Industrie & Technik

Applikationsoffensive bei kW-Ultrakurzpulslasern

23.05.2019 - Fraunhofer-Cluster Advanced Photon Sources CAPS entwickelt Multi-Kilowatt-UKP-Laser.

Unter Fachleuten gelten die Ultra­kurzpuls­laser schon lange als Geheimtipp: Sie können beliebige Materi­alien bearbeiten und zeichnen sich durch höchste Präzision beim Abtrag aus. Allerdings ist die Leistung der Systeme auf dem Markt noch zu gering, um viele Anwen­dungen mit hohen Anfor­derungen an den Durchsatz zu bedienen.

Mit dem Fraunhofer Exzellenz-Cluster Advanced Photon Sources CAPS ist die Fraunhofer-Gesell­schaft angetreten, um dies nachhaltig zu ändern. „Wir wollen die Präzision des UKP-Lasers mit dem Flächen­durchsatz moderner Schneid- und Schweiß­laser kombinieren“, bringt Hans-Dieter Hoffmann vom Fraunhofer-Institut für Laser­technik ILT in Aachen die Strategie auf den Punkt.

Dafür wird zunächst die Entwicklung der Strahl­quellen voran­getrieben. Während die Forscher des Fraunhofer-ILT an Slab- und Scheiben­lasern arbeiten, stehen am Fraun­hofer-Institut für Angewandte Optik und Fein­mechanik IOF in Jena Faser­laser im Mittel­punkt. „Wir haben jetzt 3,5 kW erreicht und wollen das System noch in diesem Jahr auf 10 kW hoch­skalieren“, sagt dazu Prof. Jens Limpert vom Fraunhofer IOF. Limpert und Hoffmann leiten die Geschäfts­stelle des Clusters.
 
Aber die Strahlquellen­entwicklung ist nur ein erster Schritt. CAPS ist so angelegt, dass gleich­zeitig auch kompatible Prozess­technik und Anwendungen erforscht werden. Partner aus Wissen­schaft und Industrie sind eingeladen, sich daran zu beteiligen. Ihnen gegenüber tritt das Cluster als virtuelles Institut auf, in dem die Experten aus den 13 Fraunhofer-Instituten FEP, IAF, IIS, IKTS, IMWS, ISE, ISIT, ITWM, IWM, IWS, IZI sowie ILT und IOF ihre gebündelten Kompetenzen anbieten.

Derzeit werden in Aachen die Räume des ersten Applikations­labors für die Technologie­entwicklung mit Multi-kW-UKP-Lasern bezogen. Die offizielle Einweihung findet am 18. September 2019 zeitgleich mit der Eröffnung des Research Center Digital Photonic Production der RWTH Aachen statt. Das Appli­kations­labor in Jena wird im vierten Quartal 2019 eröffnet.

In den Applikations­laboren steht neben den Multi-kW-UKP-Strahl­quellen auch die gemeinsam entwickelte System­technik zur Verfügung. Damit werden Anwendungen in vier Zukunfts­feldern erforscht: Produktion, Bild­gebung, Materi­alien und Wissen­schaft. Das Ziel ist dabei, die verschie­denen Kompetenzen in den Bereichen Strahl­quellen, Prozess­technik und Applikation so zusammen­zubringen, dass am Ende wettbewerbs­fähige Konzepte entstehen, die auch in die Vision einer digitali­sierten Fabrik passen.

Die Vorteile der neuen UKP-Laser zeigen sich zum Beispiel bei der groß­flächigen Bearbeitung ultra­harter Materialien. So können Diamant-Komposit-Keramik­rohre für den Einsatz auf dem Meeresgrund mit dem Laser präzise und schnell bearbeitet werden. Andere Beispiele liegen im Bereich der Photo­voltaik oder der Batterie­herstellung, wo der UKP-Laser schnell und präzise bohren und struktu­rieren kann.

Neben den kW-Quellen im Infraroten wird sowohl in Aachen als auch in Jena Strahlung im EUV-Bereich erzeugt. Die User Facility in Jena ist darauf ausge­richtet, eine bisher beispiel­lose kohärente EUV-Leistung bereit­zustellen. Das ist vor allem im Zukunftsfeld Bildgebung interessant. Mit der kohärenten EUV-Strahlung lassen sich biologische oder Halbleiter-Strukturen im Nanometer­bereich abbilden. Damit werden zum Beispiel Defekte auf Litho­grafie­masken in der Chip­fertigung analysiert.
 
Die Experten der Fraunhofer-Gesell­schaft präsen­tieren auf der Laser-Messe in München vom 24. bis 27. Juni auf dem Fraunhofer-Gemeinschafts­stand 431 in Halle A2, wie sie in diesem Cluster Präzision und Geschwin­digkeit zusammenbringen. An einem Flugzeug­flügel des Industrie­partners Sonaca wird am Stand gezeigt, wie hohe Präzision und hohe Produk­tivität mit UKP-Lasern in der groß­flächigen Bearbeitung funktio­nieren. Als Eyecatcher wird zudem eine Multipass-Zelle zu sehen sein, mit deren Hilfe die Puls­dauern von Hoch­leistungs-UKP-Lasern effizient verkürzt werden können.

Fh.-ILT / od

Weitere Infos

 

Contact

Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Steinbachstraße 15
52074 Aachen
Deutschland

0241/8906-0
0241/8906-121

Produkte des Monats

4 Methoden, um Niederdruck-Gasströmungen zu modellieren

Vakuum- und Niederdrucksysteme werden für unterschiedliche Zwecke, wie Elektronenmikroskope oder in der Halbleiterherstellung, eingesetzt. Forscher und Entwickler, die mit Vakuumsystemen arbeiten, nutzen verstärkt Simulation für eine effizientere Entwicklung und zur Reduktion kostspieliger Prototypen.

 

Zur Registrierung

Neues aus der Welt der Multiphysik-Simulation

Die COMSOL News 2019 enthält spannende Berichte aus den verschiedensten Bereichen der Forschung und Entwicklung. Erfahren Sie, wie Multiphysik-Simulation Smart City-Technologien verbessert, den gezielteren Einsatz von Krebs-Medikamenten ermöglicht und für eisfreie Straßen im Winter sorgen kann!

Laden Sie die COMSOL News 2019 ohne Anmeldung und kostenfrei herunter:

HIER

Produkte des Monats

4 Methoden, um Niederdruck-Gasströmungen zu modellieren

Vakuum- und Niederdrucksysteme werden für unterschiedliche Zwecke, wie Elektronenmikroskope oder in der Halbleiterherstellung, eingesetzt. Forscher und Entwickler, die mit Vakuumsystemen arbeiten, nutzen verstärkt Simulation für eine effizientere Entwicklung und zur Reduktion kostspieliger Prototypen.

 

Zur Registrierung

Neues aus der Welt der Multiphysik-Simulation

Die COMSOL News 2019 enthält spannende Berichte aus den verschiedensten Bereichen der Forschung und Entwicklung. Erfahren Sie, wie Multiphysik-Simulation Smart City-Technologien verbessert, den gezielteren Einsatz von Krebs-Medikamenten ermöglicht und für eisfreie Straßen im Winter sorgen kann!

Laden Sie die COMSOL News 2019 ohne Anmeldung und kostenfrei herunter:

HIER