Panorama

Bildung mit Sternen

28.11.2019 - Heidelberg wird Standort des Office of Astronomy for Education der Internationalen Astronomischen Union.

Die Internationale Astronomische Union IAU hat das Haus der Astronomie als Ausrichter des neugeschaffenen Office of Astronomy for Education ausgewählt. Das OAE dient dazu, die Astronomie stärker im Bildungs­wesen zu verankern und die bildungs­bezogenen Ziele aus dem IAU-Strategieplan 2020–2030 umzusetzen. Ermöglicht wird der OAE-Betrieb am Haus der Astronomie durch die Unterstützung der Klaus Tschira Stiftung und der Carl-Zeiss-Stiftung.
 

Im IAU-Strategieplan 2020–2030 ist die Einrichtung eines Office of Astronomy for Education (OAE) vorgesehen, das Astronomen und Lehrer weltweit dabei unterstützt, Faszination für die Astronomie bei Schülern zu wecken. Dazu wird das OAE unter anderem ein internationales Netzwerk aufbauen, für mehr Astronomie in den Bildungs­plänen werben und Lehrer mit relevanten Informationen zu evidenzbasierter Bildungs­forschung versorgen. Allgemein soll das OAE die Professionalisierung und den Erfahrungs­austausch in der astronomischen Bildungs­arbeit vorantreiben.

23 Institutionen hatten bei der IAU ihr Interesse bekundet, das OAE auszurichten. Nach einer ersten Evaluation waren neun der Bewerber – aus Australien, China, Frankreich, Deutschland, Indien, Italien, den Niederlanden und den USA – aufgefordert worden, eine ausführliche Bewerbung einzureichen. Aus den eingegangenen Bewerbungen erstellten die Mitglieder einer von der IAU dafür eingerichteten Jury eine Rangfolge. Klarer Gewinner war das Haus der Astronomie (HdA) in Heidelberg. Das Executive Committee der IAU bestätigte diese Wahl anschließend einstimmig.

Das Haus der Astronomie trägt seit 2009 Astronomie in die Öffentlichkeit – mit einem breiten Spektrum an Aktivitäten, das von Workshops für Schulklassen über die Entwicklung von Unterrichts­materialien bis hin zu öffentlichen Veranstaltungen reicht. Dank langjähriger inter­nationaler Ausrichtung ist das Haus der Astronomie zudem gut auf seine neue Rolle bei der Koordination der internationalen astronomischen Bildungs­arbeit vorbereitet. Das HdA wurde 2008 von der Max-Planck-Gesellschaft und der Klaus Tschira Stiftung gegründet. Weitere Partner sind die Stadt Heidelberg und die Universität Heidelberg. Organisatorisch ist das HdA an das Max-Planck-Institut für Astronomie angebunden.

Die bisherige Arbeit des Hauses der Astronomie schafft optimale Bedingungen dafür, dort das neue Bildungsbüro der IAU einzurichten und dabei von den Erfahrungen des HdA-Teams zu profitieren. Für das Office of Astronomy for Education werden am HdA außerdem zusätzliche Stellen geschaffen. Das neue OAE wird eng mit dem Office of Astronomy for Development (OAD) und dem Office for Astronomy Outreach (OAO) sowie mit weiteren Bildungs­projekten in der Astronomie zusammen­arbeiten.

Markus Pössel, Leiter des Hauses der Astronomie und designierter Direktor des neuen OAE, sagt: „Gute Bildung in den MINT-Fächern, einschließlich der Astronomie, wird immer wichtiger. Mit der Einrichtung des Office of Astronomy for Education steht uns am Haus der Astronomie eine spannende Zeit bevor, und wir sind der IAU, unseren Förderern und Unterstützern für diese Möglichkeit sehr dankbar.“

„Mit unserer Unterstützung des Office of Astronomie for Education bringen wir der jüngeren Generation die Faszination für Astronomie nahe – genau das, was wir mit unserer Stiftung erreichen möchten“, sagt Beate Spiegel, Geschäfts­führerin der Klaus Tschira Stiftung.

„Wir freuen uns sehr, ein internationales Leucht­turm­projekt der Astronomie in unserem Fördergebiet zu unterstützen. Mit der Förderung des OAE Education Research Coordinator stärken wir nicht nur die Bildung im Bereich der Astronomie, sondern auch die Bedeutung des Standorts Deutschlands in diesem Feld“, erklärt Ministerin Theresia Bauer, Vorsitzende der Stiftungs­verwaltung der Carl-Zeiss-Stiftung.

Der Aufbau des Office of Astronomy for Education, die sich daraus ergebenden neuen Möglichkeiten für intensivere internationale Zusammenarbeit sowie Feedback zu Strategie und Umsetzungs­planung des OAE werden Thema des ersten Shaw-IAU-Workshops zur Astronomischen Bildungsarbeit vom 17. bis 19. Dezember 2019 im IAU-Hauptsitz am Institut d’Astrophysique de Paris (IAP) sein. Es handelt sich um den ersten einer Reihe derartiger Workshops, die durch die Shaw Prize Foundation gefördert werden.

IAU-Generalsekretärin Teresa Lago sagt: „Beim ersten Shaw-IAU-Workshop zur Astronomischen Bildungsarbeit werden wir Ideen, Ziele, Erfahrungen und Praxiswissen teilen. Indem wir das Office of Astronomy for Education möglichst breit und integrativ aufstellen, schaffen wir eine solide Grundlage für ein globales Netzwerk.“ In Kürze wird auch ein Vertrag zwischen der IAU und dem Max-Planck-Institut für Astronomie unterzeichnet, der den Aufbau des neuen Office Astronomy for Education regelt.

MPIA / DE
 

Weitere Infos

Produkte des Monats

4 Methoden, um Niederdruck-Gasströmungen zu modellieren

Vakuum- und Niederdrucksysteme werden für unterschiedliche Zwecke, wie Elektronenmikroskope oder in der Halbleiterherstellung, eingesetzt. Forscher und Entwickler, die mit Vakuumsystemen arbeiten, nutzen verstärkt Simulation für eine effizientere Entwicklung und zur Reduktion kostspieliger Prototypen.

 

Zur Registrierung

Neues aus der Welt der Multiphysik-Simulation

Die COMSOL News 2019 enthält spannende Berichte aus den verschiedensten Bereichen der Forschung und Entwicklung. Erfahren Sie, wie Multiphysik-Simulation Smart City-Technologien verbessert, den gezielteren Einsatz von Krebs-Medikamenten ermöglicht und für eisfreie Straßen im Winter sorgen kann!

Laden Sie die COMSOL News 2019 ohne Anmeldung und kostenfrei herunter:

HIER

Produkte des Monats

4 Methoden, um Niederdruck-Gasströmungen zu modellieren

Vakuum- und Niederdrucksysteme werden für unterschiedliche Zwecke, wie Elektronenmikroskope oder in der Halbleiterherstellung, eingesetzt. Forscher und Entwickler, die mit Vakuumsystemen arbeiten, nutzen verstärkt Simulation für eine effizientere Entwicklung und zur Reduktion kostspieliger Prototypen.

 

Zur Registrierung

Neues aus der Welt der Multiphysik-Simulation

Die COMSOL News 2019 enthält spannende Berichte aus den verschiedensten Bereichen der Forschung und Entwicklung. Erfahren Sie, wie Multiphysik-Simulation Smart City-Technologien verbessert, den gezielteren Einsatz von Krebs-Medikamenten ermöglicht und für eisfreie Straßen im Winter sorgen kann!

Laden Sie die COMSOL News 2019 ohne Anmeldung und kostenfrei herunter:

HIER