Forschung

Kann Geoengineering die Welt retten?

09.11.2021 - Elementare thermodynamische Betrachtungen weisen auf gefährliche Nebenwirkungen für den Wasserhaushalt hin.

In Glasgow zeigt es sich wieder auf der 26. UN-Klimakonferenz: Inter­nationale Klimapolitik ist zäh, und die Maßnahmen zur Reduktion der Treibhaus­gase, zu denen sich die Haupt­akteure durchringen, sind leider unzureichend. Sie genügen nicht, um das in Paris vereinbarte Ziel einer auf 1,5 Grad begrenzten Erderwärmung zu erreichen. Daher werden Stimmen lauter, die die Erde über künstliche Eingriffe kühlen wollen. Geo­engineering wird dies genannt – wobei die Menschheit, genau genommen, seit vielen Generationen Geo­engineering betreibt, etwa durch Verbrennen fossiler Energie­träger oder Abholzen von Urwäldern.

 

Unter dem Begriff Geoengineering sammeln sich unterschiedliche Ideen, und eine Idee ist der Wirkung großer Vulkan­ausbrüche abgeschaut: Geeignete Aerosole, die zum Beispiel in die Stratosphäre eingebracht werden, wirken wie ein Sonnenschirm für die Erde. Die kommt auch im Plot von Kim Stanley Robinsons Bestseller „Das Ministerium für die Zukunft“ zum Einsatz.

Allerdings könnte so ein Eingriff einen zweiten, lebenswichtigen „Motor“ im Klimasystem abwürgen: den Wasserkreislauf in der Atmosphäre. So könnte es unter so einem Schirm zwar kühler, aber auch trockener werden. Dürren könnten in einigen Regionen deutlich zunehmen.

Was da physikalisch passiert, das zeigten Axel Kleidon und Maik Renner vom Max-Planck-Institut für Biogeo­chemie in Jena bereits 2015 bei uns, mit den Mitteln elementarer Thermo­dynamik. Begleitend zur aktuellen Diskussion haben wir diesen Artikel aus „Physik in unserer Zeit“ bis Ende November 2021 für alle Leser freigeschaltet.

Nachdenkliche Grüße,
Ihre Redaktion

 

Weitere Infos

Produkte des Monats

Vibroakustische Emissionen bei Turbopumpen minimieren mit innovativer Laser Balancing™-Methode

Mehr Informationen
Jetzt Newsletter abonnieren!

Newsletter

Jede Woche gut informiert - abonnieren Sie hier den - Newsletter!

Produkte des Monats

Vibroakustische Emissionen bei Turbopumpen minimieren mit innovativer Laser Balancing™-Methode

Mehr Informationen
Jetzt Newsletter abonnieren!

Newsletter

Jede Woche gut informiert - abonnieren Sie hier den - Newsletter!