Panorama

Erdwärme nutzbar machen

25.11.2022 - Forschungsprojekt WärmeGut entwickelt das Geothermische Informationssystem GeotIS weiter.

Im Forschungsprojekt WärmeGut erarbeiten Wissenschaftler ein bundesweit einheitliches Informations­system, um das Potenzial oberflächen­naher Geothermie im regionalen Maßstab für die Wärmeversorgung in Deutsch­land bestmöglich erkennbar und nutzbar zu machen. Dazu wird unter Leitung des Leibniz-Instituts für Angewandte Geophysik (LIAG) das etablierte und über das Internet frei zugängliche Geothermische Informations­system GeotIS in Zusammenarbeit mit den Projektpartnern des Verbund­vorhabens weiterentwickelt. Das BMWK fördert das Projekt im 7. Energie­forschungs­programm – es ist Teil dessen Erdwärme­kampagne zur verstärkten Nutzung von Geothermie für die Wärmewende.

 

Für die konkrete Umsetzung der Energiewende sind Effizienz­maßnahmen und der massive Ausbau der Nutzung erneuerbarer Energien erforderlich. Der Wärmesektor wurde bislang in der Energiewende zu wenig beachtet, obwohl Wärme der größte Bedarfssektor in Deutschland ist. Seit 2019 weisen daher die Forscher des LIAG auf die Wärme­wende mit Geothermie hin. Erdwärme steht ganzjährig verlässlich zur Verfügung. Ihr Potenzial wurde bisher jedoch nur unzureichend erschlossen.

Mit der Erdwärmekampagne „Geothermie für die Wärmwende“ setzt das BMWK das Ziel, das große Potenzial der Geothermie für eine klimaschonende Wärme­versorgung in Deutschland zu erschließen. In dem Eckpunkte­papier des Bundes­ministeriums werden acht Maßnahmen zur Erreichung dieses Ziels genannt, unter anderem eine Datenkampagne zur Verbesserung der Datenlage insbesondere zu der Oberflächennahen Geothermie. Das Forschungs­projekt WärmeGut des LIAG greift mit seinem Antrag „Flankierung des Erdwärme­pumpen-Rollouts für die Wärmewende durch eine bundesweite, einheitliche Bereitstellung von Geoinformationen zur oberflächennahen Geothermie in Deutschland“ genau dieses Ziel einer Daten­kampagne auf. Projekt­partner im bewilligten Verbund­vorhaben sind die Bundes­anstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) in Hannover, die Universität Göttingen und die geoEnergie Konzept gmbH aus Freiberg.

„Um das Potenzial oberflächennaher Geothermie für die Wärmeversorgung in Deutschland anschaulich darzustellen, müssen komplexe Daten des geologischen Untergrunds analysiert, interdisziplinär aufbereitet und für alle Bedarfsgruppen leicht zugänglich zur Verfügung gestellt werden“, erklärt Inga Moeck, Leiterin des Projektes WärmeGut und des Forschungsbereichs Geothermie und Informations­systeme am LIAG. „Wichtig ist dabei die Zusammenarbeit von ganz verschiedenen Disziplinen, wie die der Geo­wissenschaften mit den Wirtschafts­wissenschaften, aber auch die mit den Fachbehörden.“ Moeck ist auch Professorin für Angewandte Geothermik und Geohydraulik an der Universität Göttingen.

Die Staatlichen Geologischen Dienste der Länder (SGDs) besitzen für den Aufgaben­bereich der oberflächen­nahen Geothermie höchste Kompetenz, weisen jedoch unterschiedliche Ressourcen­ausstattung und Daten­bereit­stellungs­systeme auf. Gemeinsam mit den SGDs werden in einem Konsultations­prozess Konzepte zur überregionalen Datenbereitstellung und IT-Systemkomponenten entwickelt sowie Datenlücken durch umfangreiche Datenaufbereitung und Digitalisierung geschlossen, um bundesweit einheitliche Ampelkarten und 3D-Temperatur­modelle zur oberflächen­nahen Geothermie in GeotIS bereitzustellen. So werden auf regionaler Skala besonders geeignete, aber auch für die Erdwärme­nutzung ungeeignete Standorte leichter identifiziert.

Bereits seit 2006 werden im etablierten geothermischen Informations­system GeotIS des LIAG Daten aus dem Bereich der tiefen Geothermie – ab etwa 1500 Meter Tiefe – geowissenschaftlich aufbereitet, digitalisiert und in dem interaktiven 3-D-Informations­portal über das Internet frei zugänglich gemacht. Dabei entwickelt das Forschungs­institut sein Portal stetig weiter. Die Daten werden von der Industrie, aber auch in der Forschung, unter anderem für die Reservoir­simulation, täglich genutzt. Nun wird das Portal um neue Untergrunddaten für die gesamte Geothermie erweitert. Es werden aber auch Oberflächendaten zum Wärmebedarf implementiert, so dass erstmalig eine sozio­ökonomische mit einer geophysikalisch-geologischen Analyse zur Ermittlung des geothermischen Potenzials verknüpft werden kann. Dazu sind die Lehrstühle für Angewandte Geothermik und für Mittelstands­forschung der Universität Göttingen, die Fachfirma geoEnergie Konzept sowie die BGR eingebunden.

LIAG / DE

 

Weitere Infos

Webseminar: Simulation für die Raumfahrt

Dienstag, 21.März 2023, 14:00 Uhr
Im Webseminar lernen Sie mehr über die Rolle von Simulation beim Umsetzen von Weltraumforschungs- und Entwicklungsprojekten.

Zur Registrierung

Webseminar: Simulation für die Raumfahrt

Dienstag, 21.März 2023, 14:00 Uhr
Im Webseminar lernen Sie mehr über die Rolle von Simulation beim Umsetzen von Weltraumforschungs- und Entwicklungsprojekten.

Zur Registrierung