Produkte

Gewählte Kategorie > Optik & Photonik (14)

Alle Produkte »

Kategorien anzeigen

Wählen Sie eine Kategorie aus
Suche:

High-Speed Wärmebildkameras in MWIR und LWIR

  • Hersteller: FLIR.

Angebot: Außergewöhnlich schnelle und hoch empfindliche Infrarotkameras "X6900sc" (MWIR) und "X6900sc SLS" (LWIR) für Wissenschaftler, Forscher und Ingenieure. Dank ihrer erweiterten Auslösefunktionen und der Aufzeichnungsmöglichkeit im internen RAM mit zusätzlicher SSD-Festplatte können die Kameras erstklassige Stop-Motion-Bilder von Hochgeschwindigkeitsereignissen sowohl im Labor als auch auf dem Testgelände erfassen.
Merkmale: Die Kameras bieten eine Aufnahmerate von bis zu 1000 Bildern pro Sekunde im Vollformat von 640 × 512 Pixeln, bis hin zu ca. 29 kHz im kleinsten Teilbildformat. Die thermische Empfindlichkeit liegt unter 20 mK (InSb) bzw. 40 mK (SLS) zum Erfassen kleinster Temperaturunterschiede. Im internen RAM lassen sich bis zu 26 Sekunden lang Daten im Vollbildformat bildverlustfrei aufzeichnen. Dabei ermöglicht die "FLIR X6900sc SLS" mit ihrem Strained Layer Superlattice (SLS) LWIR-Detektor ca. 12-fach kürzere Integrationszeiten (bis zu 270 ns) und einen größeren Dynamikbereich als die MWIR-Modelle. Die Kameras bieten GenICam-Unterstützung für die GigE- und CXP-Schnittstellen, erweiterte Trigger- und Synchronisationsfunktionen sowie eine automatische Filtererkennung im 4-Positionen Filterrad und arbeiten nahtlos mit der FLIR "ResearchIR Max"-Software oder Drittanbieterprogrammen wie Mathworks MATLAB zusammen.

Kontakt:

FLIR Systems GmbH
Berner Straße 81
60437 Frankfurt am Main
Tel.: +49 (0)69 950090-0
Fax: +49 (0)69 950090-40
research@flir.de
www.flir.de/science
Link zum Produkt: http://www.flir.de/science/display/?id=73165

Interesse?

Haben Sie Interesse an einer Veröffentlichung Ihrer Produktmeldung, einem Eintrag in das Bezugsquellenverzeichnis, einem Video oder einem Webinar?
Dann klicken Sie hier.

 

Produkte des Monats

Webinar

Warum reale akustische Systeme nur multiphysikalisch simuliert werden können

  • 02. November 2017

In diesem Webi­nar wird ge­zeigt, warum man bei­spiels­weise schon bei der Simu­la­tion eines „ein­fachen“ Laut­spre­chers auf multi­phy­si­ka­li­sche Kopp­lung an­ge­wie­sen sein kann, wenn man ex­pe­ri­men­tel­le Er­geb­nis­se kor­rekt re­pro­du­zie­ren will.

Alle Webinare »

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer