Publizistik in unserer Zeit

  • 30. October 2013

Die Medaille für Naturwissenschaftliche Publizistik der DPG geht an Roland Wengenmayr und Thomas Bührke.

Die Verbreitung naturwissenschaftlich-physikalischen Denkens ist ein wichtiges Anliegen der Deutschen Physikalischen Gesellschaft. Mit der Medaille für Naturwissenschaftliche Publizistik zeichnet sie daher seit 1985 Persönlichkeiten aus, die dazu auf hervorragende Weise beitragen.

In diesem Jahr geht die Medaille an die beiden freien Wissenschaftsjournalisten Roland Wengenmayr und Thomas Bührke, beide Redakteure der Zeitschrift „Physik in unserer Zeit“, die ein breites Panorama der vielen Disziplinen bietet, in denen Physikerinnen und Physiker heute erfolgreich arbeiten. „Im Bereich Vermittlung von Informationen sehen wir uns einer rasanten Entwicklung gegenüber. ‚Wissen‘ kommt uns täglich und auch in anderen zeitlichen Abständen ins Haus, also wöchentlich, monatlich, halbjährlich und in Jahresausgaben. Den beiden Preisträgern gelingt es, in ständigem Kontakt mit kompetenten Wissenschaftlern neuere Entwicklungen im Blick zu behalten“, sagt Physiker und Laudator Hinrich Meyer, Universität Wuppertal und DESY Hamburg.

IMAGE

Roland Wengenmayr und Thomas Bührke (Foto: privat)

Die redaktionelle Tätigkeit von Wengenmayr und Bührke, aus der auch erfolgreiche Buchprojekte zur Astronomie und dem Thema Erneuerbare Energien hervorgegangen sind, ist jedoch nur ein Teil ihrer breitangelegten wissenschaftsjournalistischen Arbeit. Beide haben sich einen Namen durch zahlreiche Artikel in überregionalen Zeitungen und populärwissenschaftlichen Magazinen gemacht.

Thomas Bührke (Jahrgang 1956) ist promovierter Astrophysiker, daher gehören die Astrophysik und Raumfahrt zu seinen Themenschwerpunkten. Neben seiner Arbeit als Redakteur (seit 1990) und freier Wissenschaftsjournalist erreicht er auch als erfolgreicher Autor populärwissenschaftlicher Bücher und mit seinen Vorträgen ein breites Publikum, nicht zuletzt Jugendliche und Kinder. 2005 erhielt er den Hanno und Ruth Roelin-Preis für Wissenschaftspublizistik.

Roland Wengenmayr (Jahrgang 1961), der in Darmstadt Physik studiert und später am CERN in Genf gearbeitet hat, stieß 2001 zur Redaktion der „Physik in unserer Zeit“ und beschäftigt sich in seinen eigenen Artikeln nicht nur mit der Physik in all ihren Facetten, sondern auch mit Energie-Themen und den technischen Anwendungen wie Risiken der Wissenschaft. Darüber hinaus nimmt er als Zeichner die Wissenschaft humorvoll aufs Korn und illustriert Artikel und Bücher.

Den beiden Preisträgern wird die Medaille für Naturwissenschaftliche Publizistik im Rahmen des diesjährigen Tags der DPG am 8. November im Physikzentrum Bad Honnef verliehen.

DPG / Alexander Pawlak

Share |

Aktuelles Heft

Inhaltsverzeichnis
11 / 2017

thumbnail image: PJ 11 2017

Interview mit Alexander Gerst

Atomare Cluster im Fokus

Elektrische Dipolmomente gesucht

Zugang Physik Journal

Nur DPG-Mitglieder haben vollen Zugriff auf alle Hefte und Online-Inhalte des Physik Journal und müssen sich dafür mit ihrer Mitgliedsnummer registrieren » 

Erst wenn die Artikel des Physik Journal älter als drei Jahre sind, stehen sie kostenlos und frei zugänglich zur Verfügung

Als DPG-Mitglied erhalten Sie den Physik Journal Newsletter, wenn Sie sich dafür bei der DPG registrieren »

Mediadaten

Die Mediadaten für Werbe­mög­lich­kei­ten im Phy­sik Jour­nal finden Sie als PDFs hier:
2017 deutsch / eng­lisch
2018 deutsch / englisch

Webinar

Einführung in die Simulation von Halbleiter-Bauelementen

  • 30. November 2017

Von Mosfets über LEDs bis zu Wafern – Halb­leiter­bau­elemente sind essen­tielle Bestand­teile moderner Tech­nik in nahezu allen Bran­chen. Die nume­ri­sche Simu­la­tion kann dabei ein wich­ti­ges Hilfs­mit­tel dar­stel­len, um diese Bau­elemen­te in ihrer Funk­tions­weise zu analy­sie­ren und somit deren Kon­zep­tion zu er­leich­tern.

Alle Webinare »

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer