Technologie

Die Quelle des Ultrafeinstaubs

18.12.2018 - Moderne Kohlekraftwerke emit­tieren große Mengen winziger Partikel.

Ultrafeine Partikel sind sowohl gesundheits- als auch klima­rele­vant. In urbanen Gebieten gilt der Straßen­ver­kehr als Haupt­ursache für die winzigen Teil­chen. Außer­halb von Städten konnten Forscher des Karls­ruher Instituts für Techno­logie in einer Lang­zeit­mess­kampagne nun eine Quelle identi­fi­zieren, die besonders auf das regio­nale Klima ein­wirkt: moderne Kohle­kraft­werke.

Obwohl ultrafeine Partikel, kurz UFP, nur einen Durch­messer von weniger als hundert Nano­metern haben, nehmen sie gewal­tigen Ein­fluss auf Umwelt­pro­zesse: „Sie bieten Ober­flächen für chemische Reak­tionen in der Atmo­sphäre oder können als Konden­sa­tions­kerne die Eigen­schaften von Wolken und Nieder­schlag beein­flussen“, sagt Wolfgang Junker­mann vom KIT. Um Vor­kommen und Ver­tei­lung von UFP zu unter­suchen, hat der Forscher gemein­sam mit Kollegen in den ver­gangenen 15 Jahren Mess­flüge rund um den Globus gestartet.

Dabei betrachteten die Wissenschaftler auch die Atmo­sphäre außer­halb städtischer Brenn­punkte, insbe­sondere in Gegenden mit auf­fälligen Nieder­schlags­trends. In der freien Natur erzeugen etwa Wald­brände, Staub­stürme oder Vulkan­aus­brüche feine Partikel, meist jedoch nicht im Nano­meter­bereich. Die Forscher stellten fest, dass deren Konzen­tra­tion auch in vielen abge­legenen Gebieten stetig ansteigt, die neuen, zusätz­lichen Partikel jedoch keinen natür­lichen Ursprung haben.

Geraten diese Partikel als Kondensationskerne in Wolken, werden zunächst die ein­zelnen Wolken­tröpf­chen kleiner und es dauert länger, bis sich Regen­tropfen bilden können. Dadurch wird die räum­liche und zeit­liche Ver­tei­lung sowie die Inten­sität von Nieder­schlägen beein­flusst. „Die Folge ist nicht unbe­dingt, dass es weniger regnet, die Partikel können auch extreme Regen­ereig­nisse ver­stärken. Wo das passiert ist wieder vom Wind abhängig“, sagt Junker­mann.


Für die Messflüge nutzten die Forscher das am KIT ent­wickelte welt­weit kleinste bemannte Forschungs­flug­zeug. Das fliegende Labor ist mit hoch­sensiblen Instru­menten und Sensoren aus­ge­stattet, die Staub­partikel, Spuren­gase, Tempe­ratur, Feuchte, Wind und Energie­bilanzen messen. Diese Daten glichen Junker­mann und seine Kollegen mit meteoro­lo­gischen Beob­ach­tungen sowie Aus­breitungs- und Trans­port­modellen ab. „So konnten wir zeigen, dass fossile Kraft­werke inzwischen zu den welt­weit stärksten Einzel­quellen für ultra­feine Partikel geworden sind“, sagt Junker­mann. „Sie beein­flussen meteoro­lo­gische Pro­zesse massiv und können zu extremen Wetter­ereig­nissen führen.“

KIT / RK

Weitere Infos

Produkte des Monats

Fluid-Struktur-Interaktion simulieren

Vakuum- und Niederdrucksysteme werden für unterschiedliche Zwecke, wie Elektronenmikroskope oder in der Halbleiterherstellung, eingesetzt. Forscher und Entwickler, die mit Vakuumsystemen arbeiten, nutzen verstärkt Simulation für eine effizientere Entwicklung und zur Reduktion kostspieliger Prototypen.

 

Zur Registrierung

Produkte des Monats

Fluid-Struktur-Interaktion simulieren

Vakuum- und Niederdrucksysteme werden für unterschiedliche Zwecke, wie Elektronenmikroskope oder in der Halbleiterherstellung, eingesetzt. Forscher und Entwickler, die mit Vakuumsystemen arbeiten, nutzen verstärkt Simulation für eine effizientere Entwicklung und zur Reduktion kostspieliger Prototypen.

 

Zur Registrierung