Panorama

Bauteile optisch genauer vermessen

29.07.2020 - Projekt MIAME soll schnelle Messungen bis auf Bruchteile eines Mikrometers genau ermöglichen.

Diese Woche fiel der Startschuss für das Projekt „MIAME“, in dem zwei Fraun­hofer-Institute (IPM & IAF) gemeinsam mit dem Lehrstuhl Optische Systeme der Universität Freiburg das weltweit erste optische Koordinaten­messgerät zur vollflächigen Vermessung großer Objekte im Meter­maßstab entwickeln werden. Mit dem System sollen Bauteile in der Produktions­linie schnell und mit Genauig­keiten im Sub-Mikrometer­bereich vermessen werden.

Koordinaten­messgeräte prüfen die Maßhaltigkeit von Bauteilen mit sehr hoher Präzision. Sie sind ein wichtiges Instrument der Fertigungs­messtechnik und damit der Qualitäts­sicherung vor allem in inno­vativen Branchen wie beispiels­weise im Maschinenbau, in der Automobil- oder der Luft- und Raumfahrt­industrie. Stand der Technik sind taktile Koordinaten­messgeräte. Solche Geräte nutzen einen Messkopf, der mithilfe eines Verfahr- und Positionierungs­systems die Bauteil­oberfläche an verschiedenen Punkten antastet. Die dabei gemessenen räumlichen Koordinaten geben Aufschluss über wichtige geometrischen Größen wie etwa Längen, Ebenheiten oder Winkel. Messungen mit taktilen Koordinaten­messgeräten sind typischerweise sehr zeit­intensiv, erfolgen in separaten Messräumen und sind daher nur stich­probenartig möglich. 

Ziel des neuen Forschungs­projekts, das über drei Jahre läuft, ist ein optisches, berührungslos arbeitendes Koordinaten­messgerät, das komplex geformte Bauteile von einer Größe bis in den Meter­bereich vollflächig in der Linie submikrometer­genau vermisst. Kernstück der Entwicklung ist ein digital-holo­graphischer Sensor mit einer neuartigen Laserlicht­quelle auf Basis von Flüster­galerie-Resonatoren. Die Lichtquelle soll schnell und exakt zwischen verschiedenen Wellen­längen schaltbar sein, was in Kombination mit digitaler Mehrwellen­längen-Holographie erstmals inter­ferometrische Messungen mit bis zu einem Meter Eindeu­tigkeit ermöglicht. Integriert in Mehrachs-Handling-Systeme soll das Sensorsystem bis zu 500 Millionen 3D-Punkte pro Sekunde erfassen – mit einer Einzelpunkt­genauigkeit von besser als einem Zehntel Mikrometer und einem Eindeutigkeits­bereich von bis zu 1000 Millimetern.

FhG / JOL

Weitere Infos

Erleben Sie unsere neue HiScroll – die ölfreien Vakuumpumpen von Pfeiffer Vacuum

Die HiScroll Serie besteht aus drei ölfreien und hermetisch dichten Scrollpumpen mit einem nominellen Saugvermögen von 6 – 20 m³/h. Die Pumpen zeichnen sich insbesondere durch ihre hohe Leistung beim Evakuieren gegen Atmosphäre aus. Ihre leistungsstarken IPM*-Synchronmotoren erzielen einen bis zu 15% höheren Wirkungsgrad in Vergleich zu konventionellen Antrieben.

*Interior Permanent-Magnet

Pfeiffer HiScroll Pumpen Video

Erfahren Sie mehr über die neue HiScroll Vakuumpumpe

Newsletter

Die Physik in Ihrer Mailbox – abonnieren Sie hier kostenlos den pro-physik.de Newsletter!

Die äußerst leisen, kompakten, ölfreien Pumpen

Die Modelle der neuen Scrollpumpenbaureihe HiScroll von Pfeiffer Vacuum sind ölfreie, hermetisch dichte Vakuumpumpen. Die kompakte Bauweise sowie leiser und vibrationsarmer Betrieb zeichnen die Neuentwicklungen besonders aus.

Erleben Sie unsere neue HiScroll – die ölfreien Vakuumpumpen von Pfeiffer Vacuum in 3D!

 

HiScroll FunktionsVideo

 

Erfahren Sie mehr über die neue HiScroll Vakuumpumpe

Bleistift, Papier und die eine Idee, die die Zukunft verändert

Quantentechnologie, künstliche Intelligenz, additive Fertigung: Michael überführt neueste Erkenntnisse in fortschrittliche Technologien bei ZEISS. Was ihn antreibt? „Einfluss darauf nehmen, wie unsere Gesellschaft lebt und arbeitet.“

Mehr Informationen

Bleistift, Papier und die eine Idee, die die Zukunft verändert

Quantentechnologie, künstliche Intelligenz, additive Fertigung: Michael überführt neueste Erkenntnisse in fortschrittliche Technologien bei ZEISS. Was ihn antreibt? „Einfluss darauf nehmen, wie unsere Gesellschaft lebt und arbeitet.“

Mehr Informationen