Produkte

Wählen Sie eine Kategorie aus
Suche:

MEMS-FPI-Sensoren

  • Hersteller: Hamamatsu Photonics.

Angebot: Neue Entwicklungen im Feld der MEMS-Technologie (Mikro-elektromechanische Systeme): die MEMS-FPI-Spektrometer "C13272-02" und "C14272". Es handelt sich um Einelement-Detektoren, die mithilfe eines Fabry-Perot-Interferometers Spektralinformationen im Wellenlängenbereich von 1,55 μm bis 1,85 μm bzw. 1,35 μm bis 1,65 μm liefern.
Hintergrund: In einer MEMS-Struktur kontrolliert eine elektrische Spannung den Abstand zwischen zwei Spiegeln. Die Größe dieses Abstands bestimmt die Wellenlänge des Lichts, das durchgelassen werden soll. Wird die Spannung zwischen diesen Spiegeln verändert, fungiert die Struktur als einstellbarer Filter. Der Benutzer hat also de facto ein NIR-Spektrometer, allerdings deutlich preisgünstiger und kompakt wie ein Einelement-Sensor.
Merkmale: Die MEMS-FPI sind in TO-5 Metallgehäusen aufgebaut, daher klein, kompakt und robust. Das "C13272-02" ist für Wellenlängen von 1,55 μm bis 1,85 μm ausgelegt und basiert auf einer InGaAs-PIN-Photodiode mit einer aktiven Fläche von 100 μm; das neue "C14272" deckt den Wellenlängenbereich von 1,35 μm bis 1,35 μm ab und hat eine aktive Fläche von 300 μm. Beide MEMS-FPI-Spektrometer sind mit einem Bandpassfilter in den entsprechenden Bereichen aufgebaut.
Anwendungen: Ein solches Bauteil eröffnet neue Möglichkeiten für Anwendungen wie Materialerkennung, atmosphärische Messungen und Anwendungen in Handgeräten, die kleine Bauteile und geringen Stromverbrauch erfordern.

Kontakt:

Hamamatsu Photonics Deutschland GmbH
Arzbergerstr. 10
82211 Herrsching
Tel.: +49 (0)8152 375-0
Fax: +49 (0)8152 375-111
info@hamamatsu.de
www.hamamatsu.de

Interesse?

Haben Sie Interesse an einer Veröffentlichung Ihrer Produktmeldung, einem Eintrag in das Bezugsquellenverzeichnis, einem Video oder einem Webinar?
Dann klicken Sie hier.

 

Webinar

Vom Raytracing-Modell zum digitalen Prototypen

  • 22. November 2018

Raytracing ist die Stan­dard­methode zur Ent­wick­lung von opti­schen Sys­te­men und wird ein­ge­setzt, um diese Sys­teme vir­tuell auszu­legen und Vor­her­sagen über ihre opti­schen Ei­gen­schaf­ten zu ma­chen. Ein­satz­be­rei­che sol­cher digi­ta­ler Pro­to­ty­pen sind bei­spiels­weise die Ent­wick­lung von Laser- oder Ab­bil­dungs­sys­te­men.

Alle Webinare »

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer