Industrie & Technik

Fieber messen per Gesichtsscanner

21.04.2020 - FebriScan bestimmt Körpertemperatur präzise am Lidinnenwinkel.

FebriScan ist eine innovative Lösung zur Detektion möglicher Coronavirus-Infizierter, welche auf einer hoch­präzisen Temperatur­bild Auswertung basiert. Dabei handelt es sich um eine schnell aufzubauende Zugangs­überwachung mit berührungs­loser Fieber­mess­methode, die man entweder temporär an öffentlichen Plätzen oder stationär im Eingangs­bereich eines Unternehmens anbringen kann. 
 

FebriScan besteht aus drei Komponenten: einer intelligenten Infrarot­kamera, einem Temperatur­referenz­körper sowie einer eigens entwickelten FebriScan App. Diese ermöglichen in ihrem Zusammen­spiel eine Erfassung der Körper­temperatur mit höchster Genauigkeit. Um die Zuverlässigkeit der Temperatur­anzeige zu garantieren, verfügt der FebriScan über zahlreiche integrierte vollautomatische Selbst­test­funktionen. Die weiteren Vorteile: unkomplizierte Installation, schneller Messvorgang, ortsunabhängiger Einsatz. 

Die grafische Darstellung des Resultats erscheint als Rot-Grün-Anzeige auf dem Bildschirm. Rot steht in dem Fall für erhöhte Temperatur oder Fieber, grün signalisiert eine unauffällige Messung. Die Detektion mit FebriScan entspricht der Norm IEC 80601-2-59:2017. Dabei erfasst die Infrarot­kamera das Gesicht der Person. Der besondere Vorteil: Die Temperatur wird an der wärme­intensivsten Stelle im Gesicht – nämlich im Lidinnen­winkel des Auges gemessen, welche die tatsächliche Körpertemperatur aufweist. In Kombination mit der hochpräzisen Temperatur­referenz verifiziert FebriScan App anschließend das Detektions­ergebnis. Nur so ist eine präzise Aussage zur Körper­temperatur überhaupt möglich. Wichtig: Damit die Kamera den relevanten Bereich erfassen kann, darf während der Messung keine Brille getragen werden.

Die Konfiguration des FebriScans hängt von der Entfernung zwischen Gesicht und Infrarot­kamera ab, die – je nach Aufbausituation – individuell angepasst werden kann. Abhängig von der Distanz­vorgabe wird das Objektiv der Kamera entsprechend gewählt, der Monitor und der Temperatur­referenz­körper sind hingegen gleichbleibende Elemente bei der von Automation Technologies entwickelten Fieber­kontrolle.

AT / DE
 

Weitere Infos

Erleben Sie unsere neue HiScroll – die ölfreien Vakuumpumpen von Pfeiffer Vacuum

Die HiScroll Serie besteht aus drei ölfreien und hermetisch dichten Scrollpumpen mit einem nominellen Saugvermögen von 6 – 20 m³/h. Die Pumpen zeichnen sich insbesondere durch ihre hohe Leistung beim Evakuieren gegen Atmosphäre aus. Ihre leistungsstarken IPM*-Synchronmotoren erzielen einen bis zu 15% höheren Wirkungsgrad in Vergleich zu konventionellen Antrieben.

*Interior Permanent-Magnet

Pfeiffer HiScroll Pumpen Video

Erfahren Sie mehr über die neue HiScroll Vakuumpumpe

Newsletter

Die Physik in Ihrer Mailbox – abonnieren Sie hier kostenlos den pro-physik.de Newsletter!

Die äußerst leisen, kompakten, ölfreien Pumpen

Die Modelle der neuen Scrollpumpenbaureihe HiScroll von Pfeiffer Vacuum sind ölfreie, hermetisch dichte Vakuumpumpen. Die kompakte Bauweise sowie leiser und vibrationsarmer Betrieb zeichnen die Neuentwicklungen besonders aus.

Erleben Sie unsere neue HiScroll – die ölfreien Vakuumpumpen von Pfeiffer Vacuum in 3D!

 

HiScroll FunktionsVideo

 

Erfahren Sie mehr über die neue HiScroll Vakuumpumpe

Bleistift, Papier und die eine Idee, die die Zukunft verändert

Quantentechnologie, künstliche Intelligenz, additive Fertigung: Michael überführt neueste Erkenntnisse in fortschrittliche Technologien bei ZEISS. Was ihn antreibt? „Einfluss darauf nehmen, wie unsere Gesellschaft lebt und arbeitet.“

Mehr Informationen

Bleistift, Papier und die eine Idee, die die Zukunft verändert

Quantentechnologie, künstliche Intelligenz, additive Fertigung: Michael überführt neueste Erkenntnisse in fortschrittliche Technologien bei ZEISS. Was ihn antreibt? „Einfluss darauf nehmen, wie unsere Gesellschaft lebt und arbeitet.“

Mehr Informationen