Großes Geld für große Anlage

  • 02. July 2012

Am 2. Juli hat BMBF-Staatssekretär Helge Braun den Bewilligungsbescheid der Bundesrepublik Deutschland in Höhe von 526 Millionen Euro an den FAIR-Geschäftsführer Boris Sharkov übergeben.

Im Norden Darmstadts rollen die Bagger. Damit dürfte die vermutlich größte Baustelle des Landes eröffnet sein. Bis zum Jahr 2018 soll auf dem Gelände der Gesellschaft für Schwerionenforschung (GSI) die Universalmaschine FAIR (Facility for Antiproton and Ion Research) entstehen. Heute fiel der endgültige Startschuss für dieses Mammutprojekt, das rund 1,6 Milliarden Euro kosten wird. In einer Feierstunde überreichte der parlamentarische Staatssekretär im BMBF, Helge Braun, den Bewilligungsbescheid über die stolze Summe von 526 Millionen Euro an den Geschäftsführer von FAIR, Boris Sharkov, und eröffnete mit ihm zusammen die rund 20 Hektar große Baufläche. Als nächstes gilt es, die einzelnen Bauabschnitte international auszuschreiben. Direkt nach Erhalt des Schecks vom BMBF wurde die erste Ausschreibung bereits unterzeichnet. In einem symbolischen Akt fuhren anschließend laut hupend die ersten Bagger, Lastwagen und Kipper auf die Baustelle.

FAIR soll eine weltweit einzigartige Beschleunigeranlage werden und ein vielfältiges wissenschaftliches Programm ermöglichen. Bereits heute arbeiten mehr als 3000 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an der Entwicklung der Komponenten und Experimente. Mit FAIR wollen sie die Entstehung des Universums vom Urknall bis heute untersuchen und Einblicke in das Innerste der Materie gewinnen. Neben der Grundlagenforschung soll die Anlage auch dazu dienen, neue medizinische Therapie- und Diagnoseverfahren, energieeffiziente Hochleistungscomputer und neuartige Materialien, z. B. für die Raumfahrt, zu entwickeln.

IMAGE

Den Bewilligungsbescheid über rund 526 Millionen Euro überreichte BMBF-Staatssekretär Helge Braun (2. v. r.) an den wissenschaftlichen Direktor und Geschäftsführer von FAIR, Boris Sharkov (2. v. l.). Links zu sehen: Ingmar Jung, Staatssekretär im Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur, rechts: Günther Rosner, Forschungs- und Administrativer Direktor von FAIR. (Foto: Gaby Otto für FAIR)

Ein wichtiges Element ist dabei auch die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses, und so versprach Boris Sharkov bei der feierlichen Übergabe: „Wir möchten Darmstadt zu einem einzigartigen Mekka für Physiker aus aller Welt machen. Dafür werden wir unser Bestes tun.“ Helge Braun sprach von einem „Tag der Superlative“, denn noch niemals habe sein Ministerium einen Bewilligungsbescheid in dieser Höhe ausgestellt. „Wir starten hier mit FAIR die größte deutsche Wissenschaftsinstitution, die nicht nur europaweit Strahlkraft haben wird, sondern auch weltweit“, unterstrich Braun. FAIR ist ein riesiges Gemeinschaftsprojekt, an dem zurzeit neun Länder beteiligt sind.

Auch die Zahlen, die die Baustelle charakterisieren, machen die Größe des Projekts deutlich: 1500 Bohrpfähle, die bis zu 60 Meter tief in den Boden ragen, sollen für ein stabiles Fundament sorgen. Eine Million Kubikmeter Sand müssen auf dem Gelände ausgehoben werden, das entspricht dem Aushub beim Bau von rund 1000 Einfamilienhäusern. Mit den 600.000 Kubikmetern Beton, die für die gesamte Anlage erforderlich sind, könnte man auch einen Flughafenterminal bauen oder aus den 35.000 Tonnen Stahl fünf Eiffeltürme. Aber natürlich sei man zu dem Schluss gekommen, dass man keine fünf Eiffeltürme bräuchte, scherzte Braun.

Maike Pfalz

Share |

Aktuelles Heft

Inhaltsverzeichnis
10 / 2016

thumbnail image: PJ 10 2016


Erste Daten von Gaia

Hochgeladene Ionen für Uhren

Organ-on-a-Chip

Bericht der Endlagerkommission

Zugang Physik Journal

Nur DPG-Mitglieder haben vollen Zugriff auf alle Hefte und Online-Inhalte des Physik Journal und müssen sich dafür mit ihrer Mitgliedsnummer registrieren » 

Erst wenn die Artikel des Physik Journal älter als drei Jahre sind, stehen sie kostenlos und frei zugänglich zur Verfügung

Als DPG-Mitglied erhalten Sie den Physik Journal Newsletter, wenn Sie sich dafür bei der DPG registrieren »

Mediadaten

Die Mediadaten 2016 für Werbe­mög­lich­kei­ten im Phy­sik Jour­nal finden Sie als PDFs hier: deutsch / eng­lisch.

Webinar

Simu­la­tion im Hoch­frequenz­bereich mit dem RF Module

  • 29. September 2016

Entwickler von Hoch­frequenz- und Mikro­wellen­bau­elemen­ten setzen ver­stärkt auf Simu­la­tion. Durch schnelles und genaues Simu­lie­ren der Aus­brei­tung elek­tro­magne­ti­scher Wellen und des Reso­nanz­ver­hal­tens werden Inge­nieu­re in die Lage ver­setzt, Ver­tei­lungen von elek­tro­mag­neti­schen Fel­dern, Über­tra­gung, Refle­xion, Q-Fak­toren, S-Para­meter und Verlust­leis­tung zu be­rech­nen.

Alle Webinare »

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer