie erste Vorschläge zur Herstellung des biomimetisch inspirierten Kata­lysators. Seit zwei Jahren erforscht das 29-köpfige Team die von der Natur entwickelte und seit 600 Millionen Jahren bestehende Struktur der nach­wachsenden marinen Schwämme, um biomimetische Modelle als alternativen zu Plastik­gerüsten für die moderne Werkstoff­wissenschaft zu entwickeln.

TU Freiberg / JOL

Weitere Infos

Produkte des Monats

Fluid-Struktur-Interaktion simulieren

Vakuum- und Niederdrucksysteme werden für unterschiedliche Zwecke, wie Elektronenmikroskope oder in der Halbleiterherstellung, eingesetzt. Forscher und Entwickler, die mit Vakuumsystemen arbeiten, nutzen verstärkt Simulation für eine effizientere Entwicklung und zur Reduktion kostspieliger Prototypen.

 

Zur Registrierung

Neues aus der Welt der Multiphysik-Simulation

Die COMSOL News 2019 enthält spannende Berichte aus den verschiedensten Bereichen der Forschung und Entwicklung. Erfahren Sie, wie Multiphysik-Simulation Smart City-Technologien verbessert, den gezielteren Einsatz von Krebs-Medikamenten ermöglicht und für eisfreie Straßen im Winter sorgen kann!

Laden Sie die COMSOL News 2019 ohne Anmeldung und kostenfrei herunter:

HIER

Produkte des Monats

Fluid-Struktur-Interaktion simulieren

Vakuum- und Niederdrucksysteme werden für unterschiedliche Zwecke, wie Elektronenmikroskope oder in der Halbleiterherstellung, eingesetzt. Forscher und Entwickler, die mit Vakuumsystemen arbeiten, nutzen verstärkt Simulation für eine effizientere Entwicklung und zur Reduktion kostspieliger Prototypen.

 

Zur Registrierung

Neues aus der Welt der Multiphysik-Simulation

Die COMSOL News 2019 enthält spannende Berichte aus den verschiedensten Bereichen der Forschung und Entwicklung. Erfahren Sie, wie Multiphysik-Simulation Smart City-Technologien verbessert, den gezielteren Einsatz von Krebs-Medikamenten ermöglicht und für eisfreie Straßen im Winter sorgen kann!

Laden Sie die COMSOL News 2019 ohne Anmeldung und kostenfrei herunter:

HIER