Doppelter Erfolg bei Physik-Weltcup

  • 01. August 2011

Deutsche Schüler haben am vergangenen Wochenende beim IYPT in Teheran die Goldmedaille errungen. 2012 wird der Wettkampf erstmals in Deutschland stattfinden.

Mit der Münchener Bewerbung für Olympia 2018 hat es zwar nicht geklappt, dafür aber darf Bad Saulgau im kommenden Jahr erstmals das International Young Physicists‘ Tournament (kurz IYPT), also den Physik-Weltcup für Jungforscher, austragen. Rund 40 Teams mit über 300 Schülerinnen und Schülern plus ihren Begleit- und Betreuungspersonen werden dann zu Gast in der oberschwäbischen Stadt sein. Die Wettkämpfe können in den Gebäuden der Toin-Gakuen-Schule stattfinden, da die japanische Schule Ende März 2012 ihren Betrieb beendet. „Das IYPT in Deutschland wird einen starken Anstoß für anspruchsvolle Schülerforschungsarbeiten im Bereich Physik auslösen“, freut sich Rudolf Lehn vom Schülerforschungszentrum Bad Saulgau, der maßgeblich daran beteiligt war, das IYPT nach Deutschland zu holen. Schon seit vielen Jahren betreut er gemeinsam mit Bernd Kretschmer vom phaenovum in Lörrach die deutschen Teilnehmerinnen und Teilnehmer beim IYPT. 

IMAGE

Das deutsche Team präsentiert nach dem Finale des IYPT in Teheran stolz seine Goldmedaillen.


In diesem Jahr konnten die deutschen Schüler beim 24. IYPT in Teheran einen großen Erfolg verbuchen und mit einer Goldmedaille nach Hause fahren: Mit hauchdünnem Vorsprung hatten sie sich den Weg ins Finale erkämpft, wo sie sich nur den Teams aus Korea und Österreich geschlagen geben mussten. So war am Ende der 3. Platz in einem Feld von 21 teilnehmenden Nationen zu feiern. Seit seiner ersten Teilnahme 1995 hat Deutschland den Wettbewerb fünfmal gewonnen und ist damit erfolgreicher als jede andere Nation. Wie immer gab es 17 anspruchsvolle Aufgaben zu lösen, die das deutsche Team – bestehend aus den Schülern Björn Miksch, Florian Ostermaier, Felix Engelmann, Marc Forstenhäusler, Michael Kern, Lorenz Eberhardt und Patrick Paluch – in monatelangen Vorbereitungen erarbeitet hatte. In diesem Jahr galt es unter anderem herauszufinden, unter welchen Bedingungen trockene Spaghetti nicht zerbrechen, wenn sie auf den Boden fallen, wie die Trocknungszeit von Geschirr- und Besteckteilen von verschiedenen Parametern abhängt oder zu untersuchen, wie sich eine Flamme bewegt, die sich zwischen zwei geladenen Metallplatten befindet. In sog. Physics Fights müssen die Schülerinnen und Schüler ihre Ergebnisse beim eigentlichen Wettkampf – natürlich in englischer Sprache – präsentieren und diskutieren. Bis ins Finale hinein behinderten technische Schwierigkeiten die Fights der Teams, sodass die Endauswertung per Taschenrechner erstellt wurde statt wie geplant am PC. Doch davon haben sich die Teams nicht irritieren lassen und souverän in 12-minütigen Vorträgen die Ergebnisse zu einer jeweils ausgewählten Aufgabe präsentiert. Im Anschluss an den Vortrag durfte das Team eines Opponenten den Vortragenden kritisch befragen, als Abschluss eines Final-Fights bekam das dritte Team Gelegenheit, Vortrag und Diskussion zusammenzufassen. Mit fast 30 Punkten Vorsprung hat sich das koreanische Team souverän den Sieg in diesem Jahr gesichert, das deutsche Team lag am Ende rund 4 Punkte hinter Österreich, zog vor den überlegenen Koreanern aber den Hut, die sie in ihrem Live-Blog passenderweise als „erstklassige Staubsaugerverkäufer“ tituliert haben.

Für das kommende Jahr, in dem der Wettkampf hierzulande stattfindet, plant Rudolf Lehn einen großangelegten Vorentscheid, bei dem er aus 40 bis 50 physikbegeisterten Schülerinnen und Schülern das deutsche Team zusammen stellen möchte. „Dies könnte der Startschuss für ein German Young Physicists‘ Tournament sein“, hofft Lehn.

Maike Pfalz 

 

 

Share |

Aktuelles Heft

Inhaltsverzeichnis
10 / 2016

thumbnail image: PJ 10 2016


Erste Daten von Gaia

Hochgeladene Ionen für Uhren

Organ-on-a-Chip

Bericht der Endlagerkommission

Zugang Physik Journal

Nur DPG-Mitglieder haben vollen Zugriff auf alle Hefte und Online-Inhalte des Physik Journal und müssen sich dafür mit ihrer Mitgliedsnummer registrieren » 

Erst wenn die Artikel des Physik Journal älter als drei Jahre sind, stehen sie kostenlos und frei zugänglich zur Verfügung

Als DPG-Mitglied erhalten Sie den Physik Journal Newsletter, wenn Sie sich dafür bei der DPG registrieren »

Mediadaten

Die Mediadaten 2016 für Werbe­mög­lich­kei­ten im Phy­sik Jour­nal finden Sie als PDFs hier: deutsch / eng­lisch.

Webinar

Simu­la­tion im Hoch­frequenz­bereich mit dem RF Module

  • 29. September 2016

Entwickler von Hoch­frequenz- und Mikro­wellen­bau­elemen­ten setzen ver­stärkt auf Simu­la­tion. Durch schnelles und genaues Simu­lie­ren der Aus­brei­tung elek­tro­magne­ti­scher Wellen und des Reso­nanz­ver­hal­tens werden Inge­nieu­re in die Lage ver­setzt, Ver­tei­lungen von elek­tro­mag­neti­schen Fel­dern, Über­tra­gung, Refle­xion, Q-Fak­toren, S-Para­meter und Verlust­leis­tung zu be­rech­nen.

Alle Webinare »

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer