Preisregen für Gravitationswellenforscher

  • 11. May 2016

Ronald Drever, Kip Thorne, Rainer Weiss und das LIGO-Team erhalten den diesjährigen Gruber-Preis für Kosmologie sowie den Special Breakthrough Prize in Fundamental Physics.

Genau 100 Jahre nach ihrer Vorhersage durch Albert Einstein verkündete die LIGO-Kollaboration am 11. Februar 2016 in einer viel beachteten Pressekonferenz den ersten direkten Nachweis von Gravitationswellen. Am frühen Morgen des 14. September 2015 hatten beide LIGO-Detektoren das Signal des Verschmelzens zweier Schwarzer Löcher registriert. Es folgten monatelange sorgfältige Tests und Auswertungen, bis die beteiligten Wissenschaftler sicher waren, dass sie ein echtes Signal gefunden hatten.

Anfang Mai gerieten die Gravitationswellen nun erneut in die Schlagzeilen: Am 3. Mai verkündete die Milner Global Foundation die Vergabe eines Special Breakthrough Prize in Fundamental Physics an die drei LIGO-Gründer Ron Drever, Kip Thorne und Rainer Weiss sowie die gesamte LIGO-Kollaboration. Und nur einen Tag später gab die Gruber Foundation bekannt, dass der diesjährige Gruber Cosmology Prize ebenfalls Drever, Thorne, Weiss und das ganze LIGO-Team würdigt.

IMAGE

Rainer Weiss, Ron Drever und Kip Thorne (v. l.) sowie das gesamte LIGO-Team sind mit zwei hochdotierten Preisen ausgezeichnet worden.

Der Gruber Cosmology Prize ist mit 500.000 US-Dollar dotiert und ehrt weltweit führende Kosmologen, Astronomen oder Astrophysiker, die mit ihren Arbeiten wesentlich zum Verständnis des Universums beitragen. Die diesjährigen Preisträger erhalten den Preis, weil sie eine Vision vorangetrieben haben, um das Universum mithilfe von Gravitationswellen zu beobachten. In der Begründung heißt es, die Detektion sei eine technologische und wissenschaftliche Herkulesanstrengung, die eine neue Tür zur Untersuchung des Universums öffne.

Das Preisgeld für den Special Breakthrough Prize in Fundamental Physics beträgt gar drei Millionen Dollar – Ron Drever, Kip Thorne und Rainer Weiss teilen sich davon eine Million, zwei Millionen gehen zu gleichen Teilen an 1012 Personen, die zum LIGO-Experiment beigetragen haben. Dieser Spezialpreis kann jederzeit im Jahr in Anerkennung einer außergewöhnlichen wissenschaftlichen Leistung vergeben werden. Frühere Preisträger sind beispielsweise Stephen Hawking und die Leiter der LHC-Teams.

Der Special Breakthrough Prize wird finanziert von der Milner Global Foundation, die nach dem russischen Physiker und Unternehmer Yuri Milner benannt ist. Zur Auswahl der diesjährigen Preisträger sagte Milner: „Die kreativen Kräfte eines einzelnen Genies, vieler großartiger Wissenschaftler und des Universums selbst sind zusammengekommen, um eine perfekte Wissenschaftsgeschichte zu schreiben.“

Maike Pfalz

Share |

Aktuelles Heft

Inhaltsverzeichnis
11 / 2017

thumbnail image: PJ 11 2017

Interview mit Alexander Gerst

Atomare Cluster im Fokus

Elektrische Dipolmomente gesucht

Zugang Physik Journal

Nur DPG-Mitglieder haben vollen Zugriff auf alle Hefte und Online-Inhalte des Physik Journal und müssen sich dafür mit ihrer Mitgliedsnummer registrieren » 

Erst wenn die Artikel des Physik Journal älter als drei Jahre sind, stehen sie kostenlos und frei zugänglich zur Verfügung

Als DPG-Mitglied erhalten Sie den Physik Journal Newsletter, wenn Sie sich dafür bei der DPG registrieren »

Mediadaten

Die Mediadaten für Werbe­mög­lich­kei­ten im Phy­sik Jour­nal finden Sie als PDFs hier:
2017 deutsch / eng­lisch
2018 deutsch / englisch

Webinar

Einführung in die Simulation von Halbleiter-Bauelementen

  • 30. November 2017

Von Mosfets über LEDs bis zu Wafern – Halb­leiter­bau­elemente sind essen­tielle Bestand­teile moderner Tech­nik in nahezu allen Bran­chen. Die nume­ri­sche Simu­la­tion kann dabei ein wich­ti­ges Hilfs­mit­tel dar­stel­len, um diese Bau­elemen­te in ihrer Funk­tions­weise zu analy­sie­ren und somit deren Kon­zep­tion zu er­leich­tern.

Alle Webinare »

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer