Technologie

Galliumnitrid für sparsame Chips

07.11.2019 - Halbleiter­material für Leistungs- und Hochfrequenz­elektronik der kommenden Generation.

Die Digi­talisierung in Industrie und privaten Haushalten, die Elektrifizierung in der Mobilität und die verstärkte Nutzung von Strom aus erneuer­baren Energien sorgen für einen Bedarf an Leistungs­halbleitern, die Strom effizienter als bisherige Lösungen wandeln können. Um diese zu global wettbewerbsfähigen Kosten für eine Vielzahl von Anwendungen bereit­stellen zu können, haben sich für „UltimateGaN“ – Research for GaN technologies, devices and appli­cations to address the challenges of the futureGaN roadmap – 26 Partner zu einem der größten europäischen Forschungs­projekte zusammen­geschlossen. Sie setzen auf Gallium­nitrid als neues Halbleiter­material, um innovative Leistungs- und Hochfrequenz­elektronik zu ermöglichen und so die nächste Generation der Energie­sparchips zu entwickeln. Die Anwendungs­felder sind vielfältig und umfassen beispiels­weise kürzere Ladezeiten für Elektroautos, einen schnelleren Datentransfer zwischen Anlagen, Objekten und Maschinen oder eine effizientere Netz­einspeisung von Strom aus erneuer­baren Energien.

Das Fraunhofer-Institut für Mikro­struktur von Werkstoffen und Systemen IMWS in Halle bringt dabei seine langjährige Erfahrung in der hochauf­lösenden Mikrostruktur­analytik und komplexen Fehler­diagnostik für elek­tronische Bauteile ein, ebenso seine Kompetenzen in der Entwicklung neuer Untersuchungs­verfahren. Die Grundlagen für das im Mai 2019 gestartete Projekt, das eine Laufzeit von drei Jahren hat und von Infineon Austria geleitet wird, wurden im voran­gegangenen Forschungs­projekt „PowerBase“ gelegt, an dem das Forscherteam aus Halle ebenfalls bereits beteiligt war.

„Die Basis­generation und die Pilotlinie, die darin entwickelt wurden, werden nun auf ein neues Technologie­niveau gehoben. Durch eine weitere Minia­turisierung der Chips, bei höherer Qualität und zu niedrigeren Herstellungskosten, soll das globale Markt­potenzial dieser Technologie weiter ausgeschöpft werden. Neue Materialien wie Gallium­nitrid erfordern dabei neue Ansätze der Fehler­analytik, um spezifische Fehlermodi oder Degradations­prozesse erkennen, verstehen und damit abstellen zu können“, sagt Frank Altmann, Leiter des Geschäft­sfelds Werkstoffe und Bauelemente der Elektronik.

Der Schlüssel zu effi­zienteren Bau­elementen sind die speziellen Material­eigenschaften von GaN, die höhere Leistungs­dichten ermöglichen. Bauteile auf GaN-Basis lassen sich in kleineren und leichteren Bauelement­strukturen umsetzen, die den Strom effizienter schalten sowie höhere Daten­übertragungsraten ermöglichen. Stromverluste werden bis zur Hälfte reduziert. „Die hohen elek­trischen Feldstärken sowie Strom- und Leistungsdichten in sehr kompakten Bauelementen sind dabei besonders herausfordernd“, sagt Altmann. Deshalb werden in „Ultimate GaN“ die Kompetenzen vieler Partner gebündelt, wodurch die gesamte Wertschöpfungs­kette abgebildet werden kann, von der Prozess­entwicklung über Design, Aufbau- und Verbindungs­technologien bis hin zur integrierten Systemlösung. 

Die Aktivitäten des Fraunhofer IMWS konzen­trieren sich auf die Struktur­charakterisierung und hochauf­lösende Fehler­analytik lateraler und vertikaler GaN-Archi­tekturen und leisten einen Beitrag zu einem tieferen Verständnis der auftretenden Fehlermodi und Degradations­mechanismen. Dazu gehören die Charak­terisierung von Grenzflächen­eigenschaften am Gate und Ohm-Kontakt und zwischen GaN-Stack und Passivierung, die Entwicklung speziell angepasster Analysemethoden für die Loka­lisierung und physika­lische Analyse von Defekten sowie die Bestimmung von Defekt­risiken beim Drahtbonden über aktiven GaN-Strukturen.

Fh.-IMWS / JOL

Weitere Infos

 

Newsletter

Die Physik in Ihrer Mailbox – abonnieren Sie hier kostenlos den pro-physik.de Newsletter!

Funktionsprinzip einer HiPace Turbopumpe in 3D


HiPace Turbopumpen eignen sich für höchste Anforderungen unter anderem in der Fusionsforschung, Elementarteilchenphysik oder Laseranwendung.

Erfahren Sie mehr über die HiPace Turbopumpen

Korrosion und Korrosionsschutz modellieren - Whitepaper

Korrosion verursacht erhebliche Schäden. Die Modellierung und Simulation mit hochgenauen 1D-, 2D- und 3D-Modellen können zum Verständnis von Korrosion und Korrosionsschutzprozessen beitragen, wie das Whitepaper zeigt.

Whitepaper lesen!

Die Turbopumpe mit hoher Kompression, speziell für leichte Gase.

Mit der HiPace 700 H präsentiert Pfeiffer Vacuum eine äußerst kompressionsstarke Turbopumpe. Mit einem Kompressionsverhältnis von ≥ 2·10⁷ für Wasserstoff ist sie für die Erzeugung von Hoch- und Ultrahochvakuum geeignet.

 

Mehr Informationen

Virtuelle Jobbörse

Eine Kooperation von Wiley und der DPG

Als Ersatz für die bekannte Jobbörse auf den DPG-Frühjahrstagungen 2020 findet eine Virtuelle Jobbörse statt.

Eventbeginn:
16.06.2020 - 14:00
Eventende:
18.06.2020 - 17:00

Mehr Informationen

Korrosion und Korrosionsschutz modellieren - Whitepaper

Korrosion verursacht erhebliche Schäden. Die Modellierung und Simulation mit hochgenauen 1D-, 2D- und 3D-Modellen können zum Verständnis von Korrosion und Korrosionsschutzprozessen beitragen, wie das Whitepaper zeigt.

Whitepaper lesen!

Die Turbopumpe mit hoher Kompression, speziell für leichte Gase.

Mit der HiPace 700 H präsentiert Pfeiffer Vacuum eine äußerst kompressionsstarke Turbopumpe. Mit einem Kompressionsverhältnis von ≥ 2·10⁷ für Wasserstoff ist sie für die Erzeugung von Hoch- und Ultrahochvakuum geeignet.

 

Mehr Informationen

Virtuelle Jobbörse

Eine Kooperation von Wiley und der DPG

Als Ersatz für die bekannte Jobbörse auf den DPG-Frühjahrstagungen 2020 findet eine Virtuelle Jobbörse statt.

Eventbeginn:
16.06.2020 - 14:00
Eventende:
18.06.2020 - 17:00

Mehr Informationen