Rubriken

Forum

Der größte Hörsaal der Welt

Studierende können Massive Open Online Courses aus einem weltweit verfügbaren Angebot wählen – die meisten Universitäten erkennen die Abschlüsse aber nicht an.

  • Kerstin Sonnabend
  • 03 / 2017 Seite: 29
thumbnail image: Der größte Hörsaal der Welt

Der Professor trägt einen dunklen Anzug und tritt souverän auf: Er weiß, wovon er spricht. Sein Englisch ist mit einem französischen Akzent gefärbt – er spricht deutlich und langsam, in klaren und wohl durchdachten Sätzen. Wo andere Dozenten sich verhaspeln, leitet er auch komplizierte Formeln ohne Umweg her und erklärt präzise die Methoden, die es erlauben, Probleme der Statistischen Mechanik mit Computern zu lösen. Mark, Physikstudent im zweiten Mastersemester, hört aufmerksam zu. „The...

Im Rauschen lauschen

Die beiden Gravitationswellendetektoren Advanced LIGO sind bereits wieder in Betrieb. Nun kommt in Italien Advanced VIRGO dazu.

  • Stefan Jorda
  • 02 / 2017 Seite: 24
thumbnail image: Im Rauschen lauschen

Wenige Kilometer von Pisa entfernt verlasse ich die Auto­bahn bei der Kleinstadt Cascina. Die Gegend wird landwirtschaftlich genutzt, ein Bauer fährt mit einem Traktor über ein trockenes Feld. In der Ferne scheint eine Pipeline die Felder zu queren. Aus der Nähe entpuppt sich die vermeintliche Leitung als niedriges langes Bauwerk mit weißen Seitenwänden und blauem Wellblechdach. Ich nähere mich dem Gravitationswellendetektor VIRGO. Unter den Blechdächern verbergen sich zwei jeweils drei...

„Es braucht gegenseitiges Verständnis.“

Interview mit Christiane Heinicke – Teilnehmerin an der Marsvorbereitungsmission HI-SEAS, die in Kooperation der Universität Hawaii und der NASA stattfand.

  • Maike Pfalz
  • 11 / 2016 Seite: 26
thumbnail image: „Es braucht gegenseitiges Verständnis.“

Drei Frauen und drei Männer – darunter ein Astrobiologe, eine Bodenkundlerin, eine Ärztin und die Physikerin Christiane Heinicke – haben ein Jahr lang zusammen in einem kleinen Habitat auf dem Mauna Loa gewohnt. Die Kommu­nikation mit der Außen­welt war künstlich zeitverzögert, das Habitat verlassen durften die Teilnehmer nur in Raum­anzügen. Ziel der Simulation war es herauszufinden, wie ein Team zusammengesetzt sein muss, um lange Zeit auf engem Raum zusammenzuleben.

„Ausgangspunkt ist die weiße Landkarte“ 

Interview mit Armin Grunwald, Mitglied der Kommission Lagerung hoch radioaktiver Abfallstoffe

  • Maike Pfalz
  • 10 / 2016 Seite: 20
thumbnail image: „Ausgangspunkt ist die weiße Landkarte“ 

Anfang Juli hat die „Endlagerkommission“ nach mehr als zwei Jahren Arbeit ihren Abschlussbericht veröffent­licht. In dem über 600 Seiten langen Bericht schlägt die Kommission ein Verfahren mit umfangreicher Bürgerbeteiligung für die Suche nach einem Endlager für hoch radioaktiven Abfall vor. Unter den 32 Kommissionsmitgliedern war auch der Physiker und Philosoph Armin Grunwald vom Institut für Technikfolgenabschätzung in Karlsruhe.

Nachtschicht in Namibia

Im Khomas Hochland von Namibia stehen fünf Cherenkov-Teleskope, die den Himmel nach Quellen hochenergetischer Gammastrahlung durchforsten.

  • Maike Pfalz
  • 09 / 2016 Seite: 34
thumbnail image: Nachtschicht in Namibia

Um 20 nach fünf am Nachmittag sitze ich auf den Stufen zu einem imposanten, 60 Meter hohen Teleskop, das zusammen mit vier kleineren Teleskopen mitten im Nirgendwo von Namibia steht. Der Sonnenuntergang ist eindrucksvoll: Während die Sonne hinter einem der kleinen Teleskope versinkt, färbt sie den Himmel rötlich-golden.

Es kommt ein Schiff geladen…

Der Eisbrecher Polarstern befährt die Polarregionen als Forschungsplattform und versorgt die Neumayer-Station III in der Antarktis.

