Panorama

Freier Blick auf Planetendaten

18.05.2020 - Neues Projekt macht umfangreiche planetenwissenschaftliche Datensätze zugänglich.

Informationen aus Weltraummissionen, Simulationen und Labor­experimenten: Das europäische Forschungs­netzwerk „Europlanet 2024“ beherbergt einen Schatz an Daten. Ein Team der Universität Passau entwickelt Methoden des maschinellen Lernens, um diesen nutzbar zu machen. „Ich erhoffe mir von dem Projekt spannende Daten“, sagt Michael Granitzer, Inhaber des Lehrstuhls für Data Science an der Universität Passau. Die Sterne dafür stehen gut, denn das europäische Forschungs­netzwerk „Europlanet 2024“ hat unter anderem Zugriff auf das virtuelle Observatorium Vespa, das sich aus 54 planetenwissenschaftlichen Diensten speist, die wiederum Daten aus Weltraummissionen, Simulationen und Laborexperimenten liefern. 
 

„Unsere Aufgabe ist es, die Daten aus dem Weltraum nutzbar und durchsuchbar zu machen“, erklärt Granitzer, der sich mit seinem Doktoranden Jörg Schlötterer im Förderzeitraum bis 2024 im Bereich des maschinellen Lernens für astro­physikalische Daten einbringt. „Wir beschäftigen uns mit der automatisierten Aufbereitung dieser Daten und können daraus beispielsweise Magnet­feldänderungen von Planeten vorhersagen oder ferne Planeten klassifizieren.“ 

Das Arbeitspaket zum Thema „Lösungen des maschinellen Lernens für Datenanalyse und Verwertung in den Planeten­wissenschaften“ ist eine der Maßnahmen, mit dem das Forschungs­netzwerk „Europlanet 2024“ auf die wichtigsten wissenschaftlichen und technologischen Heraus­forderungen reagiert, die die Planeten­wissenschaften zu bewältigen haben. Die Österreichische Akademie der Wissenschaften und das Know Center Graz, ein österreichisches Forschungs­zentrum für Data-driven Business und Big Data Analytics, leiten das Arbeitspaket. Aus Deutschland ist neben der Universität Passau das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt beteiligt.

Die Gesamtleitung über das „Europlanet 2024“-Konsortium liegt in Großbritannien bei der Universität Kent. Zu den geförderten Institutionen zählen neben der Universität Passau 52 weitere Organisationen aus 21 EU-Ländern und weltweit. Darüber hinaus umfasst das Forschungsnetzwerk 44 weitere Partnerschaften.

Die Standorte des Netzwerks erstrecken sich von Afrika bis zum Polarkreis und umfassen jene Orte, wo sich auf der Erde Atmosphären finden lassen, die vergleichbar zu Planeten sind – beispielsweise zu den eisigen Umgebungen der galileischen Monde, geothermisch aktiven Regionen der Venus oder Lavahöhlen auf dem Mond oder Mars. Elf Labore simulieren Umgebungen, die es auf der Erde nicht gibt. 13 weitere Einrichtungen bieten die Möglichkeit, die Zusammensetzung von Planeten­proben mit hoher Präzision zu analysieren.

Das Forschungsnetzwerk „Europlanet 2024“ will seine virtuellen Zugangsdienste um ein geologisches Kartierungs­portal aufstocken. In das Vespa-Observatorium sollen 30 weitere Datenbanken einfließen. Darüber hinaus dehnt „Europlanet 2024“ seinen planetaren Weltraum-Wetterdienst Spider aus, um Vorhersagen und Warnungen für Raumfahrzeuge mit Blick auf die Sonnenaktivität bereitzustellen. Um die Zusammenarbeit mit Profi- sowie Hobby-Astronomen voranzutreiben, startet „Europlanet 2024“ ein weltweites Netzwerk kleiner Teleskop­einrichtungen, die schnelle Reaktions­beobachtungen zur Unterstützung von Planetenmissionen liefern können. 

U. Passau / DE
 

Weitere Infos

Die äußerst leisen, kompakten, ölfreien Pumpen

Die Modelle der neuen Scrollpumpenbaureihe HiScroll von Pfeiffer Vacuum sind ölfreie, hermetisch dichte Vakuumpumpen. Die kompakte Bauweise sowie leiser und vibrationsarmer Betrieb zeichnen die Neuentwicklungen besonders aus.

Erleben Sie unsere neue HiScroll – die ölfreien Vakuumpumpen von Pfeiffer Vacuum in 3D!

 

HiScroll FunktionsVideo

 

Erfahren Sie mehr über die neue HiScroll Vakuumpumpe

Newsletter

Die Physik in Ihrer Mailbox – abonnieren Sie hier kostenlos den pro-physik.de Newsletter!

Einen Schritt weiterdenken – die neue Generation der Scrollpumpen:


Erleben Sie unsere neue HiScroll – die ölfreien Vakuumpumpen von
Pfeiffer Vacuum.

 

Erfahren Sie mehr über die HiScroll Vakuumpumpen

Korrosion und Korrosionsschutz modellieren - Whitepaper

Korrosion verursacht erhebliche Schäden. Die Modellierung und Simulation mit hochgenauen 1D-, 2D- und 3D-Modellen können zum Verständnis von Korrosion und Korrosionsschutzprozessen beitragen, wie das Whitepaper zeigt.

Whitepaper lesen!

Die Turbopumpe mit hoher Kompression, speziell für leichte Gase.

Mit der HiPace 700 H präsentiert Pfeiffer Vacuum eine äußerst kompressionsstarke Turbopumpe. Mit einem Kompressionsverhältnis von ≥ 2·10⁷ für Wasserstoff ist sie für die Erzeugung von Hoch- und Ultrahochvakuum geeignet.

 

Mehr Informationen

Virtuelle Jobbörse

Eine Kooperation von Wiley und der DPG

Als Ersatz für die bekannte Jobbörse auf den DPG-Frühjahrstagungen 2020 findet eine Virtuelle Jobbörse statt.

Eventbeginn:
16.06.2020 - 14:00
Eventende:
18.06.2020 - 17:00

Mehr Informationen

Korrosion und Korrosionsschutz modellieren - Whitepaper

Korrosion verursacht erhebliche Schäden. Die Modellierung und Simulation mit hochgenauen 1D-, 2D- und 3D-Modellen können zum Verständnis von Korrosion und Korrosionsschutzprozessen beitragen, wie das Whitepaper zeigt.

Whitepaper lesen!

Die Turbopumpe mit hoher Kompression, speziell für leichte Gase.

Mit der HiPace 700 H präsentiert Pfeiffer Vacuum eine äußerst kompressionsstarke Turbopumpe. Mit einem Kompressionsverhältnis von ≥ 2·10⁷ für Wasserstoff ist sie für die Erzeugung von Hoch- und Ultrahochvakuum geeignet.

 

Mehr Informationen

Virtuelle Jobbörse

Eine Kooperation von Wiley und der DPG

Als Ersatz für die bekannte Jobbörse auf den DPG-Frühjahrstagungen 2020 findet eine Virtuelle Jobbörse statt.

Eventbeginn:
16.06.2020 - 14:00
Eventende:
18.06.2020 - 17:00

Mehr Informationen