Panorama

Anschub für industrielle Photonik-Anwendungen

18.11.2020 - Innovationszentrum PhotonHub Europe erhält 19 Millionen Euro aus dem EU-Programm Horizon 2020.

Der PhotonHub Europe – ein neues gesamt­euro­päisches digitales Innovations­zentrum für Photonik – erhält 19 Millionen Euro aus dem EU-Programm Horizon 2020. PhotonHub Europe soll europäische kleine und mittel­ständische Unter­nehmen dabei unter­stützen, sich durch schnellere und intelli­gentere Einführung photonik­basierter Techno­logien zu hoch­gradig wett­bewerbs­fähigen digitalen Unter­nehmen zu entwickeln. Dadurch erwartet man bis 2025 die Schaffung von über tausend neuen High-Tech-Arbeits­plätzen und fast eine Milliarde Euro an neuen Einnahmen und Risiko­kapital in der EU.

Photonik ist eine digitale Schlüssel­technologie, die die traditionelle Industrie radikal verändert. Photonische Techno­logien werden eingesetzt, um neue Produkte beim Endnutzer in breit gefächerten Anwendungs­bereichen wie Gesundheit, digitale Infra­struktur, Fertigung, Sicherheit, Raumfahrt und Verteidigung, Lebens­mittel, Mobilität und Energie zu entwickeln und auf den Markt zu bringen: Optische Fasern ermöglichen eine schnellere und umfang­reichere Online-Kommuni­kation und -Verarbeitung, optische Sensoren überwachen die Qualität unserer Nahrung, Luft und unseres Wassers, Photo­voltaik liefert Energie, Laser ermöglichen eine hoch­präzise Fertigung und Nano­techno­logie, neue optische Linsen machen mit beein­druckenden Eigen­schaften für die maschinelle Bild­ver­arbeitung von nicht­invasiven medizi­nischen Geräten bis hin zu autonomen Fahr­zeugen und Robotik viele neuartige Anwendungen möglich.

Um den Einsatz sowie Ausbau von Photonik-Techno­logien durch die europäische Industrie zu beschleunigen, wird der PhotonHub ein zentrales Photonik-Innovations­zentrum einrichten, das alle erst­klassigen Photonik-Techno­logien, Einrichtungen, Fach­kenntnisse und Erfahrungen von 53 Top-Kompetenz­zentren in ganz Europa unter einem Dach vereint. Und zwar in Form einer One-Stop-Shop-Lösung mit offenem Zugang für jedes Unter­nehmen in ganz Europa, das auf dem Gebiet der Photonik Innovationen entwickeln möchte.

Die Unterstützung von Unternehmen bei der Aus- und Weiter­bildung wird sowohl technologie- als auch anwendungs­spezifisches Lernen in der Photonik umfassen, konkret mit Hilfe von vorlesungs­basierten Tutorien, praktischen Übungen im Labor und "Train-the-Trainer"-Programmen in den vierzig Demonstrations- und zehn Forschungs­zentren in ganz Europa, die alle unter dem Dach der European Photonics Innovation Academy of PhotonHub für einheit­liche Exzellenz­standards koordiniert werden.

Die Innovationsförderung "Test Before Invest" für Unter­nehmen bietet Fachwissen und Ausstattung für Design, Prototyping, Experimente, Engineering und Pilot­produktion mit weiterer Anleitung und nahtlosen Verbindungen zur industriellen Liefer­kette der Fertigung in Europa. Diese werden von Europas führenden Forschungs- und Innovations­ein­richtungen bereit­gestellt, die ein möglichst breites Spektrum photonischer Technologien anbieten, das die gesamte Wert­schöpfungs­kette vom Produkt­konzept in der Frühphase bis zur Markt­ein­führung abdeckt.

Der PhotonHub wird Unternehmen, die innovative Lösungen mit Photonik anstreben, helfen, Investment aus geeigneten Risiko­kapital- oder anderen privaten/öffent­lichen Quellen zu finden, um ihre Möglich­keiten zu steigern, neue Photonik und phononik­basierte Produkte schneller auf den Markt zu bringen. PhotonHub wird zudem in einzig­artiger Weise grenz­über­schreitende Innovations­aktivitäten europäischer Unter­nehmen unter­stützen und gleich­zeitig eng mit lokalen Photonik-Zentren zusammen­arbeiten, die 18 europäische Regionen als zusätzliche Partner im Konsortium vertreten, um die Photonik-Innovation bei auf lokaler Ebene in ganz Europa weiter zu fördern.

Der PhotonHub Europe wird mit den lokalen Photonik-Zentren aus den „Leucht­turm­regionen“, in denen die Photonik bereits gut etabliert ist, zusammen­arbeiten, um Best-Practice-Modelle für die Innovations­förderung zu entwickeln und diese Best Practices weit zu verbreiten. Damit wird die Entwicklung neuer Innovations­zentren unter­stützt, die die meisten Regionen Europas abdecken. Der PhotonHub wird mit wichtigen europäischen Verbänden kooperieren, um das Unter­stützungs­modell für Photonik-Innovation zu verbreiten und das gesamt­europäische Ökosystem lokaler Photonik-Zentren wachsen zu lassen. Darüber hinaus wird der PhotonHub eng mit gut etablierten gesamt­europäischen Unter­stützungs­netzwerken zusammen­arbeiten, um allen europäischen kleinen und mittleren Unter­nehmen den Zugang zum Photonik-Innovations-Ökosystem zu öffnen.

Darüber hinaus wird der PhotonHub durch seine enge Zusammen­arbeit und Abstimmung mit der Europäischen Technologie­plattform für öffentlich-private Partner­schaften zwischen der Europäischen Kommission, der akademischen Welt und der Industrie – Photonics21 – im Hinblick auf die Strategie für die Photonik-Entwicklung in Europa und durch die enge Verknüpfung der Aktivitäten des PhotonHub mit denen anderer europäischer digitaler Innovations­zentren über seine Plattform zum Aufbau einer digitalen Gemeinschaft einen schnellen, benutzer­freundlichen Zugang für europäische kleinere und mittlere Unternehmen zu einem möglichst breiten Spektrum an fort­schrittlicher Photonik-Kompetenz und -Techno­logien auf europäischer Ebene gewähr­leisten, die die gesamte Wert­schöpfungs­kette abdeckt.

Der PhotonHub Europe wird seine Arbeit Anfang 2021 aufnehmen und kontinuier­lichen offenen Aufrufe an Unter­nehmen durch­führen, sich für seine Unter­stützungs­dienste zu bewerben. Es gibt zwei wichtige Ebenen, auf denen der PhotonHub seine Wirkung entfalten soll. Die erste Ebene ist die der Digitali­sierung und der Wettbewerbs­fähigkeit der Endverbraucher­industrie in Europa, insbesondere der kleineren und mittleren Unter­nehmen, auf der es Auswirkungen durch die Einführung von Photonik geben wird. Weiterhin wird der PhotonHub auch seine Auswirkungen auf das breitere Ökosystem lokaler Photonik-Zentren in Europa messen. Hier insbesondere die Hebel­wirkung auf die regionale und nationale Finanzierung von Photonik-Innovationen, die voraus­sichtlich mindestens weitere 75 Millionen Euro zusätzlich zu den EG-Förder­mitteln ausmachen wird. Dazu die Umsetzung des Geschäfts­plans für die Nach­haltig­keit des PhotonHub selbst, der als PhotonHub Europe Association weit über die anfäng­lichen Investitionen der EG in Höhe von 19 Millionen Euro hinaus weiter­geführt wird.

Fh.-FEP / RK

Weitere Infos

Weitere Beiträge