„Erzeugen Sie Fortschritt mit Nichts!“

  • 12. June 2018

Masterstudiengang Vakuumingenieurwesen eröffnet beste Berufsaussichten in wichtigen Wachstumsbranchen.

„Da ist ja gar nichts drin!“, könnte der enttäuschte Ausdruck der Einen lauten, „Zwei mal zehn hoch minus neun!“, der erfreute Ruf der Anderen, die endlich Platz zum Arbeiten haben und die Welt erforschen oder mit High-Tech gestalten wollen. An der Technischen Hochschule Mittel­hessen kann man im Master­studien­gang Vakuum­ingenieur­wesen leicht die Seiten wechseln und zu  Machern einer neuen Zukunft „mit Nichts“ werden.

IMAGE

Abb.: Ein Kubikmeter Vakuum ist heutzutage wesentlich einfacher und zuverlässiger zu erzeugen, als zu Zeiten Otto von Guerickes. Wie das geht, was zu tun ist, wenn es nicht gelingt, und was man damit machen kann, wird an der THM im Master­studien­gang Vakuum­ingenieur­wesen gelehrt. (Bild: THM, Th. Welzel)

Die THM bietet den in Deutschland einzigartigen Aufbau­studiengang bereits im dritten Semester an, um Nachwuchs entsprechend zu qualifizieren und Anfragen auf dem Arbeits­markt gerecht zu werden. Denn, ob Elektronik, Automobil- oder Optik­industrie, ob Lebensmittel- oder pharmazeutische Industrie, der Bedarf an Fachleuten mit vakuum­techno­logischem Know-How ist groß.

Der Studiengang richtet sich an Interessenten mit einem ersten Hochschul­abschluss im Bereich Maschinen­bau, Physikalische Technik, Physik oder Verfahrens­technik. Auch Absolventen anderer ingenieur- oder natur­wissen­schaftlicher Studien­richtungen können bei Interesse und Eignung das Studium beginnen.

Aufbauend auf den erworbenen grund­legenden Kenntnissen in Ingenieur- und Natur­wissen­schaften vermittelt der Master­studien­gang Vakuum­ingenieur­wesen in vier Semestern die not­wendigen vakuum­technischen Kompetenzen. Je nach indivi­duellem Interesse besteht die Möglichkeit, sich mit Blick auf die Anwen­dungen während des Studiums verstärkt zum Beispiel dem Anlagen­bau, der Technik und Steuerung von Prozessen und Anlagen oder der Dünn­schicht­technik zuzuwenden.

Das Master­programm zeichnet sich durch einen starken Anwen­dungs­bezug aus. Diesem tragen die in der Regel in Kooperation mit Unter­nehmen durch­zu­führende Masterarbeit und ein vorgelagertes Entwicklungs­projekt sowie zahlreiche Praktika in den Laboren der TH Mittelhessen Rechnung.

Der Studiengang schließt mit dem akademischen Grad Master of Science ab. Die Absolventen qualifizieren sich für die Entwicklung und Konstruktion komplexer und innovativer vakuum­technischer Anlagen und Prozesse. Darüber hinaus befähigt das Studium sie auch für die Arbeit in inter­diszi­plinären Teams. Dies beinhaltet auch die Betrachtung ökono­mischer, ökologischer, sozialer und rechtlicher Aspekte bei vakuum­technischen Anwendungen.

IMAGE

Abb.: Grundlagen und Details einer Querschnittstechnologie mit direktem Praxisbezug erlernen: Zur Laborausstattung des Studiengangs gehören auch Hochvakuumanlagen zur Abscheidung Dünner Schichten mit verschiedenen Verfahren. (Bild: THM)

Die beruflichen Einsatzgebiete für Fachkräfte mit diesem Qualifikationsprofil sind vielfältig und reichen von der Ingenieurtätigkeit in Entwicklung, Konstruktion, Produktmanagement und Marketing bis hin zu Vertrieb, Projektmanagement, Service und Consulting.

„Seitens der Wirtschaft, aber auch der Forschung, herrscht starkes Interesse an der Ausbildung in dem noch jungen Studiengang“, freut sich Studiengangsleiter Professor Thomas Welzel. So gibt es bereits mehrere Anfragen zu Projekt- und Masterarbeiten. Studierende des Studiengangs waren in den vergangenen Semestern gern als Gäste auf Exkursionen gesehen und können erste Kontakte mit Firmen knüpfen. Häufig wird pro Semester mehr als eine Exkursion angeboten. Alle Studierenden haben bisher interessante Themen für ihre Masterarbeit bei externen Firmen sicher.

Und so stellt sich nur noch die Frage, ob das Erlernte dann z. B. bei einer Mission zum Mars, beim Aufrechterhalten weltraumähnlicher Zustände in Beschleunigeranlagen oder beim Entwickeln des neuesten körperverträglichen Implants zur Anwendung kommen soll.

Bewerbungen für das Masterstudium Vakuumingenieurwesen zum Wintersemester 2018/19 nimmt die TH Mittelhessen bis zum 31. Juli 2018 entgegen.

THM / LK

Share |

Bestellen

Zeitschrift abonnieren: Abonnenten-Service

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer