Forschung

Karbonschwamm als Katalysator

10.10.2019 - Nanostrukturierter Werkstoff imitiert das Skelett mariner Badeschwämme.

Wissen­schaftler der TU Bergakademie Freiberg haben gemeinsam mit einem inter­nationalen Forscherteam die Struktur eines marinen Badeschwamm­skeletts entschlüsselt und daraus einen neuartigen drei­dimensionalen Verbund­werkstoff für die moderne Werkstoffindustrie entwickelt. Das Grafit besitzt einzig­artige strukturelle, mechanische und thermische Eigenschaften und könnte der Industrie künftig als zentimeter­kleiner Katalysator dienen. Vorbild für den neuartigen Werkstoff ist das karbonisierte 3D-Skelett eines marinen Badeschwammes. Dieses besteht aus kollagen­haltigen Spongin und ist aufgrund seiner mehr­schichtigen Nanofasern besonders stabil und hitze­beständig.

In verschiedenen Versuchen haben die Wissen­schaftler um Hermann Ehrlich die Spongin-Gerüsten bei Temperaturen bis zu 1200 Grad Celcius karbonisiert. Der daraus entstehende Kohlenstoffschwamm ähnelt der Form und der einzig­artigen Mikro­architektur des ursprüng­lichen Spongin-Gerüsts und ist so stabil, dass er sich mit einer Metallsäge zu beliebigen Formen schneiden lässt. Überzogen mit einer Metall­schicht wird er zudem zu einem einzig­artigen Hybrid­material mit hervor­ragender katalytischer Leistung.

„Damit haben wir einen neuen Weg zur Nutzung von bekannten Bade­schwämmen gefunden. Statt nur für kosmetische können wir diese jetzt auch für moderne Techno­logien nutzen“, sagt Ehrlich. Gemeinsam mit seinem Team erarbeitet er für die Industrie erste Vorschläge zur Herstellung des biomimetisch inspirierten Kata­lysators. Seit zwei Jahren erforscht das 29-köpfige Team die von der Natur entwickelte und seit 600 Millionen Jahren bestehende Struktur der nach­wachsenden marinen Schwämme, um biomimetische Modelle als alternativen zu Plastik­gerüsten für die moderne Werkstoff­wissenschaft zu entwickeln.

TU Freiberg / JOL

Weitere Infos

Erleben Sie unsere neue HiScroll – die ölfreien Vakuumpumpen von Pfeiffer Vacuum

Die HiScroll Serie besteht aus drei ölfreien und hermetisch dichten Scrollpumpen mit einem nominellen Saugvermögen von 6 – 20 m³/h. Die Pumpen zeichnen sich insbesondere durch ihre hohe Leistung beim Evakuieren gegen Atmosphäre aus. Ihre leistungsstarken IPM*-Synchronmotoren erzielen einen bis zu 15% höheren Wirkungsgrad in Vergleich zu konventionellen Antrieben.

*Interior Permanent-Magnet

Pfeiffer HiScroll Pumpen Video

Erfahren Sie mehr über die neue HiScroll Vakuumpumpe

Newsletter

Die Physik in Ihrer Mailbox – abonnieren Sie hier kostenlos den pro-physik.de Newsletter!

Die äußerst leisen, kompakten, ölfreien Pumpen

Die Modelle der neuen Scrollpumpenbaureihe HiScroll von Pfeiffer Vacuum sind ölfreie, hermetisch dichte Vakuumpumpen. Die kompakte Bauweise sowie leiser und vibrationsarmer Betrieb zeichnen die Neuentwicklungen besonders aus.

Erleben Sie unsere neue HiScroll – die ölfreien Vakuumpumpen von Pfeiffer Vacuum in 3D!

 

HiScroll FunktionsVideo

 

Erfahren Sie mehr über die neue HiScroll Vakuumpumpe

Bleistift, Papier und die eine Idee, die die Zukunft verändert

Quantentechnologie, künstliche Intelligenz, additive Fertigung: Michael überführt neueste Erkenntnisse in fortschrittliche Technologien bei ZEISS. Was ihn antreibt? „Einfluss darauf nehmen, wie unsere Gesellschaft lebt und arbeitet.“

Mehr Informationen

Bleistift, Papier und die eine Idee, die die Zukunft verändert

Quantentechnologie, künstliche Intelligenz, additive Fertigung: Michael überführt neueste Erkenntnisse in fortschrittliche Technologien bei ZEISS. Was ihn antreibt? „Einfluss darauf nehmen, wie unsere Gesellschaft lebt und arbeitet.“

Mehr Informationen