Produkte

Wählen Sie eine Kategorie aus
Suche:

CW-Laser im tiefen UV mit bis zu 500 mW Ausgangsleistung

  • Hersteller: CryLaS.

Angebot: Neues Modell in der DUV-Dauerstrichlaser Serie „FQCW266“ bei 266 nm mit bis zu 500 mW Ausgangsleistung. Damit sind nun Geräte mit Ausgangsleistungen von 10 mW bis 500 mW verfügbar.
Merkmale: Der Laser basiert auf einem diodengepumpten Nd:YVO4-Resonator, dessen Grundwelle mit einem patentierten Verfahren rauscharm und stabil auf 266 nm frequenzvervierfacht wird. Die emittierte UV-Strahlung hat eine große Kohärenzlänge von mehr als 1000 m und eine schmale Linienbreite von kleiner 300 kHz. Durch den doppelt gekapselten Laserkopf und die Crystal-Shifter-Technologie werden eine hohe Zuverlässigkeit, hervorragende Standzeiten und lange Service-Intervalle erreicht. Der Laser wird als Plug-and-Play-Einheit geliefert, die keinerlei Justage oder Optimierung der opto-mechanischen Komponenten durch den Anwender erfordert. Der Laserkopf wird passiv durch Wärmeleitung und Konvektion gekühlt. Da eine Wasserkühlung nicht mehr benötigt wird, ist das Lasersystem deutlich kleiner und leichter als andere UV-Dauerstrichlaser dieser Leistungsklasse, bei gleichzeitig geringerem Stromverbrauch und höherer Effizienz. Die mitgelieferte Steuereinheit erlaubt die einfache Bedienung über Bedienelemente oder die Fernsteuerung per Computer.
Anwendungen: Der Laser ist für den Einsatz in der Industrie und für anspruchsvolle Aufgaben in der Wissenschaft ausgelegt, etwa Spektroskopie, laserinduzierte Fluoreszenz, Photolumineszenz, Disk-Mastering, Atom-Trapping und das Schreiben von Fasergittern.

Kontakt:

CryLaS Crystal Laser Systems GmbH
Ostendstr. 25/Haus 4
12459 Berlin
Tel.: +49 (0)30 5304-2400
Fax: +49 (0)30 5304-2444
sales@crylas.de
www.crylas.de

Interesse?

Haben Sie Interesse an einer Veröffentlichung Ihrer Produktmeldung, einem Eintrag in das Bezugsquellenverzeichnis, einem Video oder einem Webinar?
Dann klicken Sie hier.

 

Webinar

Warum reale akustische Systeme nur multiphysikalisch simuliert werden können

  • 02. November 2017

In diesem Webi­nar wird ge­zeigt, warum man bei­spiels­weise schon bei der Simu­la­tion eines „ein­fachen“ Laut­spre­chers auf multi­phy­si­ka­li­sche Kopp­lung an­ge­wie­sen sein kann, wenn man ex­pe­ri­men­tel­le Er­geb­nis­se kor­rekt re­pro­du­zie­ren will.

Alle Webinare »

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer