Todesstrahlen zwischen Fakt und Fantasie

  • 06. July 2010

  

Physik Journal – Gebündelte Strahlen haben Erfinder wie Schriftsteller schon lange vor der Erfindung des Lasers fasziniert.

Wer war zuerst, die Science Fiction oder die Wissenschaft? Das ist im Falle von Strahlenwaffen nicht einfach zu entscheiden. Schon Archimedes soll die Idee gehabt haben, gebündelte Lichtstrahlen als Waffen gegen Angreifer einzusetzen. H. G. Wells hat die Vorstellung von „Todesstrahlen“ Ende des 19. Jahrhunderts fest etabliert. Allerdings lagen damals neuartige Strahlen und ihre Anwendungsmöglichkeiten durch die Entdeckung der Röntgenstrahlen und der Radioaktivität gewissermaßen in der Luft.

H. G. Wells: Krieg der Welten

Abb.: H. G. Wells beschreibt in seinem Roman "Krieg der Welten" wie die Marsianer mit "Hitzestrahlen" angreifen. (Bild: Alvim Corrêa)

Als Theodore Maiman 1960 den ersten Laser präsentierte, schien er die ideale Inkarnation der bis dahin fiktiven Todesstrahlen zu sein. Im Laufe der Jahre eroberte der Laser daher auch seinen Platz in der Science Fiction, wie in der Juli-Ausgabe des Physik Journals nachzulesen ist. In Forschung und Industrie erwies sich der Laser dagegen als friedliches Universalwerkzeug aus Licht. Ein Ende seiner Erfolgsgeschichte ist auch heute noch nicht in Sicht.

Mit dem US-amerikanischen SDI-Programm („Star Wars“) Anfang der Achtzigerjahre kam allerdings die Möglichkeit, Laser als Waffen einzusetzen, wieder ins Blickfeld. Die gewagten Pläne eines Raketenabwehrschilds aus Röntgenlasern im Weltall haben sich zwar als unrealistisch erwiesen, doch noch immer forschen Militärs an der „dunklen Seite“ der Lasertechnologie, wie jüngste Entwicklungen zeigen.

Alexander Pawlak

Kleine Chronologie der fiktiven und realen Strahlenwaffen:

212 v. Chr Archimedes wird die wohl früheste Idee für eine Strahlenkanone zugeschrieben. Angeblich soll er Bronze- oder Glasspiegel konstruiert haben, mit denen sich das Licht so stark bündeln ließ, dass damit Schiffe in Brand gesetzt werden konnten:

http://history.howstuffworks.com/ancient-greece/archimedes-death-ray.htm

http://web.mit.edu/2.009/www/experiments/deathray/10_ArchimedesResult.html

1624 In Francis Bacons Utopie „Nova Atlantis“ findet sich ein bemerkenswerter Absatz, der sich als Vorahnung des Lasers interpretieren lässt:

„Wir haben auch optische Werkstätten, wo wir Versuche mit sämtlichen Strahlen und Lichtarten sowie mit allen Farben anstellen. Aus durchsichtigen und farblosen Körpern erzeugen wir die einzelnen Farben, nicht nur in Form eines Regenbogen schillernd, wie es in Brillanten und Prismen geschieht, sondern durch sich selbst, einfach und selbständig, Außerdem bringen wir jede Vielfalt von Strahlen hervor, so dass wir Licht auf große Entfernungen aussenden und ihm solche Kraft und Stärke verleihen, dass man bei dieser Art Licht die zartesten Linien und Punkte erkennen kann…“

http://www.gutenberg.org/etext/2434

1898 H. G. Wells ersinnt die Hitzestrahlen der kriegerischen Marsianer in „Krieg der Welten“

http://de.wikipedia.org/wiki/Krieg_der_Welten

1924 Der englische Erfinder Harry Grindell Matthews behauptet, eine elektrische Strahlenwaffe („Todesstrahl“) entwickelt zu haben, mit der sich sogar Flugzeuge abschießen lassen.

http://www.harrygrindellmatthews.com/theDeathRay.asp

1929 Buck Rogers macht handliche Strahlenkanonen salonfähig

http://www.toyraygun.com/buckrogersrayguns.html

1930 Der Science Fiction-Autor John W. Campbell verwendet in seinem Roman „The Black Star Passes“ vermutlich als erster den Begriff „ray gun“

http://www.gutenberg.org/files/20707/20707-h/20707-h.htm

1934 Nikola Tesla behauptet, ebenfalls einen Todesstrahl entwickelt zu haben

http://davidszondy.com/future/tesla/teslaray.htm

http://en.wikipedia.org/wiki/Teleforce

1951 Der Roboter Gort in „Der Tag an dem die Erde still stand“ droht der Menschheit mit einem gebündelten, zerstörerischen Lichtstrahl, der aus seinem „Auge“ kommt

http://www.hightechscience.org/gort.htm

http://en.wikipedia.org/wiki/Gort_(The_Day_the_Earth_Stood_Still)

