Produkte

Wählen Sie eine Kategorie aus
Suche:

Modulare Reinraumzelle

  • Hersteller: Spetec.

Angebot: Reinraumzelle für den Einsatz in Herstellung, Verpackung oder Aufbewahrung von staubempfindlichen mechanischen und elektronischen Komponenten und für weitere Anwendungen, die eine partikelfreie Umgebung benötigen.
Merkmale: Durch insgesamt drei verschiedene Reinraumkonzepte besteht die Möglichkeit, alle Anforderungen an Reinraumtechnik von kostengünstig bis hin zum hochwertigen Reinraum zu realisieren. Die Reinraumzelle selbst wird von einem Streifenvorhang oder Seitenelementen aus Acryl- bzw. Verbundglas umrahmt, sodass eine abgeschlossene Einheit entsteht. Weitere Ausstattungsvarianten wie elektrische Schiebetüren, Material- oder Personenschleusen sind möglich. Über die Zusammenstellung von einzelnen, verschieden großen Laminar-Flow-Modulen und der Profiltechnik kann die effektive Reinraumfläche von 3 m2 bis ca. 350 m2 variabel bestimmt werden, ohne dass bauliche Maßnahmen getroffen werden müssen. In der Reinraumzelle werden H14-Filter mit einem Abscheidegrad von 99,995 %. eingesetzt; das bedeutet, dass der Filter bei einer Partikelgröße von 0,12 μm mindestens 99,995% aller Partikel herausfiltert. Durch diesen laminaren Luftstrom unter den Flow-Modulen entsteht somit kein Austausch mit unreiner Luft von außerhalb. Durch die Verwendung einer Reinraumzelle reduziert sich die Partikelkonzentration von ca. 15 Mio./m3 (Größe 0,12 μm, MPPS) auf ca. 1500 Partikel innerhalb der Einheit. Das entspricht auch der Reinraumklasse DIN ISO 5 bzw. Klasse 100 nach US Fed. 209E. Zudem sind die ISO Klassen 6 bis 9 sowie die Klassen A bis D nach GMP realisierbar.

Kontakt:

Spetec GmbH
Berghamer Str. 2
85435 Erding
Tel.: +49 (0)8122 99533
Fax: +4 (0)8122 10397
spetec@spetec.de
www.spetec.de

Interesse?

Haben Sie Interesse an einer Veröffentlichung Ihrer Produktmeldung, einem Eintrag in das Bezugsquellenverzeichnis, einem Video oder einem Webinar?
Dann klicken Sie hier.

 

Webinar

Warum reale akustische Systeme nur multiphysikalisch simuliert werden können

  • 02. November 2017

In diesem Webi­nar wird ge­zeigt, warum man bei­spiels­weise schon bei der Simu­la­tion eines „ein­fachen“ Laut­spre­chers auf multi­phy­si­ka­li­sche Kopp­lung an­ge­wie­sen sein kann, wenn man ex­pe­ri­men­tel­le Er­geb­nis­se kor­rekt re­pro­du­zie­ren will.

Alle Webinare »

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer