Technologie

Hautkrebs mit intelligenter Bildgebung identifizieren

30.12.2021 - Europäisches Projekt entwickelt Scanner zur automatisierten Früherkennung von Hautkrebs.

Drei Wissenschaftler der Leibniz Universität Hannover (LUH) forschen in dem neuen internationalen Projekt iToBoS daran, die Mortalitätsrate von Hautkrebs­erkrankungen durch Diagnose im frühesten Stadium zu senken. Sie arbeiten an der erstmaligen Verknüpfung von Bildgebung mit allen relevanten individuellen Patienten­informationen. Die Europäische Union fördert das interdisziplinäre Projekt, an dem auch eine Patienten­organisation beteiligt ist, mit insgesamt zwölf Millionen Euro in den nächsten vier Jahren im Forschungs- und Innovations­programm Horizon 2020.

 

Der Name ist Programm: Das Akronym iToBoS steht für „Intelligent Total Body Scanner for Early Detection of Melanoma“, übersetzt „Intelligenter Körperscanner zur Melanom-Früherkennung“. Und genau so einen mit künstlicher Intelligenz arbeitenden Hautkrebsscanner entwickelt das Forschungsteam. Die Idee, die Haut mit optischen Technologien wie etwa Bildgebung, optischer Kohärenz­tomographie oder Laseranalytik zu scannen, um so Hautveränderungen zu entdecken, wird derzeit breit erforscht. In der Praxis ist jedoch bisher nur die visuelle Diagnostik auf Basis eines Dermatoskops, das auf die verdächtigen Hautstellen aufgelegt wird, etabliert. Durch den Kontakt können Diagnosen verfälscht und die Erfassung zeitlicher Veränderungen erschwert werden. Die iToBoS-Forscher wollen nun die Diagnose­präzision mit Hilfe berührungsloser Bildgebung, die die gesamte Hautoberfläche gleichzeitig erfasst, und individueller Patientendaten erhöhen.

Der iToBoS-Ganzkörperscanner soll mit optischer Bildgebung und künstlicher Intelligenz (KI) ausgestattet werden, so dass Informationen aus ganz unterschiedlichen Quellen – vom dermatoskopischen Bild bis zur Patientenakte – in die Diagnose einfließen. Dabei sollen auch spezifische Merkmale wie Alter, Geschlecht, Vorerkrankungen sowie Lage und Größe der Hautfehlbildung berücksichtigt werden. Das System wertet selbständig die gesamte erfasste Haut­oberfläche aus, ermittelt die verdächtigen Hautstellen und führt eine Analyse aller Daten durch. Außerdem kümmern sich die iToBoS-Partner um den Umgang mit den sensiblen Patientendaten und deren Verschlüsselung. Denn dies ist von großer Bedeutung für die Zulassung und Akzeptanz des neuen Systems am Markt.

Die KI im geplanten Hautkrebsscanner soll nicht nur Hautkrebs diagnostizieren, sondern erstmals auch transparent darlegen, welche Informationen für die Einschätzung des Krankheits­bildes herangezogen wurden. Dadurch kann dann eine umfassendere, auf den Patienten zugeschnittene Diagnose gestellt werden. Durch regelmäßige Untersuchungen soll das System auch in der Lage sein, die Veränderungen von Muttermalen zuverlässig zu erkennen und zu dokumentieren. Dadurch könnten künftig Hautkrankheiten deutlich früher erkannt werden.

Je früher der schwarze Hautkrebs entdeckt wird, desto höher sind die Heilungschancen: Im Frühstadium erkannt, überleben mehr als neunzig Prozent der Betroffenen die ersten fünf Jahre nach Behandlungs­beginn. Wird der Krebs erst zu einem späten Zeitpunkt diagnostiziert und hat schon gestreut, überlebt nur rund ein Viertel diese Phase. Mit mehr als 144.000 Neuerkrankungen im Jahr 2018 allein in Europa, ist der schwarze Hautkrebs (kutanes Melanom) die sechst­häufigste Krebsart. Ein zuverlässigeres Diagnosesystem kann die Zahl der Hautkrebs­toten deutlich verringern, die Gesundheitssysteme entlasten und hat somit eine hohe sozio-ökonomische Relevanz, sind sich die beteiligten Forscher der LUH sicher.

Um den neuen Hautkrebsscanner zu entwickeln, kooperieren insgesamt 19 Partnerorganisationen aus Europa, Asien und Australien, darunter fünf Forschungs- und Hochschuleinrichtungen, zehn Unternehmen, drei Krankenhäuser und eine Patienten­organisation. Koordiniert wird iToBoS von Rafael Garcia von der Universität Girona (Spanien).

„In Hannover konzentrieren wir uns auf die Entwicklung des Beleuchtungs- und Abbildungssystems, das insbesondere abstimmbare Optiken für die Bildgebung einsetzt“, sagt Bernhard Roth, Leiter des Hannoverschen Zentrums für Optische Technologien (HOT) an der LUH. Bereits seit vielen Jahren forscht Roth zur optischen Detektion von Hautkrankheiten. Diese Erfahrungen bringt er nun in dem neuen Projekt ein. Maßgeblich unterstützt wird er dabei von zwei Wissenschaftlern am HOT, Lennart Jütte und Gaurav Sharma, die beide an ihrer Promotion arbeiten.

Roth leitet zudem die Arbeitsgruppe Präzisions­metrologie im Exzellenzcluster „PhoenixD: Photonics, Optics, Engineering – Innovation across Disciplines“, in dem an digitalen Optiken der Zukunft geforscht wird. Die optischen Technologien zeichnen sich dadurch aus, dass sie als Schlüssel­technologien in zahlreichen Anwendungen von Industrie über Landwirtschaft bis zu Lebens­wissenschaften zum Einsatz kommen.

„Die größte Herausforderung des Projekts ist es, Bildgebung, mechanisches Design und künstliche Intelligenz in Einklang zu bringen“, sagt Lennart Jütte. „Das internationale Team hat einen sehr praxisorientierten Ansatz zur Problemlösung. Wir sind froh in einem solchen Umfeld zu forschen. Dadurch können die Ergebnisse sehr schnell weltweit zum Einsatz kommen“, fügt sein Kollege Gaurav Sharma hinzu.

U. Hannover / DE

 

Weitere Infos

Jetzt Newsletter abonnieren!

Newsletter

Jede Woche gut informiert - abonnieren Sie hier den - Newsletter!

Jetzt Newsletter abonnieren!

Newsletter

Jede Woche gut informiert - abonnieren Sie hier den - Newsletter!