Panorama

Geodaten für die Gesellschaft

16.05.2022 - Heidelberg Institute for Geoinformation Technology fügt Geodaten aus sehr großen und heterogenen Datenquellen zusammen.

Die Klaus Tschira Stiftung führt das HeiGIT, das Heidelberg Institute for Geoinformation Technology, in die Zukunft. Geboten werden Geo­informations­technologie und Geoinformatik, die ganz konkret helfen. Denn etwa Unterführungen, Treppen und hohe Bordsteinkanten sind für Menschen mit Geh­beeinträch­tigungen eine große Herausforderung. Ein maßgeschneiderter Routen­planer kann aber ihre Mobilität erhöhen, indem er Wege mit möglichst wenigen Hindernissen berechnet. Dieses Beispiel zeigt, wie Geoinformations­technologie und Geoinformatik speziellen Gruppen in der Gesellschaft praktisch helfen können. HeiGIT, das Heidelberg Institute for Geoinformation Technology, entwickelt nicht nur passgenaue Routenplaner, sondern unterstützt mit Daten der Geoinformation auch die Arbeit von Hilfs­organisationen – etwa um Ersthelfern nach einem Erdbeben oder einer Überschwemmung einen schnellen räumlichen Überblick über die betroffenen Gebiete und mögliche Einsatzwege zu geben.

 

Dazu werden Geodaten aus sehr großen und heterogenen Datenquellen, vom Satellitenbild bis hin zu Social Media-Daten, erfasst und verarbeitet. Die Hilfsorganisationen erhalten so zeitnah digitale Karten, um im Katastrophenfall den Einsatz koordinieren zu können.

Das 2019 gegründete Institut, dessen Aufbau bereits 2016 begann, ist als Kooperationspartner auch personell eng mit der Universität Heidelberg verbunden und wird von der Klaus Tschira Stiftung getragen. Nun hat die Stiftung ihre Förderung verlängert und noch deutlich ausgeweitet. „Wir sind von der erstklassigen, wichtigen Arbeit von HeiGIT überzeugt und möchten dem Institut den notwendigen Rückhalt geben, qualitativ auf hohem Niveau zu forschen und weitere nützliche Anwendungen zum Wohle der Gesellschaft zu entwickeln“, sagt Carsten Könneker, Geschäftsführer der Klaus Tschira Stiftung.

Die mehr als zwanzig Mitarbeiter am HeiGIT forschen und entwickeln derzeit in drei Kernbereichen: der intelligenten, maßgeschneiderten Mobilität, der Nutzung von Geodaten für die humanitäre Hilfe sowie der künstlichen Intelligenz zur Analyse, Verarbeitung und Visualisierung von Geodaten. Alle drei Bereiche vereint das übergeordnete Ziel, für jeden frei verfügbare räumliche Daten mit Hilfe ausgefeilter Geo­informations­technologie so aufzubereiten, dass gesellschaftlicher Nutzen daraus entsteht.

„Das HeiGIT hat beachtenswerte Forschungsergebnisse vorzuweisen und ist ein wichtiger Inkubator für technologische Innovationen aus dem Bereich der Geoinformatik am Wissenschafts­standort Heidelberg geworden“, sagt Bernhard Eitel, Rektor der Universität Heidelberg.

Eine besondere Errungenschaft des HeiGIT ist ein weltweit einmaliges Open-Source Software-Paket, das die Daten von OpenStreetMap, einer frei verfügbaren und editierbaren Karte, hinsichtlich der Nutzbarkeit und Güte analysiert. „Fehlende Geodaten oder solche mit mangelhafter oder fragwürdiger Qualität sind ein Problem für Hilfs­organisationen bei humanitären Einsätzen, insbesondere im globalen Süden“, sagt Alexander Zipf, Professor für Geoinformatik am Geographischen Institut der Universität Heidelberg und Geschäftsführer des HeiGIT.

Mit Hilfe der Neuentwicklung können auch alle historischen Kartierungen nachvollzogen und geprüft werden. Die Qualität und damit auch die Nutzbarkeit der Daten wird dadurch gesichert und ist vor allem bei Hilfs­einsätzen in wenig erschlossenen Gebieten von höchster Wichtigkeit. Aber nicht nur die Güte der Daten wird überprüft, sondern verschiedene Schnittstellen sorgen dafür, dass die Daten kompatibel für Web-Anwendungen oder andere geographische Auswertungs-Programme sind.

Das Institut agiert auch international und hat zudem einige Kooperationen mit außeruniversitären Partnern (etwa Deutsches Rotes Kreuz, Missing Maps) geschlossen. Zwei Grundsätze ziehen sich außerdem wie ein roter Faden durch die vielen Projekte des HeiGIT: die Open-Source-Programmierung sowie der Citizen Science-Ansatz. Denn bei vielen Projekten können auch Laien mitmachen.

Ein Beispiel ist die vom HeiGIT mitentwickelte App „MapSwipe“ (MapSwipe.org), mit der jede und jeder mithelfen kann, noch vorhandene Lücken in Karten zu schließen. Die Aufgabe ist simpel: Auf Satelliten­bildern sollen Nutzer Gebäude oder Verkehrswege markieren. Die so gewonnenen Daten dienen wiederum den Experten zur Verbesserung der Kartenbasis. Hilfs­organisationen wie Ärzte ohne Grenzen oder das Rote Kreuz nutzen die App bereits und helfen so mit, dass die im Katastrophenfall dringend benötigten digitalen Karten bereitstehen.

K. Tschira Stiftung / DE

 

Weitere Infos

Physikunterricht neu denken!

Physik auf Lehramt an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg studieren. Jetzt auch Quer- und Seiteneinstieg möglich.

Mehr erfahren

Physikunterricht neu denken!

Physik auf Lehramt an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg studieren. Jetzt auch Quer- und Seiteneinstieg möglich.

Mehr erfahren