Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Das Physik Journal ist die Mitgliederzeitschrift der Deutschen Physikalischen Gesellschaft. Mit einer Auflage von über 62.000 Exemplaren ist es die bedeutendste Physikzeitschrift im deutschsprachigen Raum.

Nachrichten

Aliens und Kometen

Zwei Ausstellungen in Berlin laden dazu ein, die Zukunft und den Weltraum zu erkunden.... mehr

thumbnail image: Aliens und Kometen

Collider auf Kurs

Das International Committee for Future Accelerators unterstützt auch weiterhin den International Linear Collider.... mehr

thumbnail image: Collider auf Kurs

Aufruf aus dem Nahen Osten

Bei der Synchrotronstrahlungsquelle SESAME gibt es den ersten Aufruf für wissenschaftliche Anträge auf Messzeit.... mehr

thumbnail image: Aufruf aus dem Nahen Osten

Begründer der Femtochemie gestorben

Der Chemie-Nobelpreisträger Ahmed Zewail ist am 2. August mit 70 Jahren gestorben.... mehr

thumbnail image: Begründer der Femtochemie gestorben

Alle Nachrichten >

Subscribe to RSS feed

Highlights

Vielfältiger Arbeitsmarkt für Physiker

Ausgebildete Physikerinnen und Physiker arbeiten häufig transdisziplinär an den Schnittstellen zwischen technischen und natur­wissenschaftlichen Berufen. Ihre Situation am Arbeitsmarkt in Deutschland ist entsprechend unübersichtlich. Aus diesem Grund hat die DPG eine Studie in Auftrag gegeben, die den Arbeitsmarkt für Physikerinnen und Physiker detailliert untersucht [1]. Erst die Daten aus der vorliegenden Studie liefern einen kompletten Überblick über den Arbeitsmarkt für Physiker.... mehr

thumbnail image: Vielfältiger Arbeitsmarkt für Physiker

Superschwere Elemente und Neutrinos

Am 26. März 1956 unterzeichneten elf Länder des damaligen Ostblocks einen Vertrag zur Gründung eines internationalen Kernforschungsinstituts, das bei den Vereinten Nationen registriert wurde. Das Institut hat auf einigen Gebieten Wissenschafts­geschichte geschrieben und war über drei Jahrzehnte ein wichtiges Bindeglied über den eisernen Vorhang hinweg. Heute versteht es sich als Teil einer gesamteuropäischen Forschungslandschaft.... mehr

thumbnail image: Superschwere Elemente und Neutrinos

Der Quantenhimmel voller Geigen

Vor hundert Jahren, am 11. Mai 1916, starb Karl Schwarzschild. Begriffe wie „Schwarzschild-Metrik“ oder „Schwarzschild-Radius“ erinnern an ihn als Pionier der modernen Gravitationsphysik. Weniger bekannt ist sein Beitrag „Zur Quantenhypothese“, so der Titel seiner letzten Arbeit. Arnold Sommerfeld nannte Schwarzschild einen „Pfadfinder“ auf diesem im Jahr 1916 „noch reichlich dunklen Gebiete“.... mehr

thumbnail image: Der Quantenhimmel voller Geigen

Folgenreiche Katastrophen

Bis heute ist die Explosion des Reaktorblocks 4 im Kraftwerk Tschernobyl vom 26. April 1986 der schlimmste Unfall in der Geschichte der friedlichen Nutzung der Kernenergie. Auch wenn der nukleare Unfall im japanischen Kernkraftwerk Fukushima Daiichi nach dem 11. März 2011 medial große Aufmerksamkeit erlangte, lassen sich die Auswirkungen des Nuklearunfalls nicht mit dem in Tschernobyl vergleichen. Das Erdbeben und der Tsunami, welche zum Reaktorunfall führten, verursachten verheerendere...... mehr

thumbnail image: Folgenreiche Katastrophen

Aktuelles Heft

Inhaltsverzeichnis
09 / 2016

thumbnail image: PJ 089 2016

H.E.S.S.
Preisträgerartikel
Studierendenstatistik
DPG-Jahresbericht 2015

Zugang Physik Journal

Nur DPG-Mitglieder haben vollen Zugriff auf alle Hefte und Online-Inhalte des Physik Journal und müssen sich dafür mit ihrer Mitgliedsnummer registrieren » 

Erst wenn die Artikel des Physik Journal älter als drei Jahre sind, stehen sie kostenlos und frei zugänglich zur Verfügung

Als DPG-Mitglied erhalten Sie den Physik Journal Newsletter, wenn Sie sich dafür bei der DPG registrieren »

Mediadaten

Die Mediadaten 2016 für Werbe­mög­lich­kei­ten im Phy­sik Jour­nal finden Sie als PDFs hier: deutsch / eng­lisch.

Webinar

Simulation im Hochfrequenzbereich mit dem RF Module

  • 29. September 2016

Entwickler von Hochfrequenz- und Mikrowellenbauelementen setzen verstärkt auf Simulation. Durch schnelles und genaues Simulieren der Ausbreitung elektromagnetischer Wellen und des Resonanzverhaltens werden Ingenieure in die Lage versetzt, Verteilungen von elektromagnetischen Feldern, Übertragung, Reflexion, Q-Faktoren, S-Parameter und Verlustleistung zu berechnen.

Alle Webinare »

Folgen Sie dem Physik Journal

Website Footer