Rezension

Können wir die Welt verstehen?

Josef M. Gaßner und Jörn Müller: Können wir die Welt verstehen? S. Fischer, Frankfurt am Main 2019, geb., 672 S., 32 €, ISBN 9783103974812

Können wir die Welt verstehen?

Eins vorab: Der Titel des Buches ist etwas irreführend, denn der dicke Band des Astrophysikers Josef M. Gaßner und des Experimentalphysikers Jörn Müller ist keine philosophische Untersuchung der menschlichen Erkenntnisfähigkeit. Der Untertitel „Meilensteine der Physik“ trifft die Intention des Buches viel besser, nämlich verständlich und anschaulich in die großen Theorien der Physik einzuführen.

So etwas hätte ich mir als Lektüre während meines Studiums gewünscht, denn es spannt den großen Bogen, den man im Wust der Details von Vorlesungen oft vermisst. Dabei werden die grundlegenden Formeln aber nicht ausgespart, sodass das Buch an den Stoff der Vorlesungen anschließt. Zudem ist es sehr übersichtlich gestaltet und hervorragend farbig illustriert.

Die beiden Autoren führen locker, aber nicht anspruchslos durch die (im Wesentlichen theoretische) Physik zunächst von der Klassischen Mechanik über die Spezielle zur Allgemeinen Relativitätstheorie und Quanten­mechanik. Anschließend behandeln sie die Quantenfeldtheorien und das Standardmodell mitsamt dem Higgs-Mechanismus, wobei sie das Higgs-Feld launig und durchaus zutreffend als „Bad Bank“ der Quantenfeldtheo­rie bezeichnen.

Dieser Abschnitt zeigt sehr gut, wie man auf etwas höherem Niveau gelungen die ausgetretenen Pfade der Physik-Popularisierung verlassen kann. Am Schluss blicken die Autoren über den Tellerrand des Standardmodells hinaus und führen in die Quantenschleifen­theorie, Supersymmetrie und Stringtheorie ein.

Insgesamt ist den beiden Autoren ein überaus lesenswertes und lehrreiches Buch gelungen, das erfolgreich die Brücke zwischen Populärwissenschaft und Lehrbuch schlägt.1)

Alexander Pawlak


1) Das Buch ist gewissermaßen die Begleitlek­türe zur Video-Serie „Von Aristoteles zur Stringtheorie“ von Josef von Gaßner. Diese findet sich auf bit.ly/3eHXBoD.

Erleben Sie unsere neue HiScroll – die ölfreien Vakuumpumpen von Pfeiffer Vacuum

Die HiScroll Serie besteht aus drei ölfreien und hermetisch dichten Scrollpumpen mit einem nominellen Saugvermögen von 6 – 20 m³/h. Die Pumpen zeichnen sich insbesondere durch ihre hohe Leistung beim Evakuieren gegen Atmosphäre aus. Ihre leistungsstarken IPM*-Synchronmotoren erzielen einen bis zu 15% höheren Wirkungsgrad in Vergleich zu konventionellen Antrieben.

*Interior Permanent-Magnet

Pfeiffer HiScroll Pumpen Video

Erfahren Sie mehr über die neue HiScroll Vakuumpumpe

Newsletter

Die Physik in Ihrer Mailbox – abonnieren Sie hier kostenlos den pro-physik.de Newsletter!

Die äußerst leisen, kompakten, ölfreien Pumpen

Die Modelle der neuen Scrollpumpenbaureihe HiScroll von Pfeiffer Vacuum sind ölfreie, hermetisch dichte Vakuumpumpen. Die kompakte Bauweise sowie leiser und vibrationsarmer Betrieb zeichnen die Neuentwicklungen besonders aus.

Erleben Sie unsere neue HiScroll – die ölfreien Vakuumpumpen von Pfeiffer Vacuum in 3D!

 

HiScroll FunktionsVideo

 

Erfahren Sie mehr über die neue HiScroll Vakuumpumpe

Bleistift, Papier und die eine Idee, die die Zukunft verändert

Quantentechnologie, künstliche Intelligenz, additive Fertigung: Michael überführt neueste Erkenntnisse in fortschrittliche Technologien bei ZEISS. Was ihn antreibt? „Einfluss darauf nehmen, wie unsere Gesellschaft lebt und arbeitet.“

Mehr Informationen

MOVIA- 2-Axis Scan Head for Marking & Coding Applications

Visit our website for more information

Bleistift, Papier und die eine Idee, die die Zukunft verändert

Quantentechnologie, künstliche Intelligenz, additive Fertigung: Michael überführt neueste Erkenntnisse in fortschrittliche Technologien bei ZEISS. Was ihn antreibt? „Einfluss darauf nehmen, wie unsere Gesellschaft lebt und arbeitet.“

Mehr Informationen

MOVIA- 2-Axis Scan Head for Marking & Coding Applications

Visit our website for more information