Hochschule

Den menschlichen Gang aufschlüsseln

06.12.2018 - Neues interdisziplinäres Labor an der TU Chemnitz erforscht die menschliche Motorik.

Die Fakultät für Human- und Sozial­wissenschaften und die Fakultät für Natur­wissenschaften der Technischen Universität Chemnitz haben ein interaktives Labor zur Echt­zeit-Gang­analyse eingeworben und nun in Betrieb genommen. Das „Gait Real-time Analysis Interactive Lab“ (kurz: GRAIL) wird durch den Freistaat Sachsen und die Deutsche Forschungs­gemeinschaft mit etwa 650.000 Euro gefördert. „Dieses Groß­gerät ist deutsch­land­weit nahezu einzig­artig“, sagt Claudia Voelcker-Rehage, Inhaberin der Professur Sport­psychologie mit Schwer­punkt in Prävention und Rehabilitation. Lediglich an der Universität Rostock gäbe es ein vergleich­bares System.

Die Forscher an der TU Chemnitz profitieren insbesondere von der Möglich­keit, unter realitäts­nahen Gang- und Umgebungs­bedingungen mit gleich­zeitiger experimenteller Kontrolle über alle beim Gehen und Laufen relevanten Variablen aus­üben zu können – und das in Echt­zeit. Hierbei liegen die Forschungs­schwer­punkte der beteiligten Professuren in unter­schiedlichen Bereichen der Motorik, Sensorik und Kognition mit einem spezifischen Fokus auf gesundes Altern und Patienten­gruppen. Das GRAIL wird aktuell von sechs Professuren der TU Chemnitz genutzt. Neben der Professur von Voelcker-Rehage sind dies die Professuren Bewegungs­wissenschaft (Thomas Milani), Forschungs­methoden und Analyse­verfahren in der Bio­mechanik (Christian Maiwald), Angewandte Geronto­psychologie (Georg Jahn), Struktur und Funktion kognitiver Systeme (Alexandra Bendixen) sowie Physik kognitiver Prozesse (Wolfgang Einhäuser-Treyer). Neun ausgebildete und zertifizierte Operatoren haben bereits mit der ersten Test­phase des GRAIL-Systems begonnen.

GRAIL bietet eine hoch­auflösende, inter­aktive Labor­umgebung für Echtzeit-Ganz­körper-Bewegungs­analysen in verschiedenen virtuellen Realitäten (VR) und ermöglicht den Arbeits­gruppen, ihre Unter­suchungen unter realitäts­nahen und dennoch sicheren und standardisierten Bedingungen durch­zuführen und gleich­zeitig die Anzahl an Variablen sowie deren Mess­genauigkeit zu erhöhen. „So können im Labor künftig die Rolle des gesunden Alterns sowie die Effekte diverser Krankheits­bilder weitaus besser als bisher über Fächer­grenzen hinweg unter­sucht werden“, erklärt Voelcker-Rehage. Hierbei werden die Versuchs­personen auf einem hydraulisch und um zwei Achsen bewegbaren Lauf­band in virtuelle Welten versetzt, in denen sie unter­schiedliche Bewegungs­aufgaben wie Gehen und Laufen oder verschiedene Balance­aufgaben bis hin zu Mehr­fach­aufgaben mit unter­schiedlichen Schwierigkeits­graden ausführen.

Ein 3D-Bewegungsanalyse­system und unter der Lauf­fläche des Lauf­bands befindliche Kraft­sensoren ermöglichen es, alle Bewegungen der Versuchs­personen präzise und in Echt­zeit aufzuzeichnen und diese mit drei­dimensionalen bio­mechanischen Mensch-Modellen vor dem Hinter­grund aufgaben­spezifischer Veränderungen der Bewegung zu analysieren. Die VR kombiniert eine auf eine visuelle 240-Grad-Projektions­fläche projizierte VR mit einem Sound­system – und sie wird spürbar, indem das Lauf­band beispiels­weise anfängt zu schwanken, wenn die Versuchs­person über eine projizierte Hänge­brücke läuft. Und auch Hügel und Kurven eines virtuellen Wald­weges können realitäts­getreu simuliert werden. Die Laufband­geschwindigkeit passt sich an die Gang­geschwindigkeit der Versuchs­person automatisch an und alle Aufgaben können für die individuellen Fähigkeiten der Versuchs­personen justiert werden.

Wozu eignet sich das neue Ganganalyse-Labor noch? „Untersuchungen von Fehl­belastungen beim Gehen und Laufen können beispielsweise zur Verletzungs­prophylaxe bei älteren Menschen beitragen“, sagt Thomas Milani, Leiter der Professur Bewegungs­wissenschaft. So können der Gang gezielt „gestört“ oder das rechte und linke Bein jeweils unterschiedlich angesteuert werden, was insbesondere zur Gang­analyse, Gang­schulung und Sturz­prophylaxe sehr relevant sei – beispielsweise nach einer Prothesen-Versorgung oder im Rehabilitations­prozess. „Menschen, die etwa an Gleich­gewichts- und Bewegungs­störungen leiden, oder Menschen, die durch eine Bein­prothese in ihren Bewegungen eingeschränkt sind, können auch in unsere Studien einbezogen werden“, fügt Voelcker-Rehage hinzu. Damit die Probanden während der Gang­analysen nicht stürzen, werden sie mit einem Gurt gesichert.

Von großem Vorteil ist, dass das GRAIL mit externen Mess­instrumenten kombinierbar ist. „Trotz Eigen­bewegung der Probanden können psycho­physiologische Mess­methoden, wie Eye-Tracking, Nah­infra­rot­spektroskopie, Elektro­enzephalo­graphie und Elektro­myographie, eingesetzt und damit unter sehr realitäts­nahen Bedingungen Daten gewonnen werden“, fügt Wolfgang Einhäuser-Treyer, Inhaber der Professur Physik kognitiver Prozesse, hinzu. Die Messung von Bewegungen im drei­dimensionalen Raum ist für den gesamten Körper möglich, so dass auch inter­aktive Aufgaben in frei programmier­baren virtuellen Umgebungen realisiert werden können, die Arm­bewegungen wie beispiels­weise Zeige­gesten während des Gehens einschließen. Laut Georg Jahn erlaubt dies Studien zu visueller Auf­merksam­keit in bewegten Szenen und zu räumlichem Gedächtnis bei eigener Fort­bewegung durch den Raum.

TU Chemnitz / DE

Weitere Infos

Produkte des Monats

Fluid-Struktur-Interaktion simulieren

Vakuum- und Niederdrucksysteme werden für unterschiedliche Zwecke, wie Elektronenmikroskope oder in der Halbleiterherstellung, eingesetzt. Forscher und Entwickler, die mit Vakuumsystemen arbeiten, nutzen verstärkt Simulation für eine effizientere Entwicklung und zur Reduktion kostspieliger Prototypen.

 

Zur Registrierung

Neues aus der Welt der Multiphysik-Simulation

Die COMSOL News 2019 enthält spannende Berichte aus den verschiedensten Bereichen der Forschung und Entwicklung. Erfahren Sie, wie Multiphysik-Simulation Smart City-Technologien verbessert, den gezielteren Einsatz von Krebs-Medikamenten ermöglicht und für eisfreie Straßen im Winter sorgen kann!

Laden Sie die COMSOL News 2019 ohne Anmeldung und kostenfrei herunter:

HIER

Produkte des Monats

Fluid-Struktur-Interaktion simulieren

Vakuum- und Niederdrucksysteme werden für unterschiedliche Zwecke, wie Elektronenmikroskope oder in der Halbleiterherstellung, eingesetzt. Forscher und Entwickler, die mit Vakuumsystemen arbeiten, nutzen verstärkt Simulation für eine effizientere Entwicklung und zur Reduktion kostspieliger Prototypen.

 

Zur Registrierung

Neues aus der Welt der Multiphysik-Simulation

Die COMSOL News 2019 enthält spannende Berichte aus den verschiedensten Bereichen der Forschung und Entwicklung. Erfahren Sie, wie Multiphysik-Simulation Smart City-Technologien verbessert, den gezielteren Einsatz von Krebs-Medikamenten ermöglicht und für eisfreie Straßen im Winter sorgen kann!

Laden Sie die COMSOL News 2019 ohne Anmeldung und kostenfrei herunter:

HIER