Forschung

Einblicke in Extremzustände der Materie

19.11.2020 - Erste exakte Berechnung des Phasenübergangs von Nukleonen.

Bei sehr hohen Drücken und Temperaturen verändert sich die Materie in den Atom­kernen. Einem inter­nationalen Team von Wissen­schaftlern ist es jetzt erst­mals gelungen, diesen Phasen­über­gang exakt zu berechnen. Die Ergebnisse erlauben unter anderem eine genauere Analyse von Gravita­tions­wellen. Diese entstehen etwa, wenn zwei Neutronen­sterne mitein­ander verschmelzen. Die Eigen­schaften der Wellen ermöglichen daher Rück­schlüsse darauf, wie es im Innern von Neutronen­sternen aussieht.

Im Normalfall verhalten sich Nukleonen wie eine Flüssig­keit: Sie bewegen sich nur langsam und liegen Dank der Kräfte, die zwischen ihnen wirken, relativ dicht und geordnet beiein­ander. Bei hohen Tempera­turen wird ihre Eigen­bewegung aber so groß, dass sie aus diesem geordneten Verbund ausbrechen und in die Gasphase übertreten.

„Bislang war es nicht möglich, den Phasen­über­gang der Nukleonen genau zu berechnen“, erklärt Ulf Meißner vom Helm­holtz-Institut für Strahlen- und Kern­physik der Universität Bonn. Anders ausge­drückt: Man wusste nicht exakt, bei welchen Kombina­tionen aus Druck und Temperatur die Nukleonen gas­förmig werden. Die Lösung erfordert so viele komplexe Schritte, dass selbst Hoch­leistungs­computer über­fordert sind. Daher mussten sich die Forscher bislang auf Näherungs­verfahren verlassen. Die neue Studie, für die Super­computer des Forschungs­zentrums Jülich genutzt wurden, ändert das. „Wir haben eine neue Methode entwickelt, die mindestens um den Faktor 1000 schneller ist“, so Meißner.

Das Verfahren ermöglicht nicht nur die exakte Angabe, wann Protonen und Neutronen in die Gasphase übergehen. Mit seiner Hilfe lässt sich berechnen, wie sich die Kern­materie unter verschie­densten Bedingungen verhält – auch solchen, die sich auf der Erde nicht nach­stellen lassen, wie sie aber etwa im Innern von Neutronen­sternen herrschen. „Unsere Methode erlaubt es, die Eigen­schaften der Nukleonen bei diesen Bedingungen vorher­zusagen“, erklärt Meißner. „Dadurch ist es etwa möglich, aus Gravita­tions­wellen, wie sie bei der Verschmelzung von Neutronen­sternen entstehen, verläss­lichere Informa­tionen abzu­leiten.“

Eine solche Verschmelzung hat Auswirkungen auf die Eigen­schaften der Neutronen­materie, aus denen die Sterne bestehen, und auf die Gravita­tions­wellen, die von ihnen ausgehen. „Ein exaktes Verständnis dieser Zusammen­hänge hilft uns, die Wellen besser zu inter­pretieren“, sagt Meißner. „Wir können so gewisser­maßen in das Innere der Sterne schauen.“

RFWU / RK

Weitere Infos

 

Die nächste Generation der effizienten Lösung für die Gasanalyse von Pfeiffer Vacuum

OmniStar und ThermoStar sind kompakte Benchtop-Analysegeräte für Probengase die unter Atmosphärendruck vorliegen. Sie sind die perfekte Komplettlösung zur Gasanalyse, insbesondere bei chemischen Prozessen, in der Halbleiterindustrie,

Metallurgie, Fermentation, Katalyse, Gefriertrocknung und bei der Umweltanalyse. Die Analysesysteme bestehen aus Einlasssystem, Massenspektrometer PrismaPro, trocken verdichtender Membranvakuumpumpe MVP und Turbopumpe HiPace.

 

Pfeiffer Video

Erfahren Sie mehr über Analysegeräte

Newsletter

Die Physik in Ihrer Mailbox – abonnieren Sie hier kostenlos den pro-physik.de Newsletter!

Erleben Sie unsere neue HiScroll – die ölfreien Vakuumpumpen von Pfeiffer Vacuum

Die HiScroll Serie besteht aus drei ölfreien und hermetisch dichten Scrollpumpen mit einem nominellen Saugvermögen von 6 – 20 m³/h. Die Pumpen zeichnen sich insbesondere durch ihre hohe Leistung beim Evakuieren gegen Atmosphäre aus. Ihre leistungsstarken IPM*-Synchronmotoren erzielen einen bis zu 15% höheren Wirkungsgrad in Vergleich zu konventionellen Antrieben.

*Interior Permanent-Magnet

Pfeiffer HiScroll Pumpen Video

Erfahren Sie mehr über die neue HiScroll Vakuumpumpe

On-demand-Webinar: Von Transportmessungen in der Festkörperphysik zur Impedanzanalyse in der Elektrotechnik

Nach einer kurzen Einführung in das Lock-in Verstärker Messverfahren erfahren Sie, wie diese Messtechnik bessere und schnellere Transportmessungen ermöglicht.

Mehr Informationen zum on-demand-Webinar

Virtuelle Jobbörse

Eine Kooperation von Wiley und der DPG

Da die erste virtuelle Jobbörse mit mehr als 1.500 Registrierungen und über 1.000 teilnehmenden Personen ein sehr großer Erfolg für Anbieter und Teilnehmende war, bieten die Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG) und der Verlag Wiley-VCH eine weitere virtuelle Jobbörse im Herbst an.

Eventbeginn:
03.11.2020 - 12:00
Eventende:
03.11.2020 - 16:00

Mehr Informationen

On-demand-Webinar: Von Transportmessungen in der Festkörperphysik zur Impedanzanalyse in der Elektrotechnik

Nach einer kurzen Einführung in das Lock-in Verstärker Messverfahren erfahren Sie, wie diese Messtechnik bessere und schnellere Transportmessungen ermöglicht.

Mehr Informationen zum on-demand-Webinar

Virtuelle Jobbörse

Eine Kooperation von Wiley und der DPG

Da die erste virtuelle Jobbörse mit mehr als 1.500 Registrierungen und über 1.000 teilnehmenden Personen ein sehr großer Erfolg für Anbieter und Teilnehmende war, bieten die Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG) und der Verlag Wiley-VCH eine weitere virtuelle Jobbörse im Herbst an.

Eventbeginn:
03.11.2020 - 12:00
Eventende:
03.11.2020 - 16:00

Mehr Informationen