1953 Erste Filmversion von „War of the Worlds“

http://www.war-ofthe-worlds.co.uk/war_of_the_worlds_pal.htm

1964 Im James Bond-Film „Goldfinger“ bedroht der gleichnamige Bösewicht (gespielt von Gert Fröbe)das Leben von Agent 007 mit einem überdimensionierten Industrielaser. In der Romanvorlage (1961) von Ian Fleming begnügte er sich Auric Goldfinger mit einer Kreissäge.

http://www.jamesbondwiki.com/page/Goldfinger's+Laser+Room

1965 In der Fernsehserie „Mein Onkel vom Mars“ („My Favourite Martian“) baut Tim Bixby, der junge Held der Serie, unter anleitung seines marsianischen Onkels mit einem Rubinring und einem Diaprojektor einen Laser:

http://www.opnmagazine-digital.com/opn/201003?pg=17#pg17

1966 Gene Roddenberry konzipiert für seine Fernsehserie “Star Trek” den Phaser (PHASed Energy Rectification) als Kombination aus Laser und Teilchenstrahl-Waffe mit vielseitigen Anwendungsmöglichkeiten:

http://de.memory-alpha.org/wiki/Phaser

1966 Der von Stan Lee, Artie Simek and Don Heck erdachte Marvel-Superheld „Living Laser“ hat seinen ersten Auftritt in Ausgabe 34 (November 1964) des Comichefts “Avengers”

http://www.marveldirectory.com/individuals/l/livinglaser.htm

1967 In der Fernsehserie „Mit Schirm, Charme und Melone“ spielt ein Laser eine Rolle, der völlig unnötigerweise lautstarke Geräusche von sich gibt, die teilweise aus dem rückwärts abgespielten Geräusch des Querschläger einer Gewehrkugel bestehen:

http://theavengers.tv/forever/peel2-1.htm

1977 Der Film „Star Wars“ von George Lucas wartet mit spektakulären Laser-Innovationen auf: dem handlichen Lichtsäbel der Jedi-Ritter und Darth Vaders Todesstern, der mit seinem Superlaser ganze Planeten zerstören kann:

http://www.jedipedia.de/wiki/index.php/Lichtschwert

http://www.jedipedia.de/wiki/index.php/Erster_Todesstern

http://www.jedipedia.de/wiki/index.php/Superlaser

1980 Der Genfer Konvention verbietet den Einsatz von Blendlasern:

http://www.un.org/millennium/law/xxvi-18-19.htm

Jan Stupl und Götz Neuneck, Laser als Waffensysteme:

http://www.ifsh.de/IFAR/pdf/wp9.pdf

1983 Start der „Strategic Defense Initiative“ (SDI, „Star Wars-Programm“) durch US-Präsident Ronald Reagan. Ziel ist u. a. die Entwicklung weltraumgestützter Raketenabwehrlaser.

http://www.nils-bremer.de/nmd/2/page12/page12.html

2005 Steven Spielbergs Verfilmung von „Krieg der Welten setzt die Wirkung der marsianischen Todesstrahlen äußerst drastisch in Szene:

http://www.waroftheworlds.com/

2005 Die US-Luftwaffe entwickelt eine tragbare Laserwaffe, deren Akronym PHaSR (Personnel Halting and Stimulation Response Rifle) nicht von ungefähr an die Handwaffen von Strak Trek erinnert:

http://www.af.mil/news/story.asp?storyID=123012699

2006 Frank Schätzings Thriller „Lautlos“ dreht sich um einen Attentatsversuch mit einem Nd-YAG-Laser:

http://de.wikipedia.org/wiki/Lautlos_(Roman)

2010 Boeing demonstriert den erfolgreichen Abschuss einer Rakete mit einem Hochenergie-Laser an Bord eines jumbo Jets:

http://www.boeing.com/defense-space/military/abl/index.html 

 

Share |

Aktuelles Heft

Inhaltsverzeichnis
12 / 2017

thumbnail image: PJ 12 2017


Physik der Seifenblasen

Zilien und Geißeln

Nobelpreise

Arbeitsmarkt

Zugang Physik Journal

Nur DPG-Mitglieder haben vollen Zugriff auf alle Hefte und Online-Inhalte des Physik Journal und müssen sich dafür mit ihrer Mitgliedsnummer registrieren » 

Erst wenn die Artikel des Physik Journal älter als drei Jahre sind, stehen sie kostenlos und frei zugänglich zur Verfügung

Als DPG-Mitglied erhalten Sie den Physik Journal Newsletter, wenn Sie sich dafür bei der DPG registrieren »

Mediadaten

Die Mediadaten für Werbe­mög­lich­kei­ten im Phy­sik Jour­nal finden Sie als PDFs hier:
2017 deutsch / eng­lisch
2018 deutsch / englisch

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer