Technologie

Ein drittes Leben für Kraftwerke

25.01.2019 - Konventionelle Kraftwerke lassen sich zu Wärme­speicher­kraft­werken um­rüsten.

Strom, der aus erneuerbaren Energien gewonnen wird, unter­liegt erheb­lichen Schwan­kungen: Wind­kraft­anlagen sind unmittel­bar abhängig von der Wind­stärke, bei bewölktem Himmel erzeugt eine Solar­anlage sofort weniger Strom, in der Nacht geht der Ertrag gegen Null. Hier unter­scheidet sich die Energie­gewin­nung aus erneuer­baren Energien funda­mental von der konti­nuier­lichen Strom­erzeu­gung in konven­tio­nellen Kohle- und Gas­kraft­werken. „Mit Blick auf die Ver­sor­gungs­sicher­heit muss das Energie­system auf allen Ebenen stark flexi­bili­siert werden, um Strom­erzeu­gung und -nach­frage auch bei hohen Anteilen schwan­kender Erzeu­gung erneuer­barer Energien auf­ein­ander abzu­stimmen. Dazu gehört auch die Kopp­lung der Sektoren Strom, Wärme und Verkehr“, sagt Karsten Lemmer, DLR-Vor­stands­mit­glied für Energie- und Verkehrs­forschung.

Der Erfolg der Energiewende hängt von der Entwick­lung neuer Speicher­techno­logien ab. Darum soll an einem Kraft­werks­stand­ort im rhei­nischen Revier ein Wärme­speicher­kraft­werk als Real­labor errichtet werden. Ziel des Baus und Betriebs dieser Pilot­anlage ist es, Flüssig­salz-Wärme­speicher einem um­fas­senden Praxis­test zu unter­ziehen. „Thermische Speicher bieten das Poten­zial, ideale Energie­speicher im Giga­watt­stunden-Maß­stab zu sein“, erläutert André Thess, Direktor des DLR-Instituts für tech­nische Thermo­dynamik. „Wir brauchen leistungs­starke Energie­speicher mit hohem Wirkungs­grad, die zugleich orts­unab­hängig und kosten­günstig sind. Sie sind von exis­ten­tieller Bedeu­tung für ein zukünf­tiges Energie­system auf Basis von erneuer­baren Energien.“ Nur mit­hilfe der Speiche­rung können die starken Schwan­kungen bei der Produk­tion umwelt­freund­licher Wind- und Solar­energie aus­ge­glichen und die – eben­falls hoch­dyna­mische – Energie­nach­frage gedeckt werden.

„Bestehende Kraftwerke zu großen Speicher­kraft­werken umzu­bauen, bietet gleich mehrere Vor­teile“, stellt Bernhard Hoff­schmidt, Leiter des DLR-Instituts für Solar­forschung fest: „Mit der Nach­nutzung kann ein Groß­teil der beste­henden – zum Teil noch jungen und sehr effi­zienten – Kraft­werks­technik erhalten bleiben. Und indem die Infra­struktur aus dem ersten Leben der Kraft­werke zu großen Teilen über­nommen wird, spart der Umbau enorme Kosten und Arbeits­plätze können erhalten bleiben.“ So lässt sich die beste­hende Kraft­werks­infra­struktur wie beispiels­weise Netz­an­schlüsse und Turbinen weiter nutzen. Nur die Zuliefe­rung des Roh­stoffs und die Speicher ändern sich. Als Zwischen­schritt auf dem Weg zum voll­ständig kohlen­stoff­dioxid­freien Third Life – nach einem ersten Leben als Kohle- und dem zweiten als Gas­kraft­werk – ist zunächst ein Hybrid­kraft­werk denk­bar, in dem ein Mix aus wärme­speicher- und gas­be­feuertem Dampf den Strom gene­riert.

DLR / RK

Weitere Infos

T5 Jobmesse

Starten Sie durch im Neuen Jahr! Besuchen Sie die T5 JobMesse am 27. März im Haus der Wirtschaft in Stuttgart und treffen Sie auf attraktive Arbeitgeber.

Weitere Informationen

COMSOL Days

Besuchen Sie einen COMSOL Day, um sich einen Tag lang mit Multiphysik-Modellierungstraining, spannenden Praxis-Vorträgen und Demo-Stationen weiterzubilden.

Informationen und Anmeldung

T5 Jobmesse

Starten Sie durch im Neuen Jahr! Besuchen Sie die T5 JobMesse am 27. März im Haus der Wirtschaft in Stuttgart und treffen Sie auf attraktive Arbeitgeber.

Weitere Informationen

COMSOL Days

Besuchen Sie einen COMSOL Day, um sich einen Tag lang mit Multiphysik-Modellierungstraining, spannenden Praxis-Vorträgen und Demo-Stationen weiterzubilden.

Informationen und Anmeldung