  • Kerstin Sonnabend
  • 07 / 2016 Seite: 26
thumbnail image: Es kommt ein Schiff geladen…

Extreme Regenfälle, die kleine Bäche zu reißenden Strömen machen; Gerölllawinen, die Ort­schaften in Trümmerhaufen verwandeln – das Wetter scheint jedes Maß verloren zu haben. Da passt es, dass die DPG zu einer Recherche-Reise „Umweltphysik auf und mit der Polarstern“ eingeladen hat. Der Forschungseisbrecher des Alfred-Wegener-Instituts (AWI) ist in den Polarregionen unterwegs und trägt dazu bei, extreme Wetter­lagen besser zu verstehen. CO2-verträglich trete ich die Reise nach Bremerhaven mit...

„Eine neue Sicht auf die Welt“

Im Forschungszentrum ELINAS treffen Natur- und Literaturwissenschaften zusammen.

  • Alexander Pawlak
  • 06 / 2016 Seite: 24
thumbnail image: „Eine neue Sicht auf die Welt“

Die Germanistin Aura Heydenreich und der theoretische Physiker Klaus Mecke haben 2014 mit dem Erlanger Zentrum für Literatur und Naturwissenschaft (ELINAS) ein neuartiges interdisziplinäres Forum gegründet. Dort können Forscherinnen und Forscher aus Literatur- und Naturwissenschaft auf Augenhöhe miteinander kooperieren, um Fragen im Schnittfeld der beiden Disziplinen zu bearbeiten.

„Fukushima ist mehr als dieser Unfall.“

Interview mit zwei Physikstudierenden der Leibniz Universität Hannover, die am Fukushima Ambassador Program teilgenommen haben.

  • Maike Pfalz
  • 03 / 2016 Seite: 44
thumbnail image: „Fukushima ist mehr als dieser Unfall.“

Im Rahmen des Fukushima Ambassador Program#) waren neun Studierende aus Deutschland und den USA im Januar zwei Wochen in Fukushima, darunter Annika Wunnenberg und Peter Brozynski von der Uni Hannover. Die Studierenden besuchten die von Tsunami und Nuklearkatastrophe betroffenen Gebiete und unterstützten ein Projekt zum Wiederaufbau.

Von der Vision zur Fusion

In Südfrankreich entsteht das Fusionsexperiment ITER. Die Anlage ist für Generaldirektor Bernard Bigot mehr als ein internationales Großforschungsprojekt.

  • Kerstin Sonnabend
  • 03 / 2016 Seite: 25
thumbnail image: Von der Vision zur Fusion

Die Provence im Süden Frank­reichs ist vor allem bei Touristen bekannt: Die Kombination aus mildem mediterranen Klima und reizvollen Landschaften lockt jedes Jahr mehrere Millionen Besucher an. Seit mehr als zehn Jahren geht es auch im beschaulichen Ort Saint-Paul-lès-Durance immer internationaler zu. Allerdings sind es weniger Touristen als Physikerinnen und Physiker, die den Ort besuchen. Und sie kommen nicht zum Urlaub, sondern um die Fusionsforschung voranzutreiben. Denn unweit des...

Mit Physik zum perfekten Wurf

Interview mit Holger Geschwindner

  • Arnulf Quadt und Maike Pfalz
  • 01 / 2016 Seite: 26
thumbnail image: Mit Physik zum perfekten Wurf

Der 70-jährige Holger Geschwindner hat nicht nur in der deutschen Basketball-Nationalmannschaft gespielt, sondern auch Mathematik und Physik studiert. Seine Physikkenntnisse hat er eingesetzt, um den perfekten Wurf zu berechnen. Davon profitiert seit 1995 NBA-Spieler Dirk Nowitzki, dessen Trainer und Mentor Geschwindner ist.

Aktuelles Heft

Inhaltsverzeichnis
06 / 2018

thumbnail image: PJ 06 2018

Richard Feynman
Überflieger-Wettbewerb
Quantenphasenübergänge
Materialsynthese

Zugang Physik Journal

Nur DPG-Mitglieder haben vollen Zugriff auf alle Hefte und Online-Inhalte des Physik Journal und müssen sich dafür mit ihrer Mitgliedsnummer registrieren » 

Erst wenn die Artikel des Physik Journal älter als drei Jahre sind, stehen sie kostenlos und frei zugänglich zur Verfügung

Als DPG-Mitglied erhalten Sie den Physik Journal Newsletter, wenn Sie sich dafür bei der DPG registrieren »

Mediadaten

Die Mediadaten für Werbe­mög­lich­kei­ten im Phy­sik Jour­nal finden Sie als PDFs hier:
2018 deutsch / englisch

Webinar

MEMS und Smart Materials mit COMSOL Multiphysics® simulieren

  • 07. June 2018

Sie sind daran interessiert, Smart Materials und MEMS mit COMSOL Multiphysics® zu modellieren? Dann schauen Sie sich dieses Webinar an.

Alle Webinare »

